Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Etihad und Aer Lingus untersuchen Kosteneinsparungen

0a12a_74
0a12a_74
Geschrieben von Herausgeber

Aer Lingus und Etihad Airways mit Sitz in Abu Dhabi haben eine Liste von 50 Bereichen erstellt, in denen sie möglicherweise zusammenarbeiten und Kosteneinsparungen erzielen können, um den von ihnen angekündigten Code-Sharing-Deal zu ergänzen

Aer Lingus und Etihad Airways mit Sitz in Abu Dhabi haben eine Liste von 50 Bereichen erstellt, in denen sie möglicherweise zusammenarbeiten und Kosteneinsparungen erzielen können, um den am Montag angekündigten Code-Sharing-Deal zu ergänzen.

"Über das hinaus, was auf der Seite des Code-Sharing passiert, untersuchen wir potenzielle Kostensynergien mit Etihad im Bereich der Schulung der Simulator-Crew, der IT-Kosten usw.", sagte Christoph Mueller, CEO von Aer Lingus, gegenüber The Irish Times gestern.

"Wir haben eine Liste mit bis zu 50 Artikeln, in denen wir über den Umsatz hinaus mehr Synergien untersuchen können."

Herr Müller sagte, zwei Arbeitsgruppen seien eingerichtet worden, um Bereiche für Kosteneinsparungen zu ermitteln, und Empfehlungen würden wahrscheinlich "kurz nach der Sommerpause" herauskommen.

"Sie haben gerade vor drei oder vier Wochen mit ihrer Arbeit begonnen, als wir von dem Angebot betroffen waren, und ich musste etwas neue Prioritäten setzen."

Herr Müller sagte, dass der Code-Sharing-Deal mit Etihad voraussichtlich für beide Fluggesellschaften einen Umsatz von „kleinen, einstelligen Millionen“ bringen wird.

„Natürlich ist alles ein Geschäftsplan. Es wird nur bekannt sein, wenn die Passagiere fliegen. Es ist eine schöne Erweiterung unseres Netzwerks zu Zielen, die wir bisher nicht anbieten konnten.

"Außerdem wird unsere Zollabfertigung Passagiere aus dem Nahen Osten anziehen, die über Dublin reisen."

Im Rahmen des Vertrags mit Etihad wird Aer Lingus Zugang zu seinem Flugnetz von Abu Dhabi nach Australien und Asien haben. Etihad wird mit Aer Lingus bei 18 Verbindungen von Dublin aus zusammenarbeiten, darunter London Heathrow, New York, Boston und Amsterdam.

Etihad besitzt derzeit 2.987 Prozent von Aer Lingus und Berichte in britischen Medien Anfang dieser Woche deuteten darauf hin, dass die Fluggesellschaft der VAE eine Position im Vorstand des irischen Unternehmens anstrebte.

"Nein", sagte Herr Müller. "Ich habe das mit einiger Überraschung gelesen, aber ein solcher Versuch wurde nie gemacht."

Etihad hat sein Interesse bekundet, die 25-prozentige Beteiligung der Regierung an Aer Lingus zu erwerben, wenn es zum Verkauf angeboten wird.

Herr Müller hat gestern angedeutet, dass der Austausch von Etihad gegen die Regierung als Blockaktionär von Aer Lingus möglicherweise nicht im besten Interesse der Fluggesellschaft liegt.

„Ich bin nur versucht zu sagen, dass die Aktionäre von Aer Lingus derzeit unter der Tatsache leiden, dass wir einen so niedrigen Streubesitz haben. Nur 45 Prozent “, erklärte er.

„Wenn ein Hauptaktionär durch einen anderen Hauptaktionär ersetzt wird, ohne den Streubesitz zu erhöhen, haben wir nicht so viel gewonnen.

„Es wird viel Wasser unter der Brücke fließen, aber ich sehe nicht ganz ehrlich, dass die Regierung in der Lage ist, ihre 25 Prozent zu verkaufen. Da ist die Rente, da ist das Angebot, da ist die Europäische Kommission, da ist die britische Wettbewerbskommission.

"Viele Dinge müssen beantwortet werden, bevor eine endgültige Aktionärsstruktur gefunden werden kann."