Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die tansanischen Medien wärmen alte spaltende Gefühle auf

Tansania_1212123612
Tansania_1212123612
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

KAMPALA, Uganda (eTN) - Ein kürzlich in den Daily News in Tansania veröffentlichter Leitartikel hat erneut die Meinungsverschiedenheiten über den Standort des Berges auf den Kopf gestellt. Kilimanjaro, der unbestritten auf tansanischem Gebiet liegt.

KAMPALA, Uganda (eTN) - Ein kürzlich in den Daily News in Tansania veröffentlichter Leitartikel hat erneut die Meinungsverschiedenheiten über den Standort des Berges auf den Kopf gestellt. Kilimanjaro, der unbestritten auf tansanischem Gebiet liegt.

Die in Kenia verwendete Marketing-Sprache hatte in der Vergangenheit Besucher nach Kenia gelockt, um dann den Kilimandscharo zu besteigen, was tansanische Tourismusunternehmen als Ausnahme angesehen hatten, obwohl unbestritten ist, dass der Blick auf den Berg vom kenianischen Amboseli-Nationalpark aus wohl überall zu den besten gehört. Der Berg jenseits der unteren Ausläufer liegt jedoch jenseits der Grenze, und jeder, der klettert, muss dies von Tansania aus tun und dort Genehmigungen und Parkeintrittsgebühren bezahlen, wobei die finanziellen Vorteile den tansanischen Betreibern überlassen bleiben.

Der zugrunde liegende Tenor der Botschaft ist jedoch viel unheimlicher, da er erneut inhaltliche und fehlgeleitete Widerstände gegen die Schaffung einer regionalen Kraft für den Tourismus in den Vordergrund stellt, von Synergieeffekten profitiert und in der Lage ist, neue und aufstrebende Märkte durch Bündelung von Ressourcen effektiv zu erschließen .

Das Editorial ist auch ein Votum gegen die Öffnung der Region unter der Schirmherrschaft der neuen ostafrikanischen Gemeinschaft, die in der kommenden Zeit die Freizügigkeit von Arbeitnehmern und Kapital sowie die Gleichstellung von Unternehmen aus allen Teilen der Region ermöglichen wird.

Der Luftverkehrssektor ist einer derjenigen, die unter veralteten Regulierungssystemen leiden (wie im Übrigen auch der Safari-Sektor), die Flugzeuge häufig dazu zwingen, zuerst und mit erheblichem Mehraufwand auf einen der wenigen internationalen Flughäfen oder Flugplätze zu fliegen, bevor sie fortfahren können in die Nationalparks, wenn dies von den tansanischen Luftfahrtbehörden überhaupt gestattet wird und Reisende nicht gezwungen sind, das Flugzeug zu wechseln, bevor sie ihr beabsichtigtes Ziel erreichen.

Nach der Ausrichtung des gerade beendeten 33. Jahreskongresses der Africa Travel Association in Arusha und dem Bekenntnis zum Afrikanismus, zur brüderlichen Einheit und zur regionalen Integration ist die Zeit reif, solche entzündlichen Gefühle auszuräumen und näher zusammenzurücken, nicht weiter auseinander zu gehen und den Teufelskreis zu durchbrechen, der von der Gründungsväter der alten EAC und deren anschließende scharfe Auflösung der ersten wirklich funktionierenden regionalen integrierten Wirtschaftseinheit.

Dieses Gefühl wurde auch von Sansibaris Präsident Abeid Karume geäußert, der zum Abschluss des 33. ATA-Kongresses in Arusha regionale Zusammenarbeit und gemeinsame regionale Tourismusentwicklung und -vermarktung forderte.