Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Kreuzfahrtpassagier fehlt, als das Schiff in Palm Beach anlegt

0A8_1769
0a8_1769
Geschrieben von Herausgeber

MIAMI, Florida.

MIAMI, Florida - Eine kanadische Frau war nirgends zu finden, als ihr Kreuzfahrtschiff in Florida anlegte, was am Donnerstag eine Untersuchung des FBI und eine Durchsuchung der Küstenwache zwischen Palm Beach und den Bahamas auslöste.

Ein ebenfalls kanadischer Mann teilte einem Mitarbeiter von Celebration Cruise Line am Mittwoch gegen 8 Uhr morgens mit, als Reisende in Palm Beach von Bord gingen, dass er seine weibliche Reisebegleiterin sieben Stunden lang nicht gesehen habe, sagte der Sprecher von Celebration, Glenn Ryerson.

Diese Offenlegung führte nach Angaben des Sprechers der Kreuzfahrtlinie zu einer umfassenden Durchsuchung des Schiffes, nach der die Polizei benachrichtigt wurde.

Das Ehepaar, von dem Ryerson sagte, es sei nicht verheiratet, aber „mit Sicherheit“ befreundet, hatte Palm Beach am Samstag auf den Bahamas verlassen. Sie stiegen am nächsten Tag in der Karibik aus und verbrachten dort zwei Nächte mit einem Paket, das über die Kreuzfahrtlinie angeboten wurde, sagte Ryerson.

"Wir glauben, dass sie an Bord gegangen ist", sagte der Sprecher am Dienstag für ihre Rückreise nach Florida.

Nach der Suche segelte das Schiff am Mittwoch um 6 Uhr wieder in See, sagte Ryerson.

Bis dahin hatten die Behörden begonnen, das Verschwinden der Frau zu untersuchen.

"Das FBI ermittelt und wir haben eine Such- und Rettungsaktion gestartet", sagte Nick Ameen, Sprecher der Küstenwache.

Insbesondere zwei Cutter-Schiffe der Küstenwache - die Drummond und die Kingfisher - erobern die Gewässer vor Floridas Südostküste, sagte Ameen.

Sie erhalten Luftunterstützung in Form von Besatzungen an Bord eines C-130 Hercules-Flugzeugs und eines H-60 ​​Jayhawk-Hubschraubers von der Clearwater-Flugstation der Küstenwache sowie von einer Flugzeugbesatzung der Florida National Guard, sagte Ameen.

Chris Plunkett, ein Sprecher der kanadischen Botschaft in Washington, sagte am Donnerstag, dass die Beamten des Außenministeriums über die vermisste Frau informiert seien.

Kanadische Konsularbeamte arbeiten mit der Kreuzfahrtgesellschaft und den Behörden von Florida zusammen und bereiten sich bei Bedarf auf die Bereitstellung von Hilfe vor, sagte Plunkett.