Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Kolosseumstunnel: Roms neueste Touristenattraktion

0a5_115
0a5_115
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Sie waren dunkle, feuchte Orte des Terrors für Mensch und Tier gleichermaßen.

Sie waren dunkle, feuchte Orte des Terrors für Mensch und Tier gleichermaßen. Die Tunnel unter dem Kolosseum, Roms berühmtestem antiken Denkmal, werden jedoch zur neuesten Attraktion der Stadt, wenn sie im August für Touristen geöffnet werden.

Nach monatelanger Arbeit, um die unterirdischen Strukturen sicher zu machen, können die Besucher die Kammern und Galerien erkunden, in denen wilde Tiere und Gladiatoren auf den Kampf warteten.

Verängstigte Löwen, Leoparden, Bären und Stiere wären durch schmale Steingänge geschoben und in Käfige getrieben worden. Sklaven zogen an Seilen und Flaschenzügen, um die Bestien direkt unter den Boden der Arena zu heben, wo sie plötzlich aus versteckten Falltüren auftauchten, zur Freude von 50,000 Zuschauern.

Dies ist das erste Mal seit Jahrzehnten, dass der unterirdische Bereich des Amphitheaters der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

„Es wäre sehr voll gewesen, sehr heiß, und es hätte einen schrecklichen Geruch gegeben“, sagt Barbara Nazzaro, eine der am Projekt beteiligten Architekten.

Die Besuche bieten nicht nur einen Einblick in die Gewalt, die die Liebe der alten Römer zu „Brot und Zirkussen“ untermauerte, sondern auch in ihre außergewöhnliche technologische Fähigkeit, solche Brillen aufzusetzen, sagte sie.