24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Gastgewerbe Hotels und Resorts News Resorts Sicherheit Tourismus Tourismusgespräch Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus den USA

Bereit sein für Naturkatastrophen: Das Vorher und das Nachher

Dr. Peter Tarlow
Geschrieben von Dr. Peter E. Tarlow

Im vergangenen Jahr, 2020, war nicht nur das erste Jahr der COVID-19-Pandemie, sondern es kam auch zu einem Anstieg von großen Stürmen und anderen Naturkatastrophen wie Waldbränden auf der ganzen Welt.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Das Jahr 2021 hat uns wieder gelehrt, dass es immer noch schlimmer kommen kann. In den Vereinigten Staaten wurden New Orleans und viele Tourismusstädte entlang der Golfküste von einem der schlimmsten Hurrikane der Welt verwüstet.
  2. Im Westen haben Waldbrände Teile des weltberühmten Lake Tahoe lahmgelegt.
  3. Auch andere Teile der Welt litten In Europa erlebte Griechenland seine schlimmste Waldbrandsaison, und viele europäische Nationen litten unter schweren Überschwemmungen.

Diese Klimaereignisse sollten ein Weckruf für alle in der Tourismusbranche sein. Mutter Natur hat deutlich gemacht, dass Reisen und Tourismus eine sehr fragile Branche sind. Es ist eine Branche, die oft wetterabhängig ist. 

Tourismuswirtschaft und -gewinne sind oft den Naturereignissen ausgeliefert. Mittelamerika und die Karibik sind beispielsweise der Hurrikansaison oft ausgeliefert. In der Pazifikregion sind diese riesigen, vom Ozean verursachten Stürme, die oft als Taifune bezeichnet werden, ebenso tödlich. In anderen Teilen der Welt gibt es Zugluft und Überschwemmungen, Erdbeben und Tsunamis und diese sogenannten Naturkatastrophen können einer Tourismusbranche unermesslichen Schaden zufügen. Nach einer Naturkatastrophe Für viele in der Tourismusbranche verläuft die Erholung schmerzlich langsam, Unternehmen stehen vor Insolvenzen und Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Aufgrund der COVID-19-Pandemie können sich viele Unternehmen weniger als zuvor von einer Naturkatastrophe erholen. Leider können wir das Wetter oder die klimatischen Bedingungen nicht kontrollieren, aber es ist eine gute Idee, sich auf Erdbeben, Tornados und Hurrikane/Taifune oder Waldbrände vorzubereiten, bevor sie auftreten. 

Um Ihnen bei der Vorbereitung zu helfen, biete ich folgende Vorschläge an.

- Entwickeln Sie Pläne, bevor die Katastrophen eintreten. Warten bis ein Hurrikan zuschlägt ist zu spät zu beginnen zu handeln. Entwickeln Sie einen Notfallplan. Dieser Plan sollte vielschichtig sein und sollte die Betreuung von Verletzten oder Kranken während der Katastrophe, die Suche nach Unterkünften für Besucher, die Feststellung, wer in Hotels übernachtet oder nicht, die Einrichtung von Kommunikationszentren umfassen.

-Denken Sie über einen Wiederherstellungs-Geschäftsplan und einen Marketingplan nach, bevor eine Katastrophe eintritt. Sobald Sie sich inmitten einer Naturkatastrophe befinden, werden Sie zu beschäftigt sein, um einen Wiederherstellungsplan für den gesamten Zeitraum zu entwickeln. Nehmen Sie sich Zeit, um zu planen, wenn die Dinge weniger chaotisch sind und Sie die Geduld und Zeit haben, mit anderen wie Feuerwehren, Polizeibehörden, Gesundheitsbehörden und Experten für Notfallmanagement zu interagieren. Lernen Sie diese Leute mit Namen kennen und stellen Sie sicher, dass sie wissen, wer Sie sind. 

-Schaffen Sie gute Arbeitsbeziehungen zwischen privaten Unternehmen und Regierungsbehörden. Bevor es zu einer Katastrophe kommt, sollten Sie die Namen der Regierungsbeamten kennen, an die Sie sich möglicherweise wenden müssen. Gehen Sie mit diesen Leuten Ihre Pläne durch und holen Sie sich ihren Input vor der Krise.

- Vergessen Sie nicht, dass Katastrophen oft Gelegenheiten für Kriminalität sind. Stellen Sie sicher, dass die Polizei nicht nur aus Sicht der Strafverfolgung, sondern auch aus Sicht der Öffentlichkeitsarbeit und der wirtschaftlichen Erholung Teil des Katastrophenplans ist. Was Ihre Polizei sagt und wie sie sich gegenüber Besuchern verhält, kann sich in den kommenden Jahren auf Ihre Genesung und die lokale Tourismusbranche auswirken.

-Entwickeln Sie eine gute Kommunikation zwischen Ersthelfer-Agenturen. Viele Tourismusfachleute gehen einfach davon aus, dass zwischen verschiedenen Bundes-, Landes-, Provinz- oder lokalen Katastrophenschutzbehörden gute Arbeitsbeziehungen bestehen. Dies ist oft nicht der Fall. Die Nichtkooperation zwischen den Agenturen wirkt sich schlecht auf Ihr Tourismusunternehmen oder Ihre Gemeinde aus. Darüber hinaus sind die meisten Polizeibehörden nicht in tourismusorientierter Polizeiarbeit ausgebildet und haben keine Ahnung, wie sie in Krisenzeiten mit den besonderen Bedürfnissen der Tourismusbranche umgehen sollen.

-Entwickeln Sie ein Protokoll zum Adressieren von Verschlusssachen. Werden die Hotels beispielsweise im Notfall zusammenarbeiten, um die Namen der Gäste freizugeben? Wenn ja, unter welchen Umständen? Wann sollten Gesundheitsakten veröffentlicht werden und welche Verantwortung trägt die lokale Tourismusbranche in Bezug auf Datenschutz gegenüber Fragen der öffentlichen Gesundheit?

-Entwickeln Sie Sicherheitsüberprüfungsprotokolle. In Katastrophenzeiten können alle Arten von rechtlichen Genehmigungen erforderlich sein. Sobald die Katastrophe eingetreten ist, ist es zu spät, um rechtliche Fragen zu klären. Erstellen Sie jetzt eine Liste und holen Sie in ruhigen Zeiten die notwendigen Freigaben ein. Besprechen Sie auf ähnliche Weise mit Ihren Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitswesens, welche Richtlinien gelten, wenn eine Triage-Richtlinie eingeführt werden muss.

-In dieser anhaltenden Pandemiewelt ist es wichtig, dass lokale Tourismusagenturen Richtlinien für die öffentliche Gesundheit von Besuchern entwickeln und diese veröffentlichen. Bei Überschwemmungen, Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen können neue Probleme entstehen. Besucher haben möglicherweise Medikamente verloren und können keinen Ersatz erhalten, manche Menschen möchten möglicherweise nicht, dass bestimmte medizinische Probleme in die öffentliche Aufzeichnung aufgenommen werden. Besucher werden ein höheres Maß an Angst haben, als wenn sie zu Hause gewesen wären, und wir können mit einem größeren Ausmaß an stressbedingten medizinischen Problemen rechnen.

- Wissen oder einen Plan haben, ob Ihre Tourismusbranche ein regionales oder multi-jurisdiktionales Gebiet abdeckt. Entwickeln Sie nach Möglichkeit einen Verhaltenskodex und eine Arbeitsbeziehung zwischen Agenturen, Hotels, Restaurants, Notunterkünften und anderen Hilfsorganisationen, die Stadt-, Kreis-, Provinz- oder Staatsgrenzen überschreiten.

-Stellen Sie sicher, dass Sie über einen guten gebührenfreien Telefon- oder Internetdienst verfügen und machen Sie bekannt, wo Besucher diese Dienste im Falle von Stromausfällen nutzen können. Besucher werden rufen wollen und ihre Lieben werden sie anrufen wollen. Stellen Sie so schnell wie möglich eine Form der freien Kommunikation her. Besucher werden diesen Akt der Gastfreundschaft nie vergessen.

- Beginnen Sie sofort mit langfristigen Erholungsprogrammen für den Tourismus. Diese langfristigen Programme sollten weit über die reine Vermarktung des Gebiets oder die Bereitstellung niedrigerer Preise hinausgehen. Das Programm sollte auch Dinge wie die Zusammenarbeit mit Fachleuten für psychische Gesundheit und die Einrichtung von Unterstützungseinrichtungen für Besucher umfassen, die zufällig Überlebende sind. Wenn der Besucher das betroffene Gebiet verlässt, wird er/sie weiterhin unter der Naturkatastrophe leiden. Rufen Sie Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern ab und stellen Sie sicher, dass Ihre Besucher Folgeanrufe erhalten. Diese Anrufe sollten niemals etwas verkaufen, sondern den Besuchern einfach zeigen, dass Ihre Agentur sich um sie kümmert.

Der Autor, Dr. Peter E. Tarlow, ist Co-Vorsitzender des Welttourismus-Netzwerk und führt die Sicherer Tourismus (Untersuchungen für Schulen) Programm zusammenarbeiten.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Dr. Peter E. Tarlow

Dr. Peter E. Tarlow ist ein weltbekannter Redner und Experte, der sich auf die Auswirkungen von Kriminalität und Terrorismus auf die Tourismusbranche, das Risikomanagement für Veranstaltungen und Tourismus sowie den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung spezialisiert hat. Seit 1990 unterstützt Tarlow die Tourismusgemeinschaft bei Themen wie Reisesicherheit, wirtschaftliche Entwicklung, kreatives Marketing und kreatives Denken.

Als bekannter Autor auf dem Gebiet der Tourismussicherheit ist Tarlow Autor mehrerer Bücher über Tourismussicherheit und veröffentlicht zahlreiche wissenschaftliche und angewandte Forschungsartikel zu Sicherheitsfragen, darunter Artikel in The Futurist, Journal of Travel Research und Sicherheitsmanagement. Tarlows breites Angebot an Fach- und Wissenschaftsartikeln umfasst Artikel zu Themen wie: „Dunkler Tourismus“, Terrorismustheorien und wirtschaftliche Entwicklung durch Tourismus, Religion und Terrorismus sowie Kreuzfahrttourismus. Tarlow schreibt und veröffentlicht auch den beliebten Online-Tourismus-Newsletter Tourism Tidbits, der von Tausenden von Tourismus- und Reisefachleuten auf der ganzen Welt in seinen englisch-, spanisch- und portugiesischsprachigen Ausgaben gelesen wird.

https://safertourism.com/

Hinterlasse einen Kommentar