Klicken Sie hier, wenn dies Ihre Pressemitteilung ist!

Langstrecken-COVID-19-Symptome für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen

Geschrieben von Herausgeber

Eine neue Studie von Forschern des Hospital for Special Surgery (HSS) in New York City zeigt, dass über die Hälfte der Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, die sich während der Pandemie mit COVID-19 infiziert und eine COVID-19-Umfrage abgeschlossen haben, sogenannte „Langstrecken“ erlebt haben. COVID oder länger andauernde Symptome der Infektion, einschließlich Geschmacks- oder Geruchsverlust, Muskelschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten, für einen Monat oder länger.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Die Ergebnisse zeigten, dass Langzeit-COVID besonders hoch bei Rauchern, Patienten mit Komorbiditäten wie Asthma oder Lungenerkrankungen, Krebs, chronischen Nierenerkrankungen, Diabetes, kongestiver Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt und Patienten, die Kortikosteroide einnahmen, festgestellt wurde.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, die Auswirkungen dieses Problems zu kennen“, sagte Medha Barbhaiya, MD, MPH, ein Rheumatologe an der HSS, der die Studie leitete. „Für Rheumatologiepatienten kann Langzeit-COVID eine besondere Herausforderung darstellen, da diese Patienten bereits erhebliche chronische Gesundheitsprobleme haben und weitere Untersuchungen erforderlich sind.“

Dr. Barbhaiya und ihre Kollegen stellten auf der Jahrestagung des American College of Rheumatology (ACR) ihre Studie „Risikofaktoren für 'Long Haul' COVID-19 bei ambulanten Rheumatologiepatienten in New York City“ vor.

Für die Studie schickte die Gruppe von Dr. Barbhaiya per E-Mail Umfragen an 7,505 Männer und Frauen ab 18 Jahren, die zwischen 2018 und 2020 an der HSS wegen rheumatischer Beschwerden behandelt wurden. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie einen positiven Test auf COVID-19 erhalten hatten oder ob Ihnen wurde von einem Gesundheitsdienstleister mitgeteilt, dass sie sich mit der Infektion infiziert hatten.

Die Forscher definierten langfristige COVID-19-Infektionen als solche mit Symptomen, die einen Monat oder länger andauerten, während Fälle von begrenzter Dauer als solche mit Symptomen angesehen wurden, die weniger als einen Monat andauerten.

Unter den 2,572 Personen, die an der Umfrage teilgenommen haben, gaben fast 56 % der Patienten an, die angaben, sich mit COVID-19 infiziert zu haben, ihre Symptome hätten mindestens einen Monat gedauert. Nur zwei Patienten in der Studie hatten eine frühere Diagnose von Fibromyalgie – einem Zustand, der durch Müdigkeit, Muskelschmerzen und andere Symptome gekennzeichnet ist, die mit Langzeit-COVID in Verbindung gebracht wurden – was darauf hindeutet, dass die Überschneidung zwischen den beiden Erkrankungen minimal ist.

„Unsere Ergebnisse deuten nicht darauf hin, dass die Symptome der Fibromyalgie bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen als Langzeit-COVID fehlinterpretiert werden, was als Möglichkeit angesprochen wurde“, sagte Lisa A. Mandl, MD, MPH, Rheumatologin an der HSS und leitender Autor der neuen Studie.

HSS-Forscher planen, die Daten im Rahmen einer Längsschnittanalyse von Rheumapatienten mit Langzeit-COVID zu verwenden, um festzustellen, ob die anhaltenden Symptome der Infektion ihre rheumatologischen Erkrankungen beeinträchtigen. Die laufende Überwachung dieser Patienten wird wichtige Erkenntnisse über die langfristigen Auswirkungen von COVID-19 bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen liefern.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar