Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Regierungsnachrichten Gesundheitsnachrichten Gastgewerbe Israelische Eilmeldungen Japan Eilmeldungen News Sicherheit Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt

Japan jetzt für alle außer Staatsbürgern geschlossen

Bild mit freundlicher Genehmigung von Gerd Altmann von Pixabay
Geschrieben von Linda S. Hohnholz

Während sich Afrika über Großbritannien und Europa im Allgemeinen sowie die Vereinigten Staaten aufregt, weil sie ihre Grenzen zu den südafrikanischen Ländern geschlossen haben, gehen Israel und jetzt Japan einen Schritt weiter und schließen sich allen anderen Ländern.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Mit Wirkung vom Dienstag, den 30. November 2021, hat der japanische Premierminister Fumio Kishida erklärt, dass seine Grenzen als Reaktion auf die Omicron COVID-19-Variante.

Japanische Staatsbürger, die von Reisen ins Land zurückkehren, müssen sich in von der Regierung bestimmten Einrichtungen unter Quarantäne stellen. Ausländer, die ein aktuelles Aufenthaltsvisum besitzen, werden ebenfalls in das Land zurückgelassen, ebenso wie einige diplomatische Reisende und humanitäre Fälle.

Obwohl in Japan noch keine Omicron-Infektionen gemeldet wurden, sagte der Premierminister: „Wir (ergreifen Maßnahmen) mit einem starken Gefühl der Krise und fügte hinzu: „Dies sind vorübergehende, außergewöhnliche Maßnahmen, die wir aus Sicherheitsgründen ergreifen, bis es klarer ist Informationen zur Omicron-Variante.“

Japan folgt Israel als den einzigen beiden Ländern, die ihre Grenzen vollständig schließen. Am Samstag sagte Israel, es werde die Einreise aller Ausländer in das Land verbieten und sei damit das erste Land, das seine Grenzen als Reaktion auf Omicron vollständig geschlossen habe. Der israelische Premierminister Naftali Bennett sagte, dass das Verbot bis zur Genehmigung der Regierung 2 Tage dauern würde und dass das Land Anti-Terror-Telefon-Tracking-Technologien einsetzen werde, um die Verbreitung der Omicron-Variante einzudämmen.

Omicron wurde als „bedenkliche Variante“ gekennzeichnet von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Laut der WHO-Website weist die Omicron-Variante eine Vielzahl von Mutationen auf, von denen einige besorgniserregend sind. Vorläufige Beweise deuten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei dieser Variante im Vergleich zu anderen besorgniserregenden Varianten hin. Die Zahl der Omicron-Fälle scheint in fast allen Provinzen Südafrikas zu steigen.

Japans Impfrate ist die höchste unter den G7-Volkswirtschaften, zu denen Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien, die USA sowie die Europäische Union gehören. Die COVID-19-Infektionen sind seit dem Höhepunkt einer fünften Welle im August deutlich zurückgegangen.

Premierminister Kishida zog es vor, für Japans Bürger auf Nummer sicher zu gehen, und sagte: "Ich bin bereit, jede Kritik von denen zu ertragen, die sagen, die Kishida-Regierung sei zu vorsichtig."

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Linda S. Hohnholz

Linda Hohnholz ist Chefredakteurin von eTurboNews für viele Jahre.
Sie liebt es zu schreiben und achtet auf Details.
Sie ist auch für alle Premium-Inhalte und Pressemitteilungen verantwortlich.

Hinterlasse einen Kommentar