Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Zwei Erdbeben ereignen sich im Grenzgebiet zwischen Myanmar, Thailand, Laos und China

100_20_thumb_0
100_20_thumb_0
Geschrieben von Herausgeber

Das Global Disaster Alert and Coordination System (GDACS) und das United States Geological Survey (USGS) haben beide bestätigt, dass am 3 24:2011:1 UTC (ca. 55 Ortszeit) eine Größenordnung von 36 vorliegt

Das Global Disaster Alert and Coordination System (GDACS) und das United States Geological Survey (USGS) haben beide bestätigt, dass am 3, 24:2011:1 UTC (ca. 55 Ortszeit) ein Erdbeben der Stärke 36 aufgetreten ist in der dicht besiedelten Region des Shan-Staates in Myanmar.

YubeNet berichtet, dass dieses Erdbeben, das in einer Region mit mittlerer Anfälligkeit für Naturkatastrophen aufgetreten ist, basierend auf einem automatisierten Auswirkungsmodell möglicherweise eine hohe humanitäre Auswirkung hat. Derzeit ist jedoch nicht klar, ob internationale humanitäre Hilfe erforderlich ist. Eine solche Entscheidung wird von einem Experten getroffen.

Das erste Erdbeben ereignete sich 89 km nördlich von Chiang Rai, Thailand. 55 km SSW von Yunjinghong, Yunnan, China; 168 km nordöstlich von Rangun, Myanmar; und 104 km nördlich von Bangkok, Thailand.

Die USGS sagte, dass auf das erste Beben der Stärke 6.8, das sechs Meilen tief auftrat, ein weiteres Beben mit der gleichen Stärke, aber weitaus tiefer folgte: 140 Meilen.

Potenziell betroffene kritischer Infrastrukturen:

* Kernkraftwerke: [Keine]
* Hydrodams: [Keine]
* Flughäfen: Chiang Kham (161 km), Xieng Lom (173 km), Chiang Rai (113 km), Chiang Tai International (105 km), Ban Houayxay (92 km), Tachilek (47 km), Monghsat (78 km), Luang Namtha (158 km), Keng Tung (52 km), Mengla (185 km), Gasa (150 km), Zheli Airfield P (155 km)
* Ports: [Keine]

Weitere Informationen zu den technischen Aspekten des ersten Erdbebens finden Sie auf der USGS-Website: http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/usc0002aes.php

Es wird berichtet, dass die Erdbeben nicht stark genug waren, um eine Tsunami-Warnung für den Pazifischen Ozean auszulösen.