Verbände Nachrichten News Menschen Russland Eilmeldungen Nachhaltigkeitsnachrichten Technology

Wissenschaftliche Forschung in der Arktis im russischen Stil

Anarktisschönheit
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

In Moskau fand ein Treffen hochrangiger Beamter zur Koordinierung der wissenschaftlichen Forschung in der Arktis statt. Das Treffen fand im Rahmen des Plans von Großveranstaltungen im Zusammenhang mit dem russischen Vorsitz im Arktischen Rat 2021-2023 statt, der von der Roscongress Foundation betrieben wird.

Drucken Freundlich, PDF & Email

An der Veranstaltung, die von Natalia Bocharova, der stellvertretenden Ministerin für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation, geleitet wurde, nahmen Vertreter der arktischen Länder (Kanada, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Russland, Schweden und USA), die Arbeitsgruppen des Arktischen Rates und die Organisationen der indigenen Völker der Arktis, die die ständigen Mitglieder des Arktischen Rates sind.

„Der russische Vorsitz will die Effizienz der wissenschaftlichen Aktivitäten und die praktische Anwendbarkeit ihrer Ergebnisse in der Arktis verbessern. Wir beabsichtigen, die Nutzung der wissenschaftlichen Infrastruktur zu optimieren und den Einsatz fortschrittlicher Technologien und bewährter Verfahren bei der Umsetzung gemeinsamer Projekte zu fördern“, betonte Nikolai Korchunov, Großbotschafter für arktische Zusammenarbeit im russischen Außenministerium und Vorsitzender des Arktischen Rates Hochrangige arktische Beamte.

Eine der Plattformen für wissenschaftliche Kooperationen in den hohen Breiten könnte ihm zufolge die internationale Arktisstation Snezhinka in Jamal sein. Das Projekt, das sich auf gemeinsame Forschung im Bereich CO2019-freie Energie konzentriert, wurde XNUMX von Russland bei der Sitzung der Arbeitsgruppe für nachhaltige Entwicklung des Arktischen Rates eingereicht und von den arktischen Ländern unterstützt.

Die Teilnehmer diskutierten die Notwendigkeit, gemeinsame Prioritäten für die Arktisforschung zu identifizieren, die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Arktis zu stärken, gemeinsame wissenschaftliche Wettbewerbe für Forschungsprojekte abzuhalten sowie die Möglichkeit der Einrichtung eines Koordinierungsausschusses für arktische wissenschaftliche Aktivitäten und die Schaffung einer gemeinsamen internationalen Forschungsdatenbank zu Arktis Länder.

Die Ergebnisse der Diskussion über die russischen Initiativen werden auf der Plenarsitzung der Hochrangigen Arktis-Beamten des Arktischen Rates am 1. und 2. Dezember in Salechard vorgestellt.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar