Aktuelle internationale Nachrichten Aktualisierte Nachrichten

Woher 90 Prozent der weltweiten Entwaldung kommen

Reisenews Online
Reisenews Online
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Landwirtschaft bleibt in allen Regionen der Hauptgrund für die Entwaldung, außer in Europa, wo die Stadt- und Infrastrukturentwicklung einen größeren Einfluss hat, heißt es in der Studie. Die Umwandlung in Ackerland dominiert den Waldverlust in Afrika und Asien, wobei über 75 Prozent der verlorenen Waldfläche in Ackerland umgewandelt wird. In Südamerika sind fast drei Viertel der Entwaldung auf Viehweiden zurückzuführen. 

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Die landwirtschaftliche Expansion treibt fast 90 Prozent der weltweiten Entwaldung an – eine Auswirkung, die viel größer ist als bisher angenommen, sagte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute bei der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse ihres neuen Global Remote Sensing Survey. 
  • Entwaldung ist die Umwandlung von Wald in andere Landnutzungen wie Landwirtschaft und Infrastruktur. Laut der neuen Studie ist weltweit mehr als die Hälfte des Waldverlusts auf die Umwandlung von Wald in Ackerland zurückzuführen, während die Viehweide für fast 40 Prozent des Waldverlusts verantwortlich ist. 
  • Die neuen Daten bestätigen auch eine allgemeine Verlangsamung der globalen Entwaldung und warnen gleichzeitig, dass insbesondere die tropischen Regenwälder unter hohem Druck durch die landwirtschaftliche Expansion stehen. 

„Laut dem jüngsten Global Forest Resources Assessment der FAO haben wir seit 420 1990 Millionen Hektar Wald verloren“, sagte FAO-Generaldirektor QU Dongyu heute in einer Rede, die für die 26. Dialog mit dem Titel „Upscaling Actions to Turn the Tide on Deforestation“, in dem die FAO die neuen Ergebnisse vorstellte. Zu diesem Zweck betonte er, dass die Steigerung der Produktivität der Agrar- und Ernährungswirtschaft, um den neuen Anforderungen einer wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, und die Eindämmung der Entwaldung keine sich gegenseitig ausschließenden Ziele sind. 

Es ist von entscheidender Bedeutung, das Blatt gegen die Entwaldung zu wenden und die hart erkämpften Fortschritte an dieser Front zu steigern, um besser und grüner von der COVID-19-Pandemie zurückzugewinnen, fügte Qu hinzu. 

Um bei solchen Bemühungen erfolgreich zu sein, müssen wir wissen, wo und warum Entwaldung und Waldschädigung auftreten und wo Maßnahmen erforderlich sind, sagte der Generaldirektor und stellte fest, dass dies nur durch die Kombination der neuesten technologischen Innovationen mit lokalem Fachwissen vor Ort erreicht werden kann . Die neue Umfrage ist ein gutes Beispiel für einen solchen Ansatz. 

Die Steigerung der Produktivität der Agrar- und Ernährungswirtschaft, um den neuen Anforderungen einer wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, und die Eindämmung der Entwaldung sind keine sich gegenseitig ausschließenden Ziele. Mehr als 20 Entwicklungsländer haben bereits gezeigt, dass dies möglich ist. Tatsächlich bestätigen die neuesten Daten, dass die Entwaldung in Südamerika und Asien erfolgreich reduziert wurde

Tropenwälder sind bedroht 

Den neuen Daten zufolge fand in den Jahren 2000-2018 der überwiegende Teil der Entwaldung in tropischen Biomen statt. Trotz einer Verlangsamung der Entwaldung in Südamerika und Asien verzeichnen die tropischen Regenwälder in diesen Regionen weiterhin die höchsten Entwaldungsraten. 

Die Treiber der Entwaldung unterscheiden sich in den Regionen der Welt 

Die von der FAO geleitete Studie wurde mithilfe von Satellitendaten und -tools durchgeführt, die in Zusammenarbeit mit der NASA und Google und in enger Zusammenarbeit mit mehr als 800 nationalen Experten aus fast 130 Ländern entwickelt wurden. 

Der hochrangige Dialog brachte die Leiter und Leiter der Mitgliedsorganisationen der Collaborative Partnership on Forests zusammen, um im Rahmen der Initiative des UN-Generalsekretärs „Turning the Tide on Deforestation“ Impulse für waldbasierte Klimaschutzmaßnahmen zu geben. Die Veranstaltung wird auch einen wichtigen Beitrag zum Stockholm+50-Gipfel, der 17. Entwicklung (HLPF) im Jahr 17. 

Die Arbeit der FAO, die Entwaldung zu stoppen 

In Anbetracht der vielfältigen Verbindungen zwischen Wäldern, Landwirtschaft und Ernährungssicherheit wird der neue strategische Rahmen der FAO zu Bemühungen führen, die Agrar- und Ernährungssysteme effizienter, integrativer, widerstandsfähiger und nachhaltiger zu gestalten. 

Gemeinsam mit dem UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) und dem UN-Umweltprogramm (UNEP) unterstützt die FAO mehr als 60 Länder bei der Umsetzung von Strategien zur Reduzierung von Emissionen aus Entwaldung und Waldschädigung durch UN-REDD. 

Die FAO leitet auch gemeinsam mit UNEP die Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen, eine wichtige Gelegenheit, um innovative Ideen in ehrgeizige Maßnahmen zu verwandeln. 

Darüber hinaus bildete der jüngste UN-Nahrungsmittelgipfel eine Koalition zwischen Erzeuger- und Verbraucherländern, Unternehmen und internationalen Organisationen, um die Entwaldung und die schädlichen Umweltauswirkungen der Umwandlung von Land in landwirtschaftliche Erzeugnisse zu stoppen. 

Die von der FAO geleitete Collaborative Partnership on Forests, die 15 internationale Organisationen vereint, entwickelt eine gemeinsame Initiative zur Wende gegen die Entwaldung, um Maßnahmen zu beschleunigen und die Wirkung zu erhöhen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar