Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Tourism Solomons: Coronavirus Update - Besuchern kann die Einreise verweigert werden

Tourism Solomons: Coronavirus Update - Besuchern kann die Einreise verweigert werden
Salomonen Honiara Flughafen
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Tourismus Salomonen hat alle Passagiere, die über Luft- und Seehäfen und andere Einreisestellen auf die Salomonen einreisen, in einem „eingeschränkten Land“ in Bezug auf Corona Virus COVID-19 In den 14 Tagen vor Anreise wird die Einreise auf die Salomonen verweigert.

Darüber hinaus muss jeder, der in den 14 Tagen zuvor in einem „betroffenen Land“ war oder durch dieses gereist ist, eine „Gesundheitserklärungskarte“ ausfüllen und bei der Ankunft einer Überprüfung unterzogen werden.

Das neue Gutachten folgt weiteren Treffen zwischen der Regierung der Salomonen und dem Ministerium für Gesundheit und medizinische Dienste (MHMS).

Josefa „Jo“ Tuamoto, CEO von Tourism Solomons, sagte, dass die überarbeitete Bewertung weiter auf Maßnahmen aufbaut, die die örtlichen medizinischen Behörden Anfang Januar in enger Absprache mit ihren Einwanderungs- und Zollkollegen eingeleitet haben.

"Als fortlaufender Teil des Verfahrens erhalten alle ankommenden Besucher, unabhängig vom Eintrittspunkt, eine Anleitung, was zu tun ist, wenn sie glauben, an einer Infektion zu leiden", sagte er.

Bisher wurden auf den Salomonen keine Fälle des Virus festgestellt.

Zuvor hatte Tuamoto, CEO von Tourism Solomons, Ende Januar gesagt: „Unsere medizinische Behörde ist in Alarmbereitschaft, die Überwachungsverfahren in Luft- und Seehäfen sowie an allen anderen Einreisestellen wurden verschärft, und die Gesundheitsbehörden sind vor Ort, um alle zu überprüfen ankommende Passagiere für Anzeichen von Krankheit. Wachsamkeit ist hier der Schlüssel. “

Gleichzeitig erklärte die ständige Sekretärin des Ministeriums für Gesundheit und medizinische Dienste, Pauline McNeil, dass angesichts der Tatsache, dass in einer Reihe von nahe gelegenen Ländern bereits Verdachtsfälle aufgetreten seien, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Coronaviren auf den Salomonen nicht ausgeschlossen werden könne. Frau McNeil teilte mit, dass das Ministerium bereits eine technische Arbeitsgruppe gebildet habe, der Experten der Weltgesundheitsorganisation und von UNICEF angehören.