Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Europas neueste Reisetrends: Wachstum bei Hinreisen

Europas neueste Reisetrends: Wachstum bei Hinreisen
Europas neueste Reisetrends: Wachstum bei Hinreisen
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

Nach den neuesten Daten werden ausgehende Fahrten von Europa stieg in den ersten acht Monaten des Jahres 2.5 um 2019 Prozent.

Die Städtereisen verzeichneten erneut einen starken Anstieg von plus sieben Prozent. Der Anstieg der Reisen nach Deutschland um vier Prozent lag über dem europäischen Durchschnitt, Auslandsreisen aus Osteuropa verzeichneten eine höhere Wachstumsrate als Reisen aus Westeuropa.

Im Vergleich zum Vorjahr schwächeres Wachstum

Nach einem starken Anstieg um fünf Prozent im letzten Jahr stiegen die Hinreisen aus Europa in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 um 2.5 Prozent, ein schwächerer Wert als im Vorjahr und unter dem globalen Durchschnitt von 3.9 Prozent.

Die europäischen Quellmärkte spiegeln unterschiedliche Trends wider

Bei Betrachtung der einzelnen europäischen Quellmärkte fällt das überdurchschnittliche Wachstum in den osteuropäischen Ländern auf, das viel höher war als in Westeuropa. In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 stiegen die Auslandsreisen aus Russland um sieben Prozent, aus Polen um sechs Prozent und aus der Tschechischen Republik um fünf Prozent. Im Vergleich dazu waren die Wachstumsraten der westeuropäischen Quellmärkte deutlich niedriger. Auslandsreisen aus Deutschland stiegen um zwei Prozent, ebenso wie aus den Niederlanden und der Schweiz. Etwas höher war das Wachstum der Auslandsreisen aus Italien und Frankreich mit drei Prozent.

Reisen nach Europa und Amerika sind beliebter als nach Asien

In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 schnitten die Reisen nach Europa (plus drei Prozent) besser ab als nach Asien (zwei Prozent). Die in den letzten Jahren nur geringfügig gestiegenen Langstreckenreisen der Europäer nach Amerika nahmen erneut zu (plus drei Prozent).

Leichtes Wachstum in Spanien - Reisen nach Großbritannien sind rückläufig

Spanien, das mit Abstand beliebteste Urlaubsziel Europas, verzeichnete nach einer Stagnation im vergangenen Jahr erneut ein leichtes Wachstum (ein Prozent). Die Outperformance-Ziele in den ersten acht Monaten des Jahres waren jedoch vor allem die Türkei, Portugal und Griechenland. Auch Deutschland verzeichnete mit vier Prozent einen überdurchschnittlichen Besucheranstieg aus Europa. Im Gegensatz dazu verzeichnete Großbritannien erneut einen Besucherrückgang (minus fünf Prozent).

Die Städtereisen nehmen weiter zu

Insgesamt nahmen die Urlaubsreisen in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 um drei Prozent zu. Mit sieben Prozent waren Städtereisen der größte Wachstumstreiber auf dem Ferienmarkt, gefolgt von Ferien auf dem Land und Kreuzfahrten, die beide um fünf Prozent zunahmen. Sonnen- und Strandferien, immer noch die beliebteste Urlaubsart, verzeichneten im gleichen Zeitraum ein Wachstum von zwei Prozent. Nachdem die Hin- und Rückflüge im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hatten, stiegen sie in diesem Jahr bisher nur um ein Prozent.

Für 2020 wird ein höheres Wachstum erwartet

Im Jahr 2020 werden die Auslandsreisen der Europäer um drei bis vier Prozent zunehmen, sodass eine höhere Wachstumsrate als im Jahr 2019 erwartet wird.