24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Fluggesellschaften Flughafen Reise-Nachrichten brechen Kultur News Mitarbeiter Tourismus Travel Wire-News Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus den USA

20 Jahre wie ein Sklave arbeiten? Du bist gefeuert!

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Envoy Air ist die größte regionale Fluggesellschaft von American Airlines.

20 Jahre für eine solche Airline zu arbeiten, bedeutet Hingabe und harte Arbeit. Es kann sich manchmal wie ein Sklave Ihres Jobs anfühlen.

Wenn Sie für Envoy arbeiten, dürfen Sie sich nicht beschweren. Sie können auch nie auf Rush Hour, den Jackie Chan-Film, verweisen.

Es kann dazu führen, dass Sie gefeuert werden.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. In einem Brief an Gesandte Luft Geschäftsführung vom 25. August 2021, New Yorker Rechtsanwalt Lee Seham nimmt Envoy Air, eine Tochtergesellschaft von American Airlines, vor, drei Mitarbeiter zu entlassen, weil sie sich selbst als „Sklaven“ bezeichnen und eine Zeile aus dem Jackie Chan-Film zitieren Rush Hour um zu erklären, dass der Verweis nicht dazu gedacht war, andere zu beleidigen. 
  2. Die drei Mitarbeiter – Losaolima Fonokalafi, Faye Tuala und Asefash Asfaha – verfügen jeweils über mehr als zwanzig (20) Jahre Betriebszugehörigkeit. Sie sind Einwanderer aus Tonga, Samoa und Eritrea (Afrika) und wurden von Envoy als Lagerkontrollspezialisten angestellt.
  3. Der Gesandte sah einen Grund, Frau Fonokalafi zu entlassen, weil sie als Antwort auf einen Kommentar eines Flugzeugmechanikers, dass sie zu hart arbeite, zustimmte, dass sie und ihre Kollegen wie „Sklaven“ arbeiteten.

In der folgenden Woche konfrontierte ein weißer Kollege Frau Fonokalafi mit ihrem Kommentar und behauptete, dass „Schwarze Leben wichtig sind“. Frau Asfaha – eine in Eritrea geborene Afroamerikanerin – verteidigte ihre Kollegin, indem sie erklärte, dass Frau Fonokalafi aus Tonga stamme und eine andere Lebenserfahrung habe als ihre weiße Anklägerin. 

Frau Asfaha verglich die Kollegin mit dem unschuldigen chinesischen Polizeidetektiv in einem Filmhit, der in einer ausschließlich von Afroamerikanern bevorstehenden Bar versehentlich eine beleidigende Bemerkung machte und Frau Tuala um Hilfe bat, sich an den Film und die Szene zu erinnern. Frau Tuala lieferte den Filmnamen und das entsprechende Zitat, um Frau Asfaha dabei zu helfen, Frau Fonokalafis Unschuld zu erklären.

Der Gesandte kündigte Frau Fonokalafi und Frau Tuala, weil sie angeblich eine unangemessene "Sklavin"-Referenz gemacht hatten und weil sie "Filmzeilen zitierten", die beleidigend waren. Der Gesandte kündigte Frau Asfaha, weil sie angeblich dieselben Filmzeilen zitiert hatte.

Der Brief von Herrn Seham vom 25. August, der dem Gesandten einen Präzedenzfall des National Labour Relations Board lieferte, stellte fest, dass eine Angestellte nach Bundesarbeitsgesetz das Recht hat, Beschwerden über ihre Arbeitsbedingungen in einer solchen Sprache zu artikulieren. Er argumentierte auch: 

Jede Rasse wurde versklavt und hat andere versklavt. Der erste internationale Konflikt unserer Republik war eine Reaktion auf afrikanische Piraten, die über eine Million europäische und weiße amerikanische Seeleute versklavt hatten. In der englischen Sprache ist der Begriff „Working Like a Slave“ oder „Wage Slave“ ein gebräuchlicher idiomatischer Ausdruck, der nichts anderes bedeutet, als dass der Einzelne hart für eine armselige Entschädigung arbeitet. 

Seham argumentierte weiter, dass die Entlassung von Mitarbeitern auf Lebenszeit wegen eines Verweises auf einen populären Film, der weltweit über 245 Millionen US-Dollar einbrachte, nicht gerechtfertigt sein könne, insbesondere wenn der Zweck des Verweises nicht darin bestand, zu beleidigen, sondern das Verständnis zu fördern. Darüber hinaus war die einzige anwesende Afroamerikanerin Frau Asfaha, die von der Gesandten gekündigt wurde.

Am 30. August antwortete Envoy Herrn Seham, dass man „an der Sammlung von Daten für diesen Fall arbeite“.

Kündigung:

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar