Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Myanmar - den Staub absetzen lassen

skal_8
skal_8
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

CHIANG MAI, Thailand - Armin Schoch, ehemals von Diethelm Travel und jetzt von Impulse Travel, sprach kürzlich als Gastredner beim März-Treffen von Skal International Chiang Mai & North Thailand ab

CHIANG MAI, Thailand - Armin Schoch, ehemals von Diethelm Travel und jetzt von Impulse Travel, sprach kürzlich als Gastredner beim März-Treffen von Skal International Chiang Mai & Nordthailand über die heutigen Bedingungen in Burma und stellte fest, dass das Land noch eine hatte Wege zur Entwicklung der Infrastruktur sowie zur Lösung politischer Konflikte wie der kürzlich ausgebrochenen buddhistisch-muslimischen sektiererischen Gewalt.

Armin, der 1994-95 Touren in Burma durchführte, bemerkte die großen Veränderungen, einschließlich der Aufhebung der Anforderungen für den Umtausch von 200 US-Dollar in FEC-Währung und für die Verwendung der Währung, die nur für Touristen bestimmt ist. Zusätzliche Flüge und lockere Visabeschränkungen gehören zu den weiteren Änderungen. Er stellte jedoch fest, dass noch viele Dinge zu tun seien, darunter die Neufassung des Gesetzes über ausländische Investitionen sowie neue Steuer- und Bankengesetze. Er stellte fest, dass die Einfuhr- / Ausfuhrbestimmungen gelockert würden.

Laut Armin ist das Hauptproblem bei Reisen und Tourismus in Burma der Mangel an Einrichtungen. Wenn jemand in einem Fünf-Sterne-Hotel übernachten oder eine spezielle Kreuzfahrt unternehmen möchte, ist eine Vorausbuchung von mindestens einem Jahr erforderlich. Klassische Ziele wie Pegu sind wegen Überkapazitäten ausgebucht. Er sagte: „Ich denke, wir müssen 3-4 Jahre warten, um zu sagen, wie die Probleme angegangen werden und wie die Regierung mit der Armee zusammenarbeiten wird. Wir müssen warten, bis sich der Staub gelegt hat, und eine normalere Situation erreichen, um zu sehen, wo und was Sie bekommen können, bevor Sie einziehen. “

Armin war der Ansicht, dass die Öffnung Birmas für Nordthailand von Vorteil sein würde, da die Landgrenzen offen sind und direktere Flüge zwischen Chiang Mai und Burma hinzukommen. Er schloss mit Besorgnis über die zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich in Birma.