Tourismusprogramm der südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft genehmigt

Tourismusprogramm der südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft genehmigt
Seitenleistenflagge

Das gemeinsame Ministertreffen für Umwelt, natürliche Ressourcen und Tourismus der Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) Das Programm fand vom 21. bis 25. Oktober 2019 in Arusha, Vereinigte Republik Tansania, statt und hat das SADC-Tourismusprogramm für 2020 - 2030 genehmigt. Das Programm wurde vom SADC-Sekretariat in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten entwickelt und soll als Fahrplan dienen die Entwicklung der nachhaltigen Tourismusbranche in der Region zu leiten und zu koordinieren und die Beseitigung von Hindernissen für die Entwicklung und das Wachstum des Tourismus zu erleichtern.

Das SADC-Tourismusprogramm berücksichtigt globale und kontinentale Tourismusprogramme, einschließlich der Agenda der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) für Afrika, der Agenda 2063 der Afrikanischen Union sowie mehrerer SADC-Initiativen und Rahmenbedingungen. Darüber hinaus wurden bei der Ausarbeitung des Tourismusprogramms verschiedene touristische institutionelle Entwicklungen in der SADC in den letzten fünf Jahren berücksichtigt. Dazu gehören die Entscheidungen des Komitees der Tourismusminister im Jahr 2017 zur Reaktivierung einer Tourismuskoordinierungseinheit in der SADC und des Ministerrates im August 2018 zur Auflösung der Regionalen Tourismusorganisation des südlichen Afrikas (RETOSA). Während seiner Sitzung im August 2018 genehmigte der Rat auch die Aufnahme der für Tourismus zuständigen Minister in das Gemeinsame Komitee der Minister für Umwelt und natürliche Ressourcen sowie in das Organ für Zusammenarbeit in Politik, Verteidigung und Sicherheit, wodurch die Voraussetzungen für eine sektorübergreifende Zusammenarbeit in der SADC geschaffen wurden .

"The Vision des Programms für 2030 ist, dass das Wachstum bei grenzüberschreitenden Reisen mit mehreren Reisezielen in SADC das durchschnittliche globale Tourismuswachstum übersteigen wird “, sagte Domingos Gove, SADC-Direktor der Direktion Ernährung, Landwirtschaft und natürliche Ressourcen (FANR). unter dem die SADC Tourism Coordination Unit untergebracht ist.

Ziel des Programms ist es, das globale Wachstum der Tourismuseinnahmen in und innerhalb der Region zu übertreffen, die Verbreitung regionaler Ankünfte und Einnahmen zu erweitern, die Aufenthaltsdauer und die Rückbesuche von Besuchern in und innerhalb der Region effektiv zu verlängern und letztendlich eine Ermöglichung zu fördern Umfeld für Tourismuswachstum und -entwicklung durch Harmonisierung der Politik.

Vor diesem Hintergrund wird das Programm unter Verfolgung von fünf strategischen Zielen umgesetzt: (1) Förderung der Besucherbewegung und der Besucherströme in und innerhalb der Region, (2) Verbesserung und Verteidigung des Ansehens und des Images des Tourismus in der Region, (3) ) Entwicklung des Tourismus in grenzüberschreitenden Schutzgebieten (TFCAs), (4) Verbesserung der Qualität der Besuchererlebnisse und der Zufriedenheit und (5) Maximierung der Tourismuspartnerschaften und der Zusammenarbeit.

Wichtig ist, dass das Tourismusprogramm die Notwendigkeit eines Engagements in mehreren Sektoren aufgrund des Querschnittscharakters der Tourismusbranche berücksichtigt. Die Notwendigkeit, die Interessengruppen des Privatsektors strategisch einzubeziehen, wurde auch bei der Entwicklung des Tourismusprogramms anerkannt. Diese Überlegungen werden unter anderem die Voraussetzungen für ein kooperatives regionales Engagement schaffen, das wirksam darauf abzielt, Engpässe beim Wachstum und der Entwicklung des regionalen Tourismus zu beseitigen, um ein Umfeld zu schaffen, in dem die SADC-Tourismusbranche gedeihen kann.

"Der Tourismus ist neben Landwirtschaft, Bergbau und anderen Dienstleistungen ein Eckpfeiler der SADC-Wirtschaft", sagte Domingos Gove.

„Während der Tourismus ein wachsender und wichtiger Wirtschaftssektor für die SADC ist, muss die Region ihr Potenzial zur Förderung eines integrativen sozioökonomischen Wachstums, zur Unterstützung der lokalen Bevölkerung bei der Bekämpfung der Armut und zur Minimierung der Landflucht sowie zur Erhaltung des natürlichen und kulturellen Erbes der Region noch voll ausschöpfen . Wir freuen uns daher darauf, eng mit den Mitgliedstaaten und den betroffenen Interessengruppen - einschließlich des privaten Tourismussektors - zusammenzuarbeiten, um die im SADC-Tourismusprogramm festgelegten Ziele zu erreichen “, sagte er.

Das African Tourism Board applaudierte dem Programm

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News