Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Eruption fordert zwei Leben

_DSC0550_Fimmvorduhals_pass_eruption_Iceland_March_2010
_DSC0550_Fimmvorduhals_pass_eruption_Iceland_March_2010
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Zwei Menschen starben am Dienstag an der Exposition und einer wurde gerettet, nachdem er sich auf dem Rückweg von der Besichtigung des drei Wochen alten Vulkanausbruchs auf dem Fimmvorduhals-Pass auf dem Berg verlaufen hatte.

Zwei Menschen starben am Dienstag an der Exposition und einer wurde gerettet, nachdem er sich auf dem Rückweg von der Besichtigung des drei Wochen alten Vulkanausbruchs auf dem Fimmvorduhals-Pass auf dem Berg verlaufen hatte. Eyjafjallajokull im Süden Islands.

Ein Mann in den Sechzigern und eine Frau in den Vierzigern fielen dem rauen Winterklima im Naturschutzgebiet Fjallabak mehrere Kilometer nördlich des Ausbruchs zum Opfer. Eine Frau in den Dreißigern wurde gerettet. Zuvor hatten Freiwillige der Polizei und des Rettungsteams große Besorgnis über die Sicherheit schlecht vorbereiteter Zuschauer geäußert, die sich um den Ausbruch bemühten.

Die drei Personen fuhren am Ostersonntag in einem kleinen Geländewagen los, den sie ausgeliehen hatten, und fuhren ihn ins Fljotsdalur-Tal, von wo aus man den Ausbruch aus sicherer Entfernung beobachten kann, bis das Fahrzeug in einem Fluss stecken bleibt. Montagmorgen, um 2 Uhr morgens, rief der Fahrer, der nicht wusste, wo er war, die Polizei mit seinem Handy an und bat um Hilfe. Rettungsteams wurden entsandt. Die Suche wurde ungefähr 00 Stunden später abgebrochen, als der Fahrer anrief und seine Hilfeanfrage stornierte. Er informierte die Rettungsteams, dass er es geschafft hatte, den SUV zu befreien und auf einem Pfad fuhr.

Am Dienstag, mehr als 24 Stunden nachdem der Fahrer angerufen und seine Bitte um Hilfe storniert hatte, informierten die Verwandten die Behörden darüber, dass die Personen immer noch vermisst wurden. Fast 300 Menschen aus 28 Rettungseinheiten wurden mit Spezialausrüstung wie Schneemobilen und Hubschraubern mobilisiert. Um vier Uhr nachmittags stießen die Rettungsteams auf eine kalte und erschöpfte Frau in den Dreißigern. Eine Stunde später fand das Rettungsteam das vermisste Fahrzeug mit einem leeren Kraftstofftank verlassen. Der Körper einer Frau in den Vierzigern lag in der Nähe. Die Leiche des Mannes wurde um 30:40 Uhr gefunden, 9-30 Kilometer vom Fahrzeug entfernt.

Ein französischer Tourist schaffte es am Montagabend kaum zu einer Berghütte im Húsadalur-Tal im Naturschutzgebiet Thorsmork. Als er die Hütte erreichte, war er völlig nass und zu kalt, um zu sprechen. Der Mann bekam anscheinend einen Aufzug ins Fljotsdalur-Tal und beschloss, den schnell fließenden Markarfljot-Fluss zu überqueren - gespeist von Gletscherschmelzwasser -, um dem Ausbruch näher zu kommen. Er hatte das Glück, den Fluss zu überqueren und noch glücklicher, die Hütte im Husadalur-Tal im Dunkeln zu finden.

Polizei und Rettungsteams haben seit Beginn des Ausbruchs vor weniger als drei Wochen mehrfach den Verlust von Leben und Gliedmaßen in der Region verhindert. Der Ausbruch selbst stellt keine Gefahr für Menschen dar, außer für dumme Zuschauer. Bis zu 5,000 Menschen sahen den Ausbruch an einem einzigen Tag aus verschiedenen Blickwinkeln. Dutzende unvorbereitete, erschöpfte und leicht verletzte Wanderer wurden jedoch bei jedem Wetter mit einem 4 × 4-Hubschrauber oder einem Hubschrauber vom Berg gerettet.