Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Touristen besuchen Gedenkstätten für Völkermord in Ruanda

00_1214865184
00_1214865184
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

KIGALI, Ruanda - Der Besuch von Orten, die für den Tod berühmt sind, ist nichts Neues.

KIGALI, Ruanda - Der Besuch von Orten, die für den Tod berühmt sind, ist nichts Neues. Sie können die nationalsozialistischen Konzentrationslager Dachau in Deutschland und Auschwitz in Polen oder die Schlachtfelder von Choeung Ek in Kambodscha besichtigen. Touristen suchten innerhalb weniger Tage nach den Anschlägen vom 11. September Einblicke in die Ruinen des World Trade Centers.
Ruanda ist ein weiteres Ziel, an dem Besucher das Massentöten von Unschuldigen bezeugen können. Im ganzen Land verstreute makabere Gedenkstätten markieren den schrecklichen Völkermord im Jahr 1994, als extremistische Hutus 800,000 Tutsis und gemäßigte Hutus schlachteten.

Ich habe einige dieser Orte letztes Jahr auf einer Reise ins Land besucht. Kirchen und Schulen, in denen Tausende von Menschen ermordet wurden, wurden nicht für Touristen saniert. Dazu gehören grafische Darstellungen von Schädeln, Knochen und sogar erhaltenen Leichen. Sie waren schrecklich, ja und schockierend. Aber sie zeigen genau die Brutalität und Unmenschlichkeit von Krieg und Völkermord.

Die bewegendste Stätte, die ich besuchte, war ein Völkermorddenkmal in der Murambi-Schule in Gikongoro. Ein Fahrer holte mich um 4 Uhr morgens in meinem Hotel in Kigali, der ruandischen Hauptstadt, ab, um die dreistündige Fahrt von dort zur Schule zu beginnen. Seine Tochter Foufou Sabati, eine Universitätsstudentin, begleitete uns als informelle Übersetzerin.

Ein Führer, Rusariganwa Francois, führte mich und Foufou durch verschiedene Klassenzimmer. Francois sagte, die Menschen seien während des Völkermords in die technische Schule gekommen, um Schutz vor den Mördern zu suchen, aber letztendlich seien die Todesschwadronen eingetroffen und hätten sie zu Tausenden ermordet.
Neben einem Massengrab im Freien sind die Tische in jedem Klassenzimmer mit Leichen der Toten bedeckt, die in Kalkpulver aufbewahrt werden. Einige der verdrehten, verzerrten Körper widerstehen dem Tod, andere scheinen sich ihrem Schicksal ergeben zu haben. Ihre Gesichter sind in einer Vielzahl von Ausdrucksformen erhalten, von Angst über Schock bis hin zu purem Entsetzen. Einige verteidigen sich; andere umklammern sich. Einige sind Erwachsene, einige Kinder, einige Babys. Auf den geschrumpften Überresten sind noch Machetenschnitte zu sehen. Die Tour geht weiter mit einem Raum voller blutbefleckter Kleidung, die von den Opfern getragen wird und an Wäscheleinen hängt.

Zurück in Kigali ist das Hotel des Milles Collines eine weitere wichtige Station. Es ist ein funktionierendes Hotel in Kigali, aber es wurde durch den Film „Hotel Rwanda“ berühmt, der die wahre Geschichte von Paul Rusesabagina und den mehr als 1,000 Menschen erzählt, die er während des Völkermords dort untergebracht hat. Der Film wurde in Südafrika gedreht, sodass die Besucher keine bestimmten Einstellungen erkennen können. Es ist jedoch leicht vorstellbar, dass sich die Szenen abspielen. Der große Pool wird als Trinkwasser genutzt und die verängstigten Flüchtlinge verstecken sich in den Fluren.

An anderen Orten fanden viele schreckliche Massaker in Kirchen statt, in denen sich Menschen vergeblich versammelt hatten, um auf Zuflucht zu hoffen. Mein Fahrer brachte mich zur Ntarama-Kirche außerhalb von Kigali, wo Tausende weitere getötet wurden. Lila Satinbanner hängen am Zaun vor der verwitterten Kirche aus rotem Backstein mit einem Schild mit der Aufschrift „Nie wieder“.

Die 12 Fuß hohe Decke ist mit Einschusslöchern übersät und mit Blut befleckt. Viele der 10,000 Opfer der Kirche wurden entweder mit Macheten zu Tode gehackt oder mit einer Keule geschlagen. Eine Statue der Jungfrau Maria bleibt im Schlamm gebacken. Eine weitere Vitrine erinnert an den Besuch von Papst Johannes Paul II. Ein dritter Fall ist mit Schädeln der Opfer gefüllt, die den Besucher entsetzt anstarren. Ein kleiner Raum in der Nähe des Altars ist bis zur Decke mit der ungewaschenen Kleidung der Opfer überfüllt.

Ein Sturm hatte an dem Tag, an dem ich ihn besuchte, die Stromversorgung abgeschaltet und mich auf Zehenspitzen durch die Dunkelheit geführt, als ich die Krypten unter der Kirche erkundete. Hunderte von Schädeln und Knochen, von denen möglicherweise Risse und Brüche hatten, säumten einen schmalen Korridor und wurden erst sichtbar, als mein Kamerastrob in der dunklen Höhle blitzte. Es war nervig.

An einem anderen Ort, der Nyamata-Kirche, 14 Meilen südlich von Kigali, treffen Besucher im Eingangsbereich auf einen Korridor mit Regalen, die mit Schädeln und Knochen gestapelt sind. Die Schädel haben Löcher und Rillen von Macheten, Kugeln und Keulen. Zwei zufällig angehäufte Hügel aus Bein- und Armknochen flankieren den Altar.

Diese krankhaften und krassen Orte mögen für manche zu schockierend sein, aber jeder, der Ruanda besucht, sollte zum Kigali Memorial Center gehen, das zum 10. Jahrestag des Völkermords im Jahr 2004 eröffnet wurde. Die Organisatoren bauten das Zentrum auf einem Gelände mit einem Massengrab von mehr als 250,000 Opfer.

Das Zentrum bietet eine hervorragende historische Perspektive auf die ruandische Geschichte und die Ereignisse, die zum Völkermord geführt haben. Interaktive Exponate bieten Interviews mit Überlebenden und Diskussionen über Morde, Folter, Flüchtlingskrise und Genesung. Auf einer Etage, die den Opfern von Kindern gewidmet ist, befinden sich übergroße Fotos der Kinder und Profile.

Mit seinen Wänden aus Familienfotos dient das Zentrum nicht nur als Denkmal für die Opfer, sondern auch als Ort, an dem Überlebende um ihre Angehörigen trauern können. Das Magazin Travel + Leisure berichtete, dass bei der Eröffnung des Zentrums viele Familienmitglieder kamen und sich weigerten zu gehen, wobei einige tagelang auf dem Boden blieben und schliefen.

Zuvor hatte Foufou, die Tochter meines Fahrers, im Auto auf zerfallende Häuser hingewiesen, die von Mördern bombardiert wurden, kleinere Denkmäler und sogar rosafarbene Gefangene, die wegen Kriegsverbrechen auf den Feldern verurteilt worden waren.

Ich fragte sie, warum sie im Freien herumlaufen dürfen.

"Sie werden nicht entkommen", sagte sie. "Sie haben keinen Platz unter ihren Nachbarn."

In der Tat gab es überall Erinnerungen an den Völkermord. Einige Tage zuvor hatte ich ein Büro passiert, in dem Überlebende in der Schlange warteten, um Personen zu melden, die an den Morden teilgenommen hatten. Wochen später befand ich mich in Arusha, Tansania, wo beschuldigte Mörder von einem Tribunal der Vereinten Nationen vor Gericht gestellt wurden.

Trotz dieses Erbes des Todes war ich beeindruckt vom Optimismus so vieler Menschen, die ich in Ruanda getroffen habe. Am Tag unserer Fahrt am frühen Morgen hatte ich mit Foufou und ihrem Vater einen Sonnenaufgang beobachtet, und es schien in gewisser Weise die neue Morgendämmerung zu symbolisieren, die die Menschen hier angenommen hatten.

"Es gibt nur einen Weg, und das ist Vergebung", hatte Foufou mir gesagt. „Während des Völkermords gab es Nachbarn, die Nachbarn töteten, aber nach dem Krieg sind wir immer noch Nachbarn. Zum Verständnis müssen Sie miteinander sprechen. “

---

Wenn du gehst…

KIGALI: Zu den Hotels in Kigali gehören das Hotel des Milles Collines und das Intercontinental. Ich war im One Love Club, etwas außerhalb der Innenstadt. Große, geräumige Zimmer kosten etwa 35 US-Dollar. Der Erlös des Hotels hilft bei der Finanzierung des One Love-Projekts, das behinderten und anderen Kriegsopfern orthopädische Versorgung, Prothesen, Rollstühle und Krücken bietet. Dort finden Sie ein gutes chinesisches Restaurant, während nebenan Lalibela, ein angesagtes äthiopisches Restaurant, eine schöne Gartenanlage hat.

ANREISE: Zu den Fluggesellschaften, die von Nairobi, Kenia, nach Kigali fliegen, gehören Kenya Airways und Rwandair Express

ANREISE: Taxis stehen am Flughafen, in Hotels und an Taxiständen in der Stadt zur Verfügung. Ich stellte meinen Fahrer für zwei Tage von einem Taxistand aus ein, um mich zu verschiedenen Völkermorddenkmälern zu fahren.

quecksilbernews.com