24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise News Peru Eilmeldungen Sicherheit Tourismus Transportwesen Travel Wire-News Gerade angesagt Verschiedene Neuigkeiten

32 Tote, 20 Verletzte, als Bus in Peru von Klippe stürzt

32 Tote, 20 Verletzte, als Bus in Peru von Klippe stürzt
32 Tote, 20 Verletzte, als Bus in Peru von Klippe stürzt
Geschrieben von Harry Johnson

Verkehrsunfälle sind in Peru aufgrund von zu schnell fahrenden Autofahrern, schlecht gewarteten Autobahnen, fehlenden Verkehrsschildern und unzureichender Verkehrssicherheit üblich.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Dutzende Tote bei Busunglück in Lima.
  • Highspeed trug zur Buskatastrophe bei.
  • Unter den Todesopfern sind zwei Kinder.

Nach Angaben peruanischer Behörden war ein Passagierbus mit 63 Passagieren von der Klippe in der Nähe der Hauptstadt Lima gestürzt.

Bei dem Absturz kamen mindestens 20 Menschen ums Leben, über XNUMX wurden verletzt. Unter den Passagieren starben zwei Kinder – ein sechsjähriger Junge und ein dreijähriges Mädchen.

Der Absturz war Perus dritter Transportunfall mit mehreren Opfern in vier Tagen.

Der Unfall ereignete sich auf einem schmalen Abschnitt der Carretera Central, etwa 60 km (37 Meilen) östlich der Hauptstadt Lima. Die Straße verbindet Lima mit einem Großteil der zentralen Anden.

Die Beamten sagen, dass "Unvorsichtigkeit" zum Absturz beigetragen habe, da der Bus "mit hoher Geschwindigkeit" gefahren sei.

Berichten von Überlebenden zufolge prallte es auf einen Felsen und stürzte in einen etwa 650 Meter tiefen Abgrund.

Am vergangenen Sonntag starben 22 Menschen, als zwei Boote auf dem Amazonas in Peru kollidierten. Eine unbestimmte Zahl bleibt vermisst.

Zwei Tage zuvor stürzte ein weiterer Bus im Südosten des Landes in eine Schlucht und tötete 17 Menschen.

Verkehrsunfälle sind in Peru aufgrund von zu schnell fahrenden Autofahrern, schlecht gewarteten Autobahnen, fehlenden Verkehrsschildern und unzureichender Verkehrssicherheit üblich.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar