Klicken Sie hier, wenn dies Ihre Pressemitteilung ist!

Den Geist Islands mit einem neuen Reykjavik-Luxusstandard einfangen

Geschrieben von Herausgeber

Ein florierender kulinarischer Hotspot mit coolen Cafés, einem ausgelassenen Nachtleben und einer epischen Musikszene, das Rampenlicht strahlt hell auf Islands hippe Hauptstadt und mit typischer Finesse untermauert die Ankunft der Reykjavik EDITION die unheimliche Fähigkeit der EDITION Hotels, in gerader Entfernung zu landen zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Drucken Freundlich, PDF & Email

„Reykjavik ist eine wirklich coole, junge Stadt – perfekt für unsere Marke“, sagt Ian Schrager, visionärer Pionier des Boutique-Hotelkonzepts, PUBLIC- und EDITION-Schöpfer. „Wir denken, dass dies die Zeit für Reykjavik ist, und wir sind hier mittendrin und zur perfekten Zeit.“

Die Reykjavik EDITION wird am 9. November 2021 in der Vorschau eröffnet und wird als erstes wirklich luxuriöses Hotelerlebnis der Stadt einen neuen Standard setzen und das Beste der isländischen Hauptstadt mit dem persönlichen, intimen und individuellen Erlebnis kombinieren, für das die Marke EDITION bekannt ist. Das Ergebnis ist ein pulsierendes und anspruchsvolles urbanes Zentrum mit 253 Zimmern, einem herausragenden Line-Up an Bars, einem Signature Restaurant und Nachtclub und, ganz im EDITION-Stil, die Einführung eines neuartigen modernen Social-Wellness-Konzepts. Im Land der heißen Quellen, Mineralwässer und natürlichen Fjorde führen diese kreative Innovation, die emotionale Erfahrung und die Authentizität von Ian Schrager zusammen mit der langjährigen operativen Expertise und der globalen Reichweite von Marriott International zu einem völlig eigenständigen Angebot, das das Wachstum von Reykjavik weiter vorantreibt locken als internationales kosmopolitisches Reiseziel von Weltklasse.

Island ist für viele ein aufstrebendes Ziel zwischen Nordamerika und Westeuropa – erhöhte Flugrouten und seine jenseitige Landschaft, die Besucher aus nah und fern anzieht. Die Reykjavik EDITION ist die erste echte Luxusmarke, die auf den Markt kommt und über Einrichtungen und Dienstleistungen wie keine andere verfügt. Als der amerikanische Schachgroßmeister Bobby Fischer 1972 die Schachweltmeisterschaft in Reykjavik gewann, tauchte er erstmals auf der Landkarte auf. Tatsächlich ist Island im Nordatlantik, direkt unter dem Polarkreis, buchstäblich im Entstehen, seine sich ständig weiterentwickelnde Landschaft ist das Ergebnis von polternden Vulkanen, sprudelnden heißen Quellen, ausbrechenden Geysiren und sich verschiebenden tektonischen Platten. All dies hat zu einem spektakulären, mystischen Gemisch aus hellgrünen, moosbedeckten Lavafeldern, hoch aufragenden Gletschern und zerklüfteten Bergen geführt, die von tiefen, von Flüssen durchzogenen Tälern durchzogen sind. „In Island sieht man Dinge, die man sonst nirgendwo sieht“, sagt Schrager. „Mehr als an jedem anderen Ort der Welt ist es eine echte Gelegenheit, mit Erde und Natur in Kontakt zu treten, und wir sind stolz darauf, die Marke EDITION an einem unglaublichen Ort mit einem unglaublich aufregenden Hotel, das Ihnen ein echtes Gefühl vermittelt, weiter auszubauen Platz."

Mit seinem Midas-Touch hat Ian Schrager das Hotel sorgfältig konzipiert, konzipiert und programmiert, um eine Alchemie und ein Gefühl von Magie zu schaffen, die es exklusiv für dieses Hotel gibt. Die Reykjavik EDITION, die in Zusammenarbeit mit dem lokalen Architekturbüro T.ark und dem New Yorker Studio Roman and Williams unter der Leitung von ISC (Ian Schrager Company) entworfen wurde, fängt subtil den Geist von Reykjavik ein, vermeidet dabei Klischees und bleibt fest verwurzelt das ausgeprägte Gespür für raffinierte Raffinesse und Stil der Marke EDITION. Auf einem Hafenvorsprung, vor herrlichem Bergblick, befindet sich das Hotel in einer makellosen Lage im Herzen der Stadt: neben Harpa, dem Wahrzeichen der Konzerthalle und des Konferenzzentrums – dessen mehrfarbige Glasfassade von dem gefeierten isländischen und dänischen Künstler Olafur . entworfen wurde Eliasson – und nur wenige Minuten von Laugavegur, der Haupteinkaufsstraße in der Innenstadt von Reykjavik, entfernt.

Von außen ist The Reykjavik EDITION eine auffällige Ergänzung dieses Innenstadtviertels. Seine Ebenholzfassade aus Shou-Sugi-Ban-Holz wurde in einer alten japanischen Technik verkohlt und geschwärzt, und die geschwärzten Stahlrahmen sind eine klare Anspielung auf Islands dramatische Lavalandschaft. Die einfachen, klaren Linien des Gebäudes selbst wurden angewinkelt, um die Aussicht und die lebendige Hafenlage mit einer Lobby mit zwei Eingängen, die entweder von der Fußgängerzone Harpa oder dem Hafen aus zugänglich ist, optimal zu nutzen. Letzteres – in einem großartigen Ankommen ähnlich der Times Square EDITION – verfügt über einen Baldachin, dessen Unterseite von 12,210 gläsernen LED-Knoten beleuchtet wird.

Wie bei allen EDITION Hotels ist die Lobby ein dynamischer, sozialer Raum, der auf subtile Weise ein Gefühl von Ort und Zeit offenbart. Hier ragt Basaltstein – oder Vulkangestein – auf den Boden, der mit einem komplizierten Muster, inspiriert von der isländischen Geometrie, und einem herausragenden skulpturalen Empfangstresen verlegt wurde. Im Mittelstück der Lobby hat das ISC-Team ein skulpturales Totem aus isländischem Lavastein hinzugefügt, um die warmen Materialien wie taktiles Sattelleder, das um Betonsäulen gewickelt ist, auszubalancieren – und weiße Eichenböden, Deckenbalken und Latten, die die Lobbybar flankieren. Die Getränkekarte der Lobbybar konzentriert sich auf globale Weine im Glas und klassische Cocktails mit isländischem Touch. Die Lobbylounge verfügt über einen zentralen offenen Kamin, der das Herzstück des Raums ist, umgeben von Sitzgelegenheiten und einer Sammlung maßgefertigter Möbel in intimen Sitzgruppen, wie dem von Jean-Michel Frank inspirierten Sessel in weißem Shearling und Pierre Jeanneret -inspirierte Stühle aus schwarzem Samt. Wie immer wird großer Wert auf warmes, indirektes Licht gelegt, das sorgfältig durchdacht wurde, um ein sanftes Licht zu erzeugen und feste Einrichtungsgegenstände wie die Bar und die Rezeption sowie die Stehleuchten aus weißer Bronze von Christian Liaigre zu beleuchten, um ein Schmuckstück zu schaffen Kasteninstallation.

Im Eingangsbereich des Hotels hat ISC in Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern eine Totemskulptur aus gestapeltem, säulenförmigem Basaltschiefer aus dem Süden Islands geschaffen. Die fast vier Meter hohe Skulptur ist inspiriert von den traditionellen Cairns, die als Wahrzeichen der isländischen Landschaft dienen. Das Totem, das sowohl von elektrischem als auch von Kerzenlicht dramatisch beleuchtet und von einer Basaltbank umgeben ist, ist mit üppigen schwarzen Schaffellen, schwarzem Damast und Seidenkissen überzogen und wird zu einem Treffpunkt zum Sehen und Gesehenwerden in der Mitte der Lobby. Direkt daneben, inspiriert vom Spektakel der Aurora Borealis (Nordlichter), hat ISC das Nordlicht per Video kartiert und ein immersives, dreidimensionales und atmosphärisches digitales Kunstwerk aus wunderschönen grünen und violetten tanzenden Wellen geschaffen. Es befindet sich in der Lobby und ruft eine Reaktion und Emotion hervor, ähnlich wie das Naturphänomen am isländischen Nachthimmel zu erleben ... aber durch den Komfort, die Wärme und die Intimität der Lobby und des Lobby-Kamins. Wir nennen es auf Anfrage Nordlichter.

Das Erdgeschoss ist von der Lobby aus zugänglich und beherbergt auch das Tides, das Signature-Restaurant mit privatem Speisesaal und Café mit hausgemachten Backwaren, und Tölt, eine intime Bar, die sich an den preisgekrönten Punch Room der London EDITION orientiert. Geleitet wird das Tides, das über eine Außenterrasse und einen eigenen Eingang am Wasser verfügt, von Gunnar Karl Gíslason – dem Küchenchef hinter Dill, Reykjaviks viel gefeiertem New Nordic Michelin-Sterne-Restaurant. Die reichen und raffinierten Innenräume wurden sorgfältig für einen nahtlosen Übergang von Tag zu Nacht konzipiert, mit raumhohen Fenstern, die tagsüber natürliches Licht auf geriffelte Betonsäulen und Details aus geöltem Eschenholz wie die dramatisch beleuchteten Deckenpaneele werfen , verschiedene Möbel und eine zentrale sechseckige Bar, über der ein maßgefertigter Kronleuchter aus Bronze und Alabaster des renommierten französischen Künstlers Eric Schmitt hängt. Morgens ist das Frühstück eine frische, gesunde Mischung aus sauberen Säften, Gebäck, Obst, Müsli und Skyr (isländischer Joghurt), ergänzt durch ein -la-carte-Menü mit warmen Speisen und einer Auswahl an offenen Sandwiches. Zum Mittag- und Abendessen serviert Gíslason moderne isländische Küche mit subtilen Anklängen an traditionelle Kochmethoden, die sich auf saisonale lokale Produkte und die höchste Qualität globaler Zutaten konzentrieren, die hauptsächlich über offenem Feuer zubereitet werden. Neben einer umfangreichen globalen Weinkarte erwarten Sie Gerichte wie ein vertikaler Salat mit gebratenen Austernpilzen, gereifter Sojasauce und gerösteten Mandeln, ganzer Seesaibling gefüllt mit Zitronen-, Dill- und Knoblauchbutter, gebackener Kabeljau, gegrillte Kartoffeln, gemischte Kräuter und Butter und Lammschulter geschmort und langsam gegrillt, eingelegte Zwiebeln, Minze und Äpfel, und zum Dessert Tides-Karottenkuchen, Buttermilch-Eis, Karotten-Sanddorn-Marmelade mit geröstetem Kümmelöl. Es gibt auch ein Wochenend-Brunch-Menü und an drei Abenden in der Woche serviert The Counter mit Blick auf die theatralische offene Küche ein achtgängiges Degustationsmenü mit Weinbegleitung für bis zu 10 Personen. Wer es etwas legerer mag, kann in der Bäckerei und im Café auf einen Kaffee und eine Auswahl an frisch gebackenen Krähenbeer-Scones bis hin zu köstlichen Sauerteig- oder Roggenbrot-Sandwiches vorbeischauen, die die Gäste zum Essen oder mitnehmen können. 

Auf der gegenüberliegenden Seite der Lobby, abseits von neugierigen Blicken, ist Tölt – benannt nach dem einzigartigen fünften Gang, für den Islandpferde am besten bekannt sind – eine gemütliche Bar, die als versteckter Zufluchtsort mit drei intimen Ecken mit farbenfrohen, maßgeschneiderten Teppichen mit einem inspirierten Muster entworfen wurde von traditioneller isländischer Geometrie, Teak-Tambourwänden, gebrannten Orangenbänken und Poufs aus Ponyhaar, die einen zentralen Kamin umgeben. Außerhalb der Nischen ist der Raum mit reichen Walnuss-Deckenpaneelen und -Fußböden, einem maßgefertigten Walnuss-Kronleuchter und raumhohen Fenstern, die den Blick auf Harpa rahmen, umgeben. Hinter der Bar mit grüner Marmorplatte hängen von der Decke hinterleuchtete Regale aus gealterter Bronze, die ein warmes Licht erzeugen, unter dem Sie eine Auswahl an Cocktails genießen können, die von der isländischen Kultur mit lokalen isländischen Spirituosen inspiriert sind.

Das The Roof ist ein Reiseziel für sich und befindet sich auf der 7. Etage des Hotels und bietet einen Panoramablick auf die Berge, den Nordatlantik und die Altstadt. Ein vielseitiger Raum, der für private Veranstaltungen durch eine Glastür geteilt werden kann, macht es zum besten Ort, um die endlosen hellen Sommerabende sowie das magische Nordlicht in den kälteren Monaten zu genießen. Vom Boden bis zur Decke reichende Glastüren öffnen sich auf eine große umlaufende saisonale Außenterrasse, die mit bequemen Sitzgelegenheiten und einer großen Feuerstelle verstreut ist, während das glatte, komplett schwarze Interieur einen diskreten Hintergrund schafft, der die Aussicht nicht beeinträchtigt. Hier wird die ungezwungene Atmosphäre durch eine kleine Auswahl an Hausmannskost wie gegrillten Fladenbroten, getoasteten Sandwiches und frischen Salaten ergänzt. Von diesem Standpunkt aus ist es offensichtlich, dass Ian Schrager das Hotel basierend auf den Ansichten des Anwesens entworfen hat.

Die 253 Gästezimmer und Suiten des Hotels erstrecken sich über die Etagen unter dem Dach und wurden als warme Rückzugsorte gestaltet, wobei jedes der Betten auf raumhohe Fenster ausgerichtet ist, die verschiedene Ausblicke auf die umliegende Nachbarschaft bieten. Einige verfügen über eine Außenterrasse, während alle den Ansatz der Marke EDITION für modernen Luxus mit subtilem lokalem Flair verkörpern. Eine gedämpfte Palette aus Eschenholz und hellgrauer Eiche dient als warme Grundlage für eine besondere Schalungsbetonwand, maßgeschneiderte italienische Möbel, kupferne Bettleuchten, Kunstpelzteppiche und Kunstwerke und Accessoires von lokalen Handwerkern, wie das farbenfrohe Bett Überwurf des lokalen Wollunternehmens Ístex, Keramik des Künstlers Guðbjörg Káradóttir und Raumkunst der berühmten isländischen Künstler Pall Stefansson und Ragnar Axelsson, die isländische Landschaften exklusiv für EDITION präsentieren. Die monochromen Badezimmer mit maßgefertigten weißen Keramikfliesen made in Italy sind mit einem Waschtisch aus weißem Marmor, mattschwarzen Accessoires und Armaturen sowie maßgefertigten Le Labo-Toilettenartikeln mit dem exklusiven Duft von EDITION ausgestattet. Von ihrem erstklassigen Eckplatz im 6. Stock aus bietet die Penthouse-Suite mit einem Schlafzimmer – mit eigener privater Terrasse – einen herrlichen Blick auf den Hafen, die Harpa und die Berge, der durch ein helles, lichtdurchflutetes, elegantes Interieur mit weichen, maßgefertigten Möbeln in cremigen Haferflockentönen ergänzt wird. Die Penthouse Suite ist auch mit einem übergroßen Badezimmer mit italienischem weißem Marmor und einem zentralen Kamin ausgestattet.

Die Reykjavik EDITION bietet moderne Tagungs- und Veranstaltungsräume, darunter flexible Studios, einen Sitzungssaal mit Tageslicht, bleichen Haferflachdielenböden und einen großen Ballsaal mit Empfangsbereich. Der flexible Ballsaal mit raumhohen Glasfenstern lässt sich in zwei separate Räume unterteilen, während große Glastüren breit genug sind, um ein Auto unterzubringen. Im Ballsaal befindet sich ein hängender Alabaster-Kronleuchter, gepaart mit natürlichen Filzüberzügen, die um den Ballsaal drapiert sind. 

Im unteren Erdgeschoss befindet sich das Sunset, das noch in diesem Jahr eröffnet wird, ein cooler unterirdischer Nachtclub mit einem hochmodernen Soundsystem und Theaterbeleuchtung, die ein dunkles und kantiges Interieur aus schwarzem Beton mit einer schwarzen Gussbetonbar beleuchtet. Der Sonnenuntergang kann in drei Bereiche unterteilt werden, die vom Hotel und dem Harpa-Platz aus zugänglich sind. Zusammen mit einer Killer-Cocktailkarte und einer fortlaufenden Liste von Veranstaltungen wird der Club Gastgeber für einige der weltbesten DJs und Künstler sein und ihn als das neueste unumgängliche Ziel in Reykjaviks florierender Nachtlebensszene bezeichnen. Es gibt auch einen eigenen Eingang für diejenigen, die höchste Diskretion benötigen. „Es wäre ein Traum gewesen, das Studio 54 hier zu eröffnen, wo die Dunkelheit 6 Monate andauert, anstatt wie in New York City 8 Stunden. Es wäre der perfekte Ort dafür gewesen“, sagt Schrager.

Im Untergeschoss befindet sich auch ein Fitnessraum, der mit modernsten schwarzen Kraft-, Kraft- und Cardiogeräten ausgestattet ist, jedoch ist das soziale Konzept im Spa eines der einzigartigsten Aspekte des Hotels und hebt The Reykjavik EDITION wirklich von anderen ab. Neben drei Behandlungsräumen, einem Hamam, einem Dampfbad, einer Sauna und einem Tauchbecken, das Hydrotherapie anbietet, gibt es auch eine zentrale Lounge mit einer Spa-Bar, die tagsüber ein frisches, gesundes Menü mit Wikinger-Shakes, Champagner und köstlichem Moos serviert Wodka-Aufgüsse neben Snacks wie Vulkanbrot mit schwarzem Lavasalz. Am besten genießen Sie dies im Geothermal-Spritzbecken zusammen mit der 60-minütigen Sundown Spa-Behandlung, die eine belebende Körpermassage und eine kühle Onyx-Kopfmassage umfasst. Direkt gegenüber dem Sunset gelegen, ist das Spa der perfekte Verwöhnbereich vor der Party, um Sie gründlich auf einen epischen Abend voller Ausgelassenheit vorzubereiten. „Eine Spa- und Wellnessanlage mit Bar haben wir so noch nicht wirklich gesehen“, sagt Schrager. „Aber dort hinunterzugehen, Kontakte zu knüpfen und zu trinken und dann ins Thermalwasser zu gehen, ist wieder eine Reaktion darauf, in Island zu sein. Und dies auf geschmackvolle und elegante Weise zu kombinieren, untermauert das, was die Marke EDITION ausmacht.“

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar