Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Vorsicht vor der Fremdenfeindlichkeitsepidemie durch das COVID-19-Coronavirus

Vorsicht vor der Fremdenfeindlichkeitsepidemie von COVID-19
Vorsicht vor der Fremdenfeindlichkeitsepidemie von COVID-19
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Nach dem ersten Ausbruch der COVID-19-Coronavirus in Wuhan, ChinaDie Länder begannen, ihre Grenzen zu schließen, und an einigen Orten wurden Menschen mit asiatischem Aussehen beschuldigt, das „chinesische Virus“ verbreitet zu haben, sagte trip.com. Umgekehrt postulierte eine populäre Theorie in den Anfangsstadien des Ausbruchs in China, dass die Krankheit tatsächlich eine genetische Waffe war, die gegen Chinesen und Asiaten gerichtet war und zu einer Fremdenfeindlichkeitsepidemie führte.

Diese kontroverse Meinung wird hier von erneut veröffentlicht eTurboNews. Der internationale Ausbruch von COVID-19 wurde von vielen Ländern zur gegenseitigen Unterstützung angeregt, aber leider sind auch die Fremdenfeindlichkeitsepidemie und die anti-globalen Tendenzen offensichtlicher denn je.

Jetzt, einen Monat später, da sich der Ausbruch weiterhin in Europa und den USA ausbreitet, sollten solche unbegründeten Spekulationen nicht mehr an Bedeutung gewinnen. In ähnlicher Weise sollte inzwischen klar sein, dass das Virus nicht zu einem Land gehört und dass die Erstellung von Rassenprofilen gestoppt werden sollte, genauso wie vor über einem Monat die Bewohner von Hubei in China nicht geächtet worden sein sollten.

In dieser Krise teilt die Menschheit ein einziges Schicksal, und um den Sieg zu erringen, muss die Welt zusammenkommen, um die globale Zusammenarbeit zu bekräftigen und einen „Ausbruch“ blinder Fremdenfeindlichkeit zu verhindern.

In einer Zeit, in der die Welt auf ihre Führung angewiesen ist, um ihre Solidarität zu bekräftigen, ist es bedauerlich, dass einige Weltführer wie US-Präsident Donald Trump die negative Stimmung nur noch weiter geweckt haben und gemeinsam mit Angstmachern Brandbemerkungen wie das Überspielen des COVID-19-Romans Coronavirus abgegeben haben. das chinesische Virus “auf Twitter - der sogenannte Führer der freien Welt, der diese Fremdenfeindlichkeitsepidemie unterstützt. Nach der gleichen Logik hätte der Ausbruch von H2009N1 in Nordamerika im Jahr 1 als „amerikanische Grippe“ bezeichnet werden können - aber niemand bückte sich so tief, dass er ihn stigmatisierte.

Natürlich kennen Viren keine Grenzen, Rassen oder Ideologien. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Virus ausdrücklich neutral benannt, um eine diskriminierende Assoziation mit Regionen, Rassen oder Klassen zu vermeiden. Die Welt muss wachsam sein, damit sich in Zeiten wie diesen, in denen Länder zusammenkommen sollten, um einen Sieg für die Menschheit zu sichern, keine Fremdenfeindlichkeit manifestiert.

Weitergabe von Informationen

Trotz der verschiedenen Stigmen und Vorwürfe, die unvermeidlich aufgetreten sind, und obwohl die Gesundheitsbehörden in Wuhan und der Provinz Hubei in der Anfangsphase des COVID-19-Ausbruchs nach dem Eingreifen der Zentralregierung verschiedene Beurteilungsfehler begangen hatten, bemühte sich China um die Bereitstellung von Informationen so schnell wie möglich an die WHO und die internationale Gemeinschaft. Als bestätigt wurde, dass das Virus ein neuartiger Strang des Coronavirus ist, stellte das Land sicher, dass die vollständige Gensequenz, Primer und Sonden international verfügbar gemacht wurden. Im Verlauf der Eindämmungsbemühungen teilte China Erkenntnisse im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemieprävention und Behandlungsmethoden mit und hielt Dutzende von Fernsitzungen mit Organisationen wie der WHO, der ASEAN, der Europäischen Union und Ländern wie Japan, Korea, Russland, Deutschland, Frankreich und den USA ab UNS. Dies führt nicht zu einer Fremdenfeindlichkeitsepidemie, sondern liefert Informationen, die sich später im globalen Kampf gegen die Pandemie für andere Länder als von unschätzbarem Wert erweisen würden.

So wie ein Teil der Welt damit beschäftigt war, China die Schuld zu geben, unterhielten die Kommentatoren des Landes schnell alle möglichen internationalen Verschwörungen. Am 29. Januar veröffentlichte das international renommierte New England Journal of Medicine einen Artikel über den ersten Ausbruch in Wuhan, in dem festgestellt wurde, dass das Virus möglicherweise bereits Mitte Dezember 2019 und bereits am 11. Januar 2020 zwischen Menschen übertragen wurde. In Wuhan gab es bereits 200 bestätigte Fälle. Dieser Artikel, der von Forschern verschiedener Institutionen, darunter dem chinesischen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, dem Hubei-Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten und der Universität von Hongkong, gemeinsam verfasst wurde, führte auf dieser Grundlage eine retrospektive Analyse der frühen Stadien der Epidemie durch von Daten, die erst später zur Verfügung gestellt wurden. Einige Online-Kommentatoren stellten die Frage, ob die Autoren diese Daten absichtlich verschwiegen hatten, um eine Veröffentlichung zu gewährleisten. Aber solche Postulationen könnten nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wie Epidemiologen argumentieren, ist die Verfügbarkeit von Informationen entscheidend für die wirksame Eindämmung eines Ausbruchs. Die Veröffentlichung dieses Artikels in einem internationalen Forum Ende Januar auf der Grundlage der damals verfügbaren Daten hatte nichts damit zu tun, dass die Epidemie nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die sie im Dezember 2019 in China haben sollte In Wirklichkeit trug die rechtzeitige Veröffentlichung dieser Papiere dazu bei, dass der Ausbruch in der internationalen Gemeinschaft gebührende Aufmerksamkeit erhielt und wirksame Maßnahmen formuliert werden konnten.

Kürzlich, nach einer wirksamen Eindämmung der Epidemie in China, teilte das Land seine Erkenntnisse mit der Welt, damit andere Länder davon profitieren und ein globaler Sieg gesichert werden konnte. Kurz nachdem die WHO den Ausbruch als Pandemie bezeichnet hatte, fand in Peking ein Forum statt, in dem 60 Länder und die WHO zusammenkamen, auf dem chinesische Experten ihre Ergebnisse in früheren Stadien der Seuchenbekämpfung austauschten. Nachdem China den Ausbruch zu Hause wirksam eingedämmt hat, hat es eine starke Bereitschaft gezeigt, einen globalen Sieg im Kampf gegen den COVID-19-Ausbruch zu erringen, so wie andere ihm in seiner Not geholfen haben.

Ein Heilmittel entwickeln

Experten argumentieren, dass Medikamente und Impfstoffe gegen das Virus die größten Hoffnungen für die Menschheit sind, einen Sieg im Kampf gegen COVID-19 zu erringen, und diesbezüglich gab es eine Reihe internationaler Entwicklungen.

Die bislang bekannteste Entwicklung ist Radixivir, ein vom US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences entwickeltes Medikament, das in einer in Japan durchgeführten klinischen Studie mit 14 Patienten, in der sich die meisten Patienten erholten, ermutigende vorläufige Ergebnisse erbracht hat. Obwohl randomisierte doppelblinde kontrollierte Studien für schlüssige Ergebnisse erforderlich sind, wird erwartet, dass Gilead aufgrund des dringenden Behandlungsbedarfs in naher Zukunft eine ausreichende Versorgung zur Unterstützung der weltweiten Behandlung bereitstellen wird.

Am 16. März ging ein in China entwickelter COVID-19-Impfstoff erstmals in die Versuchsphase. Am selben Tag gab das US-amerikanische National Institute of Allergy and Infectious Diseases bekannt, dass ein in den USA entwickelter Impfstoff gegen COVID-19 ebenfalls in die erste Phase klinischer Studien eingetreten ist und dass Freiwillige bereits begonnen haben, experimentelle Injektionen zu erhalten. Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan, Israel und andere Länder haben ebenfalls im Rahmen internationaler Bemühungen an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus gearbeitet.

Die rechtzeitige Entwicklung eines sicheren und wirksamen Impfstoffs hat für die Verhinderung einer weit verbreiteten COVID-19-Infektion oberste Priorität. Nur durch Zusammenarbeit - nicht durch eine Fremdenfeindlichkeitsepidemie - können Länder Vertrauen in diese neuen medizinischen Entwicklungen haben und das Virus bekämpfen.

Unterstützung anbieten

In den frühen Tagen des Ausbruchs in China waren Masken ein knappes Gut. Als Reaktion darauf schickten Japan, Südkorea und andere Länder medizinische Masken und Schutzkleidung in das Land. Pakete aus Japan mit ermutigenden Worten aus der chinesischen Poesie wurden online gut aufgenommen und wurden zu einem Symbol für die gegenseitige Unterstützung der Länder im Kampf gegen die Epidemie.

Bis März jedoch, als die Zahl der Neuerkrankungen in vielen chinesischen Provinzen Null erreicht hatte, war die Zahl der Diagnosen außerhalb Chinas schnell auf die Gesamtzahl der Fälle in China gestiegen, und in verschiedenen Ländern kam es zu einem ähnlichen Mangel an medizinischer Versorgung. Als Reaktion darauf wechselte China von der Rolle des Begünstigten zum Wohltäter. Neben der staatlichen Unterstützung leisteten internationale Unternehmen mit Sitz im Land bedeutende Beiträge. Die Trip.com Group spendete 1 Million Masken an verschiedene Länder, darunter Japan, Südkorea und Italien, und die Alibaba Foundation spendete Masken, Schutzkleidung und Testkits an 54 Länder in Afrika. Diese Spenden waren nicht nur in Bezug auf ihren materiellen Wert von Bedeutung, sondern auch als Symbole für die Entschlossenheit und Bereitschaft internationaler Unternehmen und der Gesellschaft, andere Länder bei der Bewältigung dieser gemeinsamen Herausforderung zu unterstützen.

Zusätzlich zu den medizinischen Grundlagen erwiderte China die Unterstützung, die es zuvor von anderen Nationen erhalten hatte, indem es Teams medizinischer Experten in Länder und Regionen entsandte, die vom Ausbruch schwer betroffen waren, um bei der Prävention und Kontrolle zu helfen. Am 12. März kamen medizinische Experten der Nationalen Gesundheitskommission und des Chinesischen Roten Kreuzes mit 31 Tonnen medizinischer Versorgung nach Rom, um Italien im Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen, nachdem sie bereits Unterstützungsteams in den Iran und in den Irak geschickt hatten.

Experten werden zustimmen, dass China mit Unterstützung anderer Länder ermutigende Ergebnisse bei der Eindämmung des Ausbruchs erzielt hat, ganz im Gegensatz zu dem, was eine Fremdenfeindlichkeitsepidemie fördert. Jetzt hat das Land viel an Ressourcen und Erkenntnissen zu teilen und hat seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, zu einer globalen Lösung des Ausbruchs beizutragen.

Verbesserung des Screenings und der Quarantäne

In den frühen Stadien der Epidemie haben viele Länder Einreisebeschränkungen für chinesische Staatsangehörige eingeführt. Da sich die Situation in China zu verbessern beginnt und sich in anderen Teilen der Welt verschlechtert, hat das Land strengere Quarantänerichtlinien für Reisende eingeführt, die aus dem Ausland anreisen, um einen zweiten Ausbruch im Land zu verhindern. Am 16. März beispielsweise hat die Stadt Peking eine Richtlinie eingeführt, nach der alle internationalen Ankünfte, unabhängig von Herkunft und Nationalität, 14 Tage lang auf eigene Kosten an bestimmten Orten unter Quarantäne gestellt werden müssen. Shanghai kündigte außerdem Vorschriften an, wonach alle internationalen Ankünfte mit jüngster Reisegeschichte in stark betroffenen Ländern und Regionen, die nach den neuesten verfügbaren Informationen aktualisiert werden, für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden müssen.

Wirtschaftswissenschaftler haben argumentiert, dass die in Shanghai ergriffenen Maßnahmen präziser und förderlicher sind, um die Normalisierung des Lebens zu ermöglichen und letztendlich den Ausbruch einzudämmen, ohne die Wirtschaft unnötig zu schädigen. Die Länder müssen zusammenarbeiten, nicht allein, um einen zweiten Ausbruch zu verhindern. Bedenken in Bezug auf falsche Meldungen könnten ausgeräumt werden, indem mit internationalen Telekommunikationsunternehmen zusammengearbeitet wird, um die Reisegeschichte von Reisenden zu überprüfen und ein internationales System auf der Grundlage des derzeit in China verwendeten „Gesundheitscodes“ zu entwickeln. Eine genauere Identifizierung gefährdeter Reisender würde es auch ermöglichen, Beschränkungen für Länder und Regionen mit vergleichsweise besserer Seuchenbekämpfung (z. B. Japan, Singapur, Hongkong, Macao und Taiwan) zu eröffnen. Dies würde dazu dienen, Hindernisse für das tägliche Leben, das Geschäft und den Austausch abzubauen und den Einsatz relativ begrenzter Ressourcen auf die Isolierung von Gebieten mit materiellem Risiko zu konzentrieren.

Fazit

Sobald der nahtlose und häufige Austausch durch die Pandemie gestört wurde und die Auswirkungen dieser Störungen sehr wohl genauso bedeutend sein können wie die Epidemie selbst. Diese Erfahrung ist auch ein Weckruf. Aufgrund beispielloser Einschränkungen bei Kommunikation und Austausch mussten viele von uns nach Alternativen suchen, bei denen wir sonst möglicherweise keine haben.

Die Hindernisse für den Austausch, die uns in dieser verzweifelten Zeit auferlegt wurden, sollten auch als ernüchternde Erinnerung daran dienen, dass es weiterhin verschiedene selbst auferlegte und unnötige Hindernisse für den produktiven Austausch zwischen Ländern gibt, die wir abbauen sollten. Wie die Wirtschaftswissenschaftler seit einiger Zeit argumentieren, sind die Beseitigung der verschiedenen Handelshemmnisse zwischen den USA und China und die Gewährleistung, dass wichtige Kanäle für den Informationsaustausch und die Kommunikation wie das Internet offen bleiben, für die Zukunft der Weltwirtschaft unerlässlich.

Leider haben Experten ebenso wie die Einreise- und Ausreisebeschränkungen das Reisen praktisch unmöglich gemacht, argumentiert, dass die sogenannte „Große Firewall Chinas“ weiterhin eine bedeutende Hürde für wichtige internationale Börsen darstellt. Angesichts beispielloser Einschränkungen der Bewegung und des Kontakts weltweit und zahlreicher Menschen, die vorübergehend in ihren Heimatländern Zuflucht suchen, spielen alternative digitale Wege für die grenzüberschreitende Kommunikation eine entscheidende Rolle für die Fortsetzung der Wirtschaftstätigkeit, und es ist entscheidend, dass dies nicht der Fall ist durch unnötige Einschränkungen behindert. Studenten sollten sich keine Sorgen machen müssen, dass sie beispielsweise aufgrund der Internetbeschränkungen der „Great Firewall“ nicht auf die offizielle Website ihrer Universität zugreifen können.

Unter dem Einfluss der gegenwärtigen Epidemie besteht die Gefahr, dass die Globalisierung rückwärts geht, wenn diese offensichtlichen Fallstricke nicht angegangen werden.

In Zeiten wie diesen wird die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit deutlich. Als China vor dem ersten Ausbruch stand, haben viele Länder geholfen, und jetzt, da die Epidemie unter Kontrolle gebracht wurde, hat China seine Erkenntnisse und Ressourcen zur Verfügung gestellt, um anderen Ländern bei der Bewältigung dieser gemeinsamen Herausforderung zu helfen. Unsere Aktionen in dieser Epidemie bestimmen nicht das Schicksal eines einzelnen Landes, einer ethnischen Zugehörigkeit oder einer Ideologie, sondern der Menschheit.

Viren sind der gemeinsame Feind der Menschheit. Die gegenwärtige Epidemie hat uns die Möglichkeit gegeben, tief über die wahre Bedeutung eines gemeinsamen Schicksals für die gesamte Menschheit nachzudenken, und hat uns sofort auf die Fallstricke der Gegenwart aufmerksam gemacht. Die Länder müssen eng zusammenarbeiten, um auf die Herausforderungen zu reagieren, denen wir gemeinsam gegenüberstehen, und um die noch bestehenden Hindernisse für den Austausch abzubauen. Nur dann können wir der Menschheit wirklich einen Sieg sichern.