Fluggesellschaften Flughafen Luftfahrt Aktuelle Nachrichten aus Weißrussland Aktuelle europäische Nachrichten Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Regierungsnachrichten Menschenrechte News Menschen Verantwortlich Sicherheit Tourismus Transportwesen Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt Türkei Eilmeldungen

Turkish Airlines und Belavia werden keine irakischen, syrischen und jemenitischen Migranten mehr nach Weißrussland fliegen

Turkish Airlines und Belavia werden keine irakischen, syrischen und jemenitischen Migranten mehr nach Weißrussland fliegen.
Turkish Airlines und Belavia werden keine irakischen, syrischen und jemenitischen Migranten mehr nach Weißrussland fliegen.
Geschrieben von Harry Johnson

Gemäß der Entscheidung der zuständigen türkischen Behörden werden ab dem 12. November 2021 keine Staatsangehörigen des Irak, Syriens und des Jemen auf Flügen aus der Türkei nach Weißrussland befördert.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Die belarussische nationale Fluggesellschaft wird irakischen, syrischen und jemenitischen Migranten nicht erlauben, Flüge von der Türkei nach Weißrussland zu besteigen.
  • Turkish Airlines verkauft keine Weißrussland-Flugtickets an Einwohner des Irak, Syriens und des Jemen.
  • Die Europäische Union legt die Verantwortung für die Krise der illegalen Migranten direkt dem belarussischen Diktator Lukaschenko zu.

Unter Androhung zusätzlicher Sanktionen hat die belarussische nationale Fluggesellschaft, Belavia, gab bekannt, dass es auf seinen Flügen von der Türkei nach Weißrussland keine Bürger aus dem Irak, Syrien und dem Jemen mehr akzeptiert.

„In Übereinstimmung mit der Entscheidung der zuständigen türkischen Behörden werden ab dem 12. November 2021 keine Staatsangehörigen des Irak, Syriens und des Jemen auf Flügen aus der Türkei nach Weißrussland befördert.“ Belavia In der Erklärung des Pressedienstes heißt es.

Vorhin, Turkish Airlines kündigte außerdem an, angesichts der illegalen Migrationskrise an der weißrussisch-polnischen Grenze keine Tickets für Flüge nach Weißrussland an Einwohner des Irak, Syriens und des Jemen zu verkaufen.

Ausnahmen werden nur für Passagiere mit Diplomatenpass gemacht.

Die Migrationskrise an den belarussischen Grenzen zu Lettland, Litauen und Polen, in die seit Anfang dieses Jahres illegale Migranten strömten, lief am 8. November auf Hochtouren.

Auf belarussischer Seite näherten sich mehrere Tausend Menschen der polnischen Grenze und versuchten, nach Polen zu gelangen. Beim Versuch, die Grenze zu stürmen, brachen sie einen Stacheldrahtzaun.

Die Länder der Europäischen Union (EU) haben Minsk und dem belarussischen Diktator Lukaschenko die Verantwortung für die absichtliche Eskalation der Krise der illegalen Migranten direkt übertragen und mehr Sanktionen gefordert.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar