Klicken Sie hier, wenn dies Ihre Pressemitteilung ist!

Selbstgesteuerter Schwangerschaftsabbruch mit Medikamenten gilt jetzt als sicher

Geschrieben von Herausgeber

Heute wurde in The Lancet Global Health die Studie zur Machbarkeit und Wirksamkeit des Studienbegleitungsmodells (SAFE) veröffentlicht. Befürworter der sicheren Abtreibung bei Colectiva Feminista La Revuelta de Neuquén (Argentinien), GIWYN (Nigeria) und in Südostasien haben zusammen mit Forschern von Ibis Reproductive Health (Südafrika und USA) die SAFE-Studie entworfen und durchgeführt.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Die SAFE-Studie, die erste Studie dieser Art, rekrutierte über 1,000 Personen, die eine sichere Abtreibungsbegleitungsgruppe in Argentinien oder Nigeria kontaktierten, sie etwa einen Monat lang verfolgten und die Ergebnisse ihrer selbstverwalteten Abtreibungserfahrungen maß, wobei die Abtreibung ohne chirurgischen Abschluss abgeschlossen wurde Intervention als primäres Ergebnis.

Bei einem selbstgesteuerten medikamentösen Schwangerschaftsabbruch wird eine von zwei von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Medikationsschemata verwendet, um eine Schwangerschaft ohne klinische Überwachung zu beenden. Die von der WHO empfohlenen Medikationsschemata von Mifepriston in Kombination mit Misoprostol oder Misoprostol allein sind etablierte sichere und wirksame Methoden zum Schwangerschaftsabbruch im klinischen Umfeld. Eine selbstverwaltete Abtreibung mit Begleitung umfasst nicht-klinisch ausgebildete Abtreibungsberater, die evidenzbasierte Informationen über die Verwendung von Medikamentenabtreibungen sowie mitfühlende emotionale (und manchmal körperliche Unterstützung) während des selbstverwalteten Medikamentenabtreibungsprozesses einer Person bereitstellen. Die Abtreibungsbegleitung erfolgt telefonisch, über sichere digitale Messaging-Plattformen und/oder persönlich.

Die SAFE-Studie bekräftigt eine bestehende Evidenz dafür, dass Menschen mit genauen Informationen sicher und effektiv Medikamente verwenden können, um eine Schwangerschaft außerhalb einer klinischen Umgebung zu beenden. Diese Ergebnisse belegen die Demedikalisierung der frühen Abtreibungsversorgung und unterstützen die Bedeutung des fortgesetzten Zugangs zu Fernmodellen für medikamentöse Abtreibungen – einschließlich Telemedizin –, die in mehreren Ländern als Folge der COVID-19-Pandemie eingeführt wurden. Die Ergebnisse dieser Studie deuten auch darauf hin, dass SMA mit Unterstützung durch begleitende Unterstützung eine Kernstrategie sein kann, um den Zugang zu einer sicheren und effektiven Abtreibungsversorgung zu erweitern.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar