Klicken Sie hier, wenn dies Ihre Pressemitteilung ist!

Neue Therapie kann das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verzögern

Geschrieben von Herausgeber

Die Alzheimer-Krankheit (AD) und andere Demenzerkrankungen verursachen weltweit eine schwere wirtschaftliche und öffentliche Gesundheitsbelastung. Die Zahl der Demenzkranken nimmt vor allem aufgrund der Bevölkerungsalterung und des Bevölkerungswachstums weiter zu. Derzeit zugelassene Behandlungen für AD sind symptomatisch und scheinen das Fortschreiten der Krankheit nicht zu beeinflussen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Moleac gab die Veröffentlichung der ATHENE-Studienergebnisse bekannt, die im Journal of the American Medical Director Association (JAMDA) veröffentlicht wurden.

Behandlungen, die den Verlauf der Alzheimer-Krankheit nach Erreichen des klinischen Stadiums effektiv verlangsamen könnten, bleiben ein wichtiger ungedeckter medizinischer Bedarf. Es hat sich gezeigt, dass NeuroAiD™II modulatorische Wirkungen auf die Verarbeitung von Amyloid-Vorläuferproteinen (APP)2 und die Umwandlung von Tau-Protein in abnormal phosphorylierte und aggregierte Formen3 sowie neuroregenerative und neurorestaurative Eigenschaften4 hat. Die positiven Auswirkungen von NeuroAiD™II auf beeinträchtigte kognitive Funktionen wurden bereits bei Schädel-Hirn-Traumata nachgewiesen5.

Die Alzheimer-Therapie mit NEuroaid (ATHENE)-Studie ist die erste Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von NeuroAiD™II bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit, die unter symptomatischen Standardbehandlungen stabil sind.

ATHENE war eine 6-monatige randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie, gefolgt von einer offenen Verlängerung der NeuroAiD™II-Behandlung um weitere 6 Monate. 125 Probanden aus Singapur nahmen an der Studie teil, die vom Memory Aging and Cognition Centre, dem National University Health System, dem National Neuroscience Institute und dem St. Luke's Hospital in Singapur koordiniert wurde.

• NeuroAiD™II zeigte langfristige Sicherheit als Zusatztherapie bei AD, ohne dass die Zahl der Patienten mit schwerwiegenden oder unerwünschten Ereignissen anstieg.

• Eine frühzeitige Einleitung von NeuroAiD™II führte zu einer langfristigen Verbesserung der Kognition im Vergleich zu Placebo (Spätstartergruppe), gemessen mit dem ADAS-cog, statistisch signifikant nach 9 Monaten und verlangsamte den Rückgang im Laufe der Zeit.

Die Ergebnisse der ATHENE-Studie untermauern den Nutzen von NeuroAiD™II als sichere Zusatztherapie zur standardmäßigen AD-Behandlung, da die Studie keinen Hinweis auf einen signifikanten Anstieg der Nebenwirkungen zwischen MLC901 und Placebo ergab. Analysen deuten auf das Potenzial von MLC901 zur Verlangsamung der AD-Progression hin, was mit zuvor veröffentlichten präklinischen und klinischen Studien übereinstimmt, was es zu einer vielversprechenden Therapie für AD-Patienten macht. Diese Ergebnisse bedürfen einer weiteren Bestätigung in größeren und längeren Studien.                                                         

Ein Wort vom Hauptermittler

„Die Alzheimer-Krankheit ist mit 60-80% der Fälle die häufigste Ursache für Demenz. Bis zur jüngsten Zulassung von Aducanumab durch die FDA gab es keine krankheitsmodifizierende Behandlung der Alzheimer-Krankheit, und die derzeit verfügbaren symptomatischen Behandlungen zielen darauf ab, die Verschlechterung der Demenzsymptome vorübergehend zu verzögern und die Lebensqualität von Alzheimer-Patienten und ihren Betreuern zu verbessern. Daher besteht die Notwendigkeit, Patienten und ihren Betreuern frühzeitig Zugang zu Diagnosen und neuartigen Behandlungsmethoden zu bieten.

Die vielversprechenden Ergebnisse der ATHENE-Studie sollten als Teil der Entwicklung der Pipeline der Alzheimer-Medikamentenentwicklung von symptomatischen zu krankheitsmodifizierenden Therapien verstanden werden. Diese Studie und andere potenzielle Behandlungen sollten durch gut konzipierte klinische Studien streng bewertet werden.“

Professor Christoph Chen

Direktor, Zentrum für Gedächtnisalterung und Kognition, National University Health System und Associate Professor, Department of Pharmacology, Yong Loo Lin School of Medicine, National University of Singapore.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar