Klicken Sie hier, wenn dies Ihre Pressemitteilung ist!

Die Cloud wird aufgrund von Verlegenheit der Mitarbeiter beschädigt

Geschrieben von Herausgeber

Veritas Technologies, ein Unternehmen für Unternehmensdatenschutz, gab heute die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt, die den Schaden hervorhebt, den die Schuldkulturen am Arbeitsplatz für den Erfolg der Cloud-Einführung haben. Veritas stellte fest, dass Unternehmen kritische Daten wie Kundenaufträge und Finanzdaten verlieren, weil Büroangestellte zu verängstigt oder zu verlegen sind, um Datenverlust oder Ransomware-Probleme bei der Verwendung von Cloud-Anwendungen wie Microsoft Office 365 zu melden.

Drucken Freundlich, PDF & Email

„Unternehmen müssen den Mitarbeitern helfen und nicht die Schuld geben, wenn Daten durch Hackerangriffe verloren gehen oder verschlüsselt werden“, sagt Simon Jelley, General Manager of SaaS Protection bei Veritas. „Es gibt oft ein kurzes Zeitfenster, in dem Unternehmen handeln können, um die Auswirkungen des Löschens oder der Beschädigung der Cloud-basierten Daten, die Büroangestellte verwenden, zu minimieren. Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter motivieren, sich so schnell wie möglich zu melden, damit IT-Teams schnell handeln können, um Abhilfe zu schaffen. Aus dieser Forschung geht klar hervor, dass Scham und Bestrafung keine idealen Möglichkeiten sind, dies zu tun.“ 

Das wichtigste Ergebnis ist, dass über die Hälfte (56 %) der Büroangestellten versehentlich in der Cloud gehostete Dateien gelöscht haben – wie Geschäftsdokumente, Präsentationen und Tabellenkalkulationen – und sogar 20 % dies mehrmals pro Woche. Die zusätzlichen Erkenntnisse sind:

Mitarbeiter sind zu verlegen, haben Angst, Fehler zuzugeben

Die Untersuchung ergab, dass 35 % der Mitarbeiter gelogen haben, um die Tatsache zu vertuschen, dass sie versehentlich Daten gelöscht haben, die sie auf gemeinsam genutzten Cloud-Laufwerken gespeichert haben. Und während 43 % angaben, dass niemand ihren Fehler bemerkt habe, gaben in den Fällen, in denen die Unfälle entdeckt wurden, 20 % der Befragten an, dass die Daten nicht mehr wiederherstellbar seien.

Auf die Frage, warum sie ihre Fehler nicht eingestehen, gaben 30 % der Befragten an, aus Scham geschwiegen zu haben, 18 % aus Angst vor den Konsequenzen und 5 %, weil sie schon einmal Ärger mit ihren IT-Abteilungen hatten .

Mitarbeiter reagieren noch weniger auf Ransomware-Vorfälle. Nur 30 % der Befragten gaben an, dass sie Fehler, die Ransomware in ihrem Unternehmen eingeführt haben, sofort zugeben würden. Weitere 35 % sagten, sie würden entweder nichts tun oder so tun, als wäre es nicht passiert, und 24 % sagten, sie würden ihre eigene Schuld weglassen, wenn sie den Vorfall melden.

„Mitarbeiter sind zunehmend auf Cloud-basierte Technologien angewiesen, um ihre Arbeit zu erledigen“, fügte Jelley hinzu. „Heute speichern 38 % der Büroangestellten Daten in ihnen zugewiesenen Cloud-Ordnern, 25 % in Ordnern, die mit der Cloud synchronisiert werden, und 19 % in Cloud-Ordnern, die sie mit ihren Teams teilen. Je mehr Menschen auf Cloud-Laufwerke zugreifen, desto mehr Möglichkeiten gibt es leider für Einzelpersonen, Verdacht zu vermeiden oder die Schuld abzuwälzen. Ohne die vollständigen Details darüber zu kennen, wer einen Ransomware-Angriff verursacht hat und wie und wann, ist es jedoch viel schwieriger, seine Auswirkungen zu begrenzen.“ 

Die Cloud gibt Büroangestellten falsches Vertrauen

Die Untersuchung ergab auch, dass die Mitarbeiter nicht genau wissen, wie viel Hilfe die Cloud-Unternehmen, die ihre Dateien hosten, im Falle eines Datenverlusts helfen würden. Tatsächlich dachten fast alle Mitarbeiter (92%), dass ihr Cloud-Anbieter ihre Dateien für sie wiederherstellen könnte, entweder aus einer Cloud-Kopie, ihrem Ordner „gelöschte Objekte“ oder einem Backup. 15 % dachten, dass ihnen ihre „gelöschten Elemente“ noch mindestens ein Jahr nach dem Verlust der Daten in der Cloud zur Verfügung stehen würden.

„Fast die Hälfte (47%) der Büroangestellten ist der Meinung, dass Daten in der Cloud vor Ransomware sicherer sind, weil sie davon ausgehen, dass ihre Cloud-Anbieter sie vor Malware schützen, die sie versehentlich einschleusen könnten“, sagte Jelley. „Dies ist eine grundlegend falsche Annahme, die Unternehmen weiterhin gefährden wird, bis sie gründlich entlarvt wird. Die Wahrheit ist, dass die meisten Cloud-Anbieter als Teil ihres Standarddienstes nur die Ausfallsicherheit ihres Dienstes garantieren, sie geben keine Garantien dafür, dass die Daten eines Kunden, der ihren Dienst nutzt, geschützt sind. Viele gehen sogar so weit, in ihren AGB Shared-Responsibility-Modelle zu haben, die deutlich machen, dass die Daten der Kunden in ihrer Verantwortung zu schützen sind. Das Speichern von Daten in der Cloud macht sie nicht automatisch sicher, sie braucht dennoch einen starken Datenschutz.“

Datenverlust lässt Mitarbeiter schnappen

In der heutigen Schamkultur wirkt sich der Datenverlust auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter aus – 29 % der Büroangestellten geben an, bei Datenverlusten Obszönitäten zu verwenden, 13 % haben etwas ausgepeitscht und kaputt gemacht und 16 % sind zu Tränen gerührt. Laut der Studie sind der Verlust arbeitsbezogener Daten oder die Einführung von Ransomware zwei der stressigsten Erfahrungen für Büroangestellte – stressiger als ein erstes Date, ein Vorstellungsgespräch oder eine Prüfung. 

„Es ist kein Wunder, dass Büroangestellte zu Tränen getrieben werden, fluchen und lügen, wenn sie feststellen, dass ihre Akten für immer verloren sind“, schloss Jelley. „Anscheinend glauben viele von ihnen, dass es einfach sein wird, Daten von dem Unternehmen zurückzubekommen, das ihren Cloud-Service bereitstellt – in Wirklichkeit ist das nicht ihre Aufgabe. Infolgedessen gaben 52 % der Teilnehmer unserer Umfrage an, dass sie versehentlich eine Datei in der Cloud gelöscht haben und sie nie wieder abrufen konnten. Es liegt in der Verantwortung jedes Unternehmens, seine eigenen Daten zu schützen, sei es in der Cloud oder auf seinen eigenen Geräten. Wenn sie das richtig machen und es den Mitarbeitern leicht machen, verlorene Dateien wiederherzustellen, können sie ihre Mitarbeiter entlasten. Es hilft nicht, Leute zu beschuldigen, aber Ihre Daten zu sichern, schon.“

Methodik

Diese Untersuchung wurde von 3Gem durchgeführt und die Statistiken für Veritas zusammengestellt, bei dem 11,500 Büroangestellte in Australien, China, Frankreich, Deutschland, Singapur, Südkorea, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien und den USA befragt wurden.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar