Aktuelle internationale Nachrichten Kultur Deutschland Eilmeldungen Regierungsnachrichten Eilmeldungen aus Großbritannien

Neue Nazi-Entdeckungen verändern die Geschichte des britischen Geheimdienstes und Hitlers

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

 Neue Beweise sind ans Licht gekommen, die zum ersten Mal auf eine britische Beteiligung an der „Operation Walküre“ hinweisen – dem berüchtigten gescheiterten Plan vom 20. Juli 1944, Hitler zu töten. Bisher gingen die Geschichtsbücher davon aus, dass die Operation ausschließlich das Werk des deutschen Widerstands war.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Neue Beweise sind ans Licht gekommen, die zum ersten Mal auf eine britische Beteiligung an der „Operation Walküre“ hinweisen – dem berüchtigten gescheiterten Plan vom 20. Juli 1944, Hitler zu töten. Bisher gingen die Geschichtsbücher davon aus, dass die Operation ausschließlich das Werk des deutschen Widerstands war.

Die Entdeckung machte Geheimdienstautor Nigel West bei Recherchen zur neuen Geschichte des deutschen Kriegsgeheimdienstes „Abwehr“. Im Zentrum der Verschwörung stand der Großvater von Prinz Friedrich Solms-Baruth V., der gegen die deutsche Regierung um die Rückgabe des Familienbesitzes kämpft. Es diente als Stützpunkt für den Widerstand und wurde nach dem Scheitern des Komplotts zur Strafe von den Nazis beschlagnahmt.  

Nun zeigt die Entdeckung eines britischen Agenten, der zwei Jahre vor dem Versuch vom MI6 rekrutiert und in der Nähe der Spitze des Widerstands eingebettet war, dass sich der MI6 voll und ganz bewusst war, mitschuldig – wenn nicht aktiv beteiligt – bei dem Attentat.

DER SPION

Der Agent des MI6, Dr. Otto John, war perfekt positioniert, um als Spion zu fungieren. Als Lufthansa-Anwalt verdeckt, reiste er im Auftrag von Oberst Georg Hansen (der zum Abwehrchef aufsteigen sollte) häufig ins neutrale Spanien und Portugal, um mit den Briten ausführliche Gespräche über die Liquidierung Adolf Hitlers zu führen, ohne Verdacht zu erregen .

WIE DIE ENTDECKUNG GEMACHT WURDE

Diese Informationen wurden nie in Verbindung gebracht, bis West die Entdeckung machte. Seine frühere Arbeit hatte bereits ergeben, dass der MI6-Agent Winsor mit John in Kontakt stand, aber bis jetzt hatte niemand die Bedeutung ihrer Treffen und die Rolle, die John für Colonel Hansen spielte, erkannt. Eine weitere Bestätigung kam von dem MI5 Oxford-Akademiker und ehemaligen MI5-Analysten Herbert Hart (später Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Oxford), der in Johns kürzlich freigegebenen MI5-Akte protokollierte, dass er tatsächlich seit 1942 für die Briten gearbeitet hatte. 

WAS ES BEDEUTET

Dies wirft ein neues Licht auf die berühmte Handlung, die bisher ausschließlich dem deutschen Widerstand zugeschrieben wurde. Als Spion sollte John als Vermittler zwischen Georg Hansen und dem MI6 fungieren. Bis zu Wests Recherchen, die in seinem demnächst erscheinenden Buch veröffentlicht werden sollten, war dieser Zusammenhang unklar. 

GEHEIME INTELLIGENCE SERVICE-AUFZEICHNUNGEN NOCH NICHT ÖFFENTLICH – DER FEHLE LINK 

MI6 besitzt eine versiegelte Akte über Otto John, die nicht freigegeben wird, da der Dienst dazu keine rechtliche Verpflichtung hat und verpflichtet ist, die Identität aller Agenten zu schützen, auch derer, die schon lange verstorben sind. Dr. John starb im März 1997.

DER GRUND FÜR DIE ENTDECKUNG

Solms-Baruth hat den Kampf seines Vaters für die Rückgabe des Familienbesitzes, der sich derzeit noch im Besitz der Bundesrepublik befindet, fortgesetzt. Es wurde von den Nazis für die zentrale Rolle beschlagnahmt, die sein Großvater Prinz Friedrich III. beim Putsch vom 20. Juli spielte. Sein Großvater fungierte sowohl als Berater für die neue Verfassung nach britischem Vorbild nach dem Attentat, als auch als Hauptquartier für die Vorbereitungen der Verschwörung.

Es waren die umfangreichen Recherchen des Teams von Prinz Friedrich Solms-Baruth V., die Nigel West dazu brachten, zu beweisen, dass das Schloss Baruth zum Hauptquartier des Widerstands geworden war, in dem die Verschwörer der Abwehr untergebracht waren, die den britischen Sprengstoff und Zeitzünder für die Bombe lieferten und dann entdeckten die Verbindung zum britischen Geheimdienst über Otto John.

„Das ist beispiellos. Ziel dieser Recherche war es, das Haus meines Großvaters kategorisch als Hauptquartier des Widerstands zu bestätigen. Ich hätte nie gedacht, dass es auch die britische Beteiligung an dem Versuch offenbaren würde, einen der bösartigsten Männer der Geschichte zu Fall zu bringen.“

Prinz Friedrich Solms Baruth V

Dezember 9th sieht eine weitere rechtliche Anhörung zum 32-jährigen Solms-Baruth-Rückstellungsverfahren vor deutschen Gerichten und schließt diese neuen Beweise ein.

ÜBER PRINZ FRIEDRICH SOLMS-BARUTH V:

Mehr ist hier zu lesen: https://www.solms-baruth.com/about-pince-frederick-solms-baruth-v 

Mehr ist hier zu lesen: http://nigelwest.com/abouttheauthor.htm 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar