Aktuelle europäische Nachrichten Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Regierungsnachrichten Gesundheitsnachrichten Italien Eilmeldungen News Leute Wiederaufbau Verantwortlich Sicherheit Technology Tourismus Transportwesen Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt

Italien verlängert den COVID-19-Ausnahmezustand um drei weitere Monate

Italien verlängert den COVID-19-Ausnahmezustand um drei weitere Monate
Italien verlängert den COVID-19-Ausnahmezustand um drei weitere Monate
Geschrieben von Harry Johnson

Das Dekret ermöglicht es der Zentralregierung, die neuesten Anti-COVID-19-Beschränkungen beizubehalten, die zur Eindämmung der vierten Pandemiewelle während der Weihnachts- und Neujahrsferien erlassen wurden.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Die Regierungsbeamten in Italien gab heute bekannt, dass der landesweite COVID-19-Ausnahmezustand, der am 31. Dezember 2021 ausläuft, bis zum 31. März 2022 verlängert wurde.

Die Regierung des Landes hat am Dienstag einem neuen Dekret zugestimmt, das die Verlängerung des nationalen Ausnahmezustands um weitere drei Monate genehmigt.

Neues Dekret bestätigt die Sonderbefugnisse der italienischen Regierung in Bezug auf die Anti-COVID-19-Regelungen und -Vorschriften und das Gesundheitskrisenmanagement.

Das Dekret ermöglicht es der Zentralregierung, die neuesten Anti-COVID-19-Beschränkungen beizubehalten, die zur Eindämmung der vierten Pandemiewelle während der Weihnachts- und Neujahrsferien erlassen wurden.

Zu diesen Regeln gehört die obligatorische Verwendung – mindestens vom 6. Dezember bis zum 15. Januar – eines „Super grüner Pass“ – die Bescheinigung, die belegt, dass eine Person in den letzten sechs Monaten geimpft wurde oder sich von COVID-19 erholt hat, um Zugang zu öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants und Bars, Kinos, Fitnessstudios, Nachtclubs und Stadien zu erhalten.

Nicht geimpfte Personen müssen weiterhin einen „normalen“ grünen Pass (der den Nachweis eines negativen COVID-Tests enthält) vorlegen, um Zugang zu anderen Veranstaltungsorten und zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erhalten.

Nach der italienischen Gesetzgebung ermöglicht der Ausnahmezustand dem Kabinett, Gesetze zu erlassen und schneller zu handeln, wodurch langwierige bürokratische Verfahren vermieden werden, jedoch nur in den Bereichen, die mit dem Notfall verbunden sind.

Die Entscheidung, den Ausnahmezustand zu verlängern, fand landesweit breite Zustimmung Italienpolitischen Spektrums und über die Regierungskoalition hinaus.

Dieser breite Konsens würde dem Kabinett von Premierminister Mario Draghi wahrscheinlich helfen, da das Dekret vom Parlament durch ein spezielles Gesetz abgestimmt und genehmigt werden muss.

Per Gesetz kann der Ausnahmezustand ausgerufen werden Italien für 12 Monate und eventuell um weitere 12 Monate verlängert, also maximal 2 Jahre.

Während der COVID-19-Pandemie wurde der Notstand am 31. Januar 2020 – als die ersten COVID-19-Fälle in Rom registriert wurden – zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten ausgerufen und anschließend mehrfach verlängert.

Um den Ausnahmezustand über die 2-Jahres-Frist hinaus aufrechtzuerhalten, müssen beide Kammern des Landesparlaments einem speziellen Gesetzentwurf zustimmen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar