24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Abenteuer-Reisen Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Kultur Indien Eilmeldungen News Mitarbeiter Tourismus Gerade angesagt Eilmeldungen aus Großbritannien

Vielseitiger Künstler verbindet Leidenschaft für Pferde und atemberaubendes Reisen

Atemberaubende Kunst verbindet Pferde und Reisen

Ein gemeinsamer Freund führte mich in die Arbeit des talentierten britischen Künstlers Marcus Hodge ein. Sie schickte mir Bilder seiner Arbeit, und ich war überwältigt von seinen atemberaubenden und lebendigen Gemälden von Pferden, Bullen und Kühen, die einem das Gefühl gaben, sie würden aus der Leinwand springen.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Der Künstler hat im Oktober eine Einzelausstellung in der Osborne Studio Gallery.
  2. Im Mittelpunkt dieser besonderen Ausstellung steht die Welt des Pferdes von den Reisen des Künstlers in den letzten Jahren.
  3. Es waren die Großeltern des Künstlers, die seine Liebe entfachten, zuerst das Land und dann die Welt zu erkunden und durch Kunst festzuhalten.

Ich war fasziniert und wollte mehr über seinen Hintergrund erfahren. Ich entdeckte, dass der 1966 geborene Hodge ein atemberaubendes Werk geschaffen hat, das von seinen Reisen von Andalusien nach Indien inspiriert wurde.

Kunstliebhaber können Hodges Gemälde in seiner bevorstehenden Einzelausstellung im Osborne Studio Galerie vom 5. bis 28. Oktober 2021. Diese Sammlung versammelt Bilder von den Reisen des Künstlers in den letzten zwei Jahren und erkundet die Welt des Pferdes, von den Marwari-Pferden von Rajasthan, den internationalen Zirkuspferden von Monaco bis hin zu den Vollblütern und Arabern des Nahen Ostens.  

Hodge wurde von seinen Großeltern erzogen, die viele Jahre verbracht haben in Indien, und sie weckten sein Interesse, hinauszugehen und das Land zu erkunden. Die wichtigste Inspirationsquelle für diese Ausstellung war die Camel Fair im November in Pushkar, Rajasthan, eines der größten Reiseerlebnisse Indiens, ein Spektakel epischen Ausmaßes. Er beschrieb die Entstehung der Ausstellung: „Es ergab sich die Gelegenheit, ein weiteres Werk mit der Osborne Studio Gallery auszustellen, wo ich eine frühere Einzelausstellung hatte. Ich hatte im Laufe der Jahre zahlreiche Reisen nach Indien unternommen und die Stadt Pushkar während der Kamelmesse vier- oder fünfmal besucht.

„Pushkar ist eine wunderschöne kleine Stadt, die den Hindus sehr heilig ist und die für den jährlichen Kamelmarkt zum Leben erweckt wird. Sie können die Aufregung in den Straßen genießen, sich aber bei Bedarf auf ruhige kleine Dachterrassen zurückziehen. Ein wunderschöner Ort, um die große Vielfalt und das Tempo zu genießen.“

"Aber vor Beginn der Pandemie hatte ich El Rocio in Andalusien besucht, wo ein weiteres großes Festival stattfindet, wieder mit vielen Hunderten von Pferden und Menschen aus verschiedenen Regionen."

Nach fünf Jahren Studium der Techniken der Alten Meister in Palma, Mallorca, machte sich Hodge als Porträtmaler einen Namen. Im Jahr 2000 reiste er zum ersten Mal nach Indien. Diese Reise war der Beginn einer intensiven Faszination für Indien, für seine Kultur, Landschaft und spirituelle Qualität. Obwohl seine bevorstehende Ausstellung ein Reiterthema ist, entwickelt sich sein Stil ständig weiter, um kühner und einfacher zu werden, manchmal weicht die figurative Malerei der Abstraktion.

Die Gemälde neigen dazu, Tiere und Menschen, Architektur und Landschaft zu betrachten. Laut Hodge „ist das Thema inspirierend, aber es ist wirklich ein Gleichgewicht zwischen diesem und der Nutzung als Plattform, um ein wirklich animiertes, malerisches Ergebnis zu erzielen. Die Oberfläche und Spannung des Gemäldes wirklich funktionieren zu lassen, ist genauso wichtig wie die Darstellung des Bildes, und wenn es gelingt, gibt es eine schöne Harmonie zwischen beiden.“

Hodge sagt, dass er immer wieder zum Thema Pferde zurückkehrt, weil er ständig etwas Faszinierendes und visuell Verführerisches an ihnen findet – eine wunderbare Kollision von Schönheit und mechanischem Einfallsreichtum. Trotz der stilistischen Veränderungen bleibt vor allem Indien das bleibende Thema. Er sagt: „Die Maltechniken bewegen sich von gegenständlich zu abstrakt und zurück, weil viele der Erfahrungen, die man dort macht, eine andere Reaktion erfordern. Ein schönes Tier oder eine schöne Landschaft erfordert, dass ich es originalgetreu male und versuche, auf der Leinwand ein Gemälde nachzubilden, das sowohl physisch zufriedenstellend ist als auch eine wahre und ehrliche Darstellung des Themas darstellt.“ Andere Themen, wie der historische Aspekt des Gateway of India oder die Gemäldeserie Breaking the Cycle aus Varanasi, bedürfen einer ganz anderen Herangehensweise. Das hält die Erfahrung für ihn lebendig und interessant.

Obwohl der Schwerpunkt seiner Arbeit hauptsächlich auf Indien und El Rocio in Spanien liegt, gibt es auch einige Gemälde aus Frankreich, wo sein Vater (ebenfalls Künstler) lebt. Hodge weist jeden Hinweis zurück, dass die Ausstellung nur Menschen ansprechen könnte, die Indien besucht haben. "Ich hoffe nicht. Die Gemälde sind sowohl auf gegenständlicher Ebene als auch als Gemälde unabhängig vom Motiv zu genießen. Ein schöner Sonnenuntergang ist ein schöner Sonnenuntergang, wo immer er auftritt.“

Hodge begann mit 25 Jahren, als er eine traditionelle Kunstschule auf Mallorca besuchte. „Ich habe fünf Jahre lang von dem wunderbaren Maler Joaquim Torrents Llado gelernt. Ich unterrichte jetzt auch ein paar Kurse pro Woche an einer Kunstschule und gebe hoffentlich etwas davon weiter. Mich interessieren so viele verschiedene Künstler. Aber ich denke, sie alle teilen die Qualität, dass sie Farbe sehr ausdrucksstark und frei verwenden. Außerdem genieße ich im Moment besonders die indische Miniaturmogul-Kunst, die immer lebendiger wird, wenn man anfängt, über die Charaktere darin zu lesen.“

Diejenigen, die die Ausstellung nicht persönlich besuchen können, können die Bilder auf der Website der Osborne-Galerie sehen und Hodges persönliche Website .

Auf die Frage nach seinen Zukunftsplänen sagt Hodge: „Ich denke, wenn es sinnvoll erscheint, zurück nach Indien zu gehen und dort weiter zu arbeiten und zu sehen, was passiert. Ich mache nicht gerne Pläne, sondern finde den Ort, der dich ruft, und bin offen für alles, was passiert.“

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Rita Payne - speziell für eTN

Hinterlasse einen Kommentar