Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Kultur Regierungsnachrichten Menschen Verantwortlich Tourismus Travel Wire-News Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus Uganda

Schimpanse, Vögel, Wildtierschutz haben gerade im Uganda Bugoma Forest geendet

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

In Uganda kämpfen der Chimpanzee Sanctuary and Wildlife Conservation Trust, die National Association of Professional Environmentalists (NAPE), ECOTRUST, Uganda Tourism Association, Association of Uganda Tour Operators (AUTO) Association for the Conservation of Bugoma Forest und Tree Talk Plus für die Bugoma-Wald soll gerettet werden.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Sechs Mitarbeiter des Africa Institute for Energy Governance (AFIEGO), darunter CEO Dickens Kamugisha, wurden am 22. Oktober 2021 in Uganda auf der Polizeistation Kiira in Kampala festgenommen und inhaftiert, weil sie ohne Lizenz betrieben wurden.
  • Dies wurde in einem Tweet bestätigt, der kurz nach den Festnahmen auf der Twitter-Seite von AFIEGO veröffentlicht wurde.
  • AFIEGO stand im Zentrum der #saveBugomaforest-Kampagne im Westen Ugandas, nachdem 5,779 Hektar des 41,144 Hektar großen Waldes vom Königreich Bunyoro Kitara an Hoima Sugar Limited für den Zuckeranbau verpachtet wurden.

Afrika-Institut für Energie-Governance (AFIEGO) ist ein ugandisches Unternehmen, das öffentliche Politikforschung und Interessenvertretung betreibt, um die Energiepolitik zum Wohle der Armen und Schwachen zu beeinflussen.

Seit August 2020, als mechanische Grader im Rahmen eines umstrittenen Zuckerrohr-Entwicklungsprojekts zum Leben erwachten, führen Anwohner und zivilgesellschaftliche Gruppen im Rahmen der Kampagne Save Bugoma Forest einen harten Rechtsstreit.

Die Festnahme erfolgte nach einem Urteil der Zivilabteilung des Obersten Gerichtshofs von Uganda Musa Sekana im September 2021.

Nach dem Urteil zugunsten des Königreichs, einen Teil des Waldes zu pachten, nachdem das AFIEGO und das Wasser- und Umweltnetzwerk (WEMNET) Klage gegen die National Environment Management Agency (NEMA) wegen Genehmigung eines Umwelt- und Sozialverträglichkeitsberichts (ESIA) eingereicht hatten.

Der Bericht wurde von Hoima Sugar Limited fälschlicherweise vorgelegt und behauptete, das Reservat, das sie für die Zuckerproduktion nutzen wollten, läge in einem degradierten Grasland und beeinträchtige nicht die Grenzen des Waldes. Es wurde behauptet, dass es an den Bugoma-Wald angrenzt, obwohl Satellitenbilder das Gegenteil zeigen.

Bugoma-Wald

Der Bugoma Forest ist ein geschützter tropischer Wald, der sich südwestlich von Hoima und nordöstlich von Kyenjojo-Städten und östlich des Albertsees im Hoima-Distrikt im Westen Ugandas befindet. Es wurde in den 1930er Jahren veröffentlicht und kam 2003 unter das Mandat der Nationalen Forstbehörde

Hintergrund  

Am 1. August 2016 erteilte die Uganda Land Commission dem Königreich Bunyoro Kitara einen Landtitel für 5,779 Hektar (22 Quadratmeilen).

Das Land wurde sofort an Hoima Sugar verpachtet. Im Mai 2019 stützte sich der Richter des Obersten Gerichtshofs des Bezirks Masindi, Wilson Masalu, in einem Prozess gegen die National Forestry Authority (NFA) auf die Aussage des Kommissars für Land und Kartierung, Wilson Ogalo, dass

Der Richter entschied aufgrund der Zeugenaussage, die 5,779 Hektar des Bugoma Forest Reserve seien als außerhalb des Waldes gelegen anzusehen.

Daher wurde entschieden, dass das umstrittene Land Omukama (König von Bunyoro) gehörte. Dieses Urteil eröffnete dem Königreich freie Hand, das Land an Hoima Sugar zu verpachten.

Der Plan von Kommissar Ogalos ist charakteristisch, nachdem er während einer ähnlichen Untersuchung zur Zerstörung des Kisankobe-Walds im Bezirk Mukono im Oktober 2020 dementiert hatte.

Angeführt von Kamgusha erreichte die #SaveBugomaForest-Kampagne schließlich die Rt. Der Ehrenpräsident des ugandischen Parlaments Jacob L'Okori Oulanyah Chambers am Donnerstag, den 9. September 2021.

Gemeinden rund um den Wald von Bugoma forderten die Erhaltung des Waldes Sie wollen auch, dass das Parlament einen Antrag zur Rettung des Waldes diskutiert. Der Antrag befindet sich seit dem 28. September 2021 auf dem Auftragspapier.

Es wurde eine Petition eingereicht, um die Zerstörung des Bugoma Central Forest Reserve zu stoppen.

Die Petition wurde von über 20 Einwohnern der über 000 Dörfer in den Distrikten Kikuube und Hoima unterzeichnet.

Diese Bezirke beherbergen den bedrohten Wald. Zu den Arten im Wald gehören Uganda Mangabey, Schimpansen und die Vogelwelt.

Die Petition forderte, die anhaltende Zerstörung des Waldes von Bugoma unverzüglich zu stoppen und die Lebensgrundlagen der lokalen Gemeinschaften zu retten und das Naturerbe Ugandas zu erhalten.

Der Sprecher übergab die Angelegenheit einem parlamentarischen Umweltausschuss.

Die Petition wurde auch von anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen unterstützt, darunter das Africa Institute for Energy Governance (AFIEGO), Water and Environment, Media Network (WEMNET), Chimpanzee Sanctuary and Wildlife Conservation Trust, National Association of Professional Environmentalists (NAPE), ECOTRUST, Uganda Tourism Association, Association of Uganda Tour Operators (AUTO) Association for the Conservation of Bugoma Forest und Tree Talk Plus.

Zwischen August und September wurden ein Waldelefant und zwei Schimpansen in den Waldgebieten des Waldes als Folge dieses Konflikts zwischen Mensch und Wildtier tot aufgefunden, als die Tiere dehydriert wurden, während der Wald sie zwang, in Gärten nach Nahrung zu suchen zu angrenzenden Gemeinden.

Seit Beginn der Rodung des Waldes haben verärgerte Schimpansen und Herden fliehender Wildtiere Dorfbewohner in den umliegenden Gebieten angegriffen und ihre Ernte geplündert.

AFIEGO stand auch aufgrund der Verteidigung der Rechte der vom Öl betroffenen Gemeinden im Bezirk Hoima unter immensem Druck. Ironischerweise werden sie auch vom Königreich Bunyoro Kitara verteidigt.

Im September 2020 wurden WEMNET-Journalisten Venex Watebawa und Joshua Mutale in Hoima festgenommen, als sie zu einer Radio-Talkshow bei Spice FM gingen.

Die ugandische Polizei versuchte, die #savebugomaforest-Kampagne zu blockieren.

Die Säuberung von AFIEGO ist die jüngste in einer Reihe von Festnahmen, da im August 2020 mehrere Nichtregierungsorganisationen in die Menschenrechtsarbeit involviert waren, Menschen, die von einem Erdölförderprojekt betroffen waren und die Umwelt ihre Aktivitäten eingestellt hatten, nachdem sie die Regierung in den Hintergrund gerieben hatten Falsche Weg.

Der Resident District Commissioner Kikube Amian Tumusiime stimmt zu, da er einigen zentralen Regierungsbehörden und dem Königreich Bunyoro Kitara Korruption vorgeworfen hat, weil sie die Grenzen des Bugoma-Walds nicht geöffnet haben, als sie auf Bedenken in den von einer Anti-Korruptions-Koalition organisierten Naturschutzdiskussionen reagierten .

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar