Nigeria: Fluggesellschaften lehnen neue Steuern ab, können Dienstleistungen aus dem Land verlagern

0a12c_8
0a12c_8
Geschrieben von Herausgeber

Die Konfrontation zwischen der nigerianischen Zivilluftfahrtbehörde (NCAA) und den Fluggesellschaften über die Einführung neuer Tarife durch die Luftfahrtaufsichtsbehörde hat sich verschärft, da die Fluggesellschaften dies planen

Drucken Freundlich, PDF & Email

Die Konfrontation zwischen der nigerianischen Zivilluftfahrtbehörde (NCAA) und den Fluggesellschaften über die Einführung neuer Tarife durch die Luftfahrtaufsichtsbehörde hat sich verschärft, da die Fluggesellschaften planen, ihre Dienste außer Landes zu bringen, um im Geschäft zu bleiben .

Einige der Betreiber bezeichneten die erneute Erhebung von 4 und 000 US-Dollar durch die NCAA für im Ausland registrierte und nigerianische Fluggesellschaften pro Reise als nicht im Einklang mit der globalen Praxis und forderten die Agentur auf, Länder zu nennen, in denen solche Steuern existieren.

Sie warfen der NCAA vor, Menschen davon abzuhalten, in dem Land zu investieren, und bezeichneten die neuen Gebühren als „empörend, mehrfach besteuert und illegal“.

Nahezu alle Betreiber, einschließlich der Eigentümer von Privatjets, betreiben außerplanmäßige (Charter-)Operationen, und für jeden Start ihres Flugzeugs werden ihnen solch exorbitante Gebühren in Rechnung gestellt.

Eine Quelle, die für eine große inländische Fluggesellschaft arbeitet, die den Betrieb vieler Privatjets übernimmt, sagte, dass Besitzer von Privatjets bereits gegen die neue Richtlinie protestieren und ihre Pläne angedeutet hätten, sich mit dem Luftfahrtminister über die Notwendigkeit ihres Widerrufs zu treffen ihre Entscheidung, von der sie sagten, dass sie dem Sektor sehr schaden würde.

Neben dieser neuen Gebühr müssen die Betreiber auch Navigations-, Lande- und Parkgebühren, Passagierservicegebühren und 5 Prozent der Gesamteinnahmen zahlen, wenn der Flug gechartert wird.

Zur Klarstellung: Wenn ein Kunde ein Flugzeug zum Preis von N4 Millionen oder mehr chartert, gehen 5 Prozent dieses Betrags und weitere 5 Prozent Mehrwertsteuer (VAT) an die NCAA.

Der Luftfahrtexperte und Manager von Chanchangi Airlines, Mohammed Tukur, sagte: „Einige Leute denken, dass diese Industrie um jeden Preis zerstört werden muss, und dies wird sich negativ auf die Schaffung von Arbeitsplätzen auswirken, da diese Fluggesellschaften beschließen könnten, ihren Betrieb zu schließen und ihren Betrieb nach Ghana zu verlegen, wo die Gebühren nicht erhoben werden nur mäßig, aber angemessen.

„Wenn es darum geht, sind alle beteiligt. Aero, Arik, Chanchangi, IRS, Dana sind beteiligt. Sie müssen die Luftfahrt förderlich gestalten, damit Arbeitsplätze geschaffen werden. Dies ist nicht mehr die Transformation, nach der sich die Branche sehnt, sondern eine, die die Branche lahmlegen könnte. Ich bin sicher, dass die NCAA gezwungen gewesen sein muss, diese Art von drakonischer rückschrittlicher Politik zu verfolgen, die uns nirgendwohin führt.“

Tukur bemerkte, dass die Ironie der Aktion darin besteht, dass die nigerianische Luftraumverwaltungsbehörde (NAMA), die sich für diese Sache einsetzen sollte, weil es um die Erteilung von Startfreigaben für Fluggesellschaften geht, „sich taktisch in ihre Hülle zurückgezogen und sich von dieser Politik distanziert hat“.

Unterdessen hat die NCAA eine Klage beim Federal High Court in Lagos eingereicht, um die Zurückhaltung ausländischer und in Nigeria registrierter Fluggesellschaften anzufechten, einige festgelegte Gebühren für ihren Betrieb zu zahlen.

Mit einer einleitenden Vorladung vom 23. September 2013 bittet der Kläger (NCAA) das Gericht um die Feststellung, ob durch eine zutreffende Konstruktion der Abschnitte 30 (2) (q) und 30 (5) des Zivilluftfahrtgesetzes von 2006 der Kläger ist ermächtigt, Gebühren für alle im Ausland und in Nigeria registrierten Flugzeuge zu erheben, die an außerplanmäßigen Operationen beteiligt sind, die gemäß Anordnung vom 28. August 2013 übermittelt wurden.

Es möchte auch wissen, ob der Kläger im Rahmen der Gesetze gehandelt hat, die ihn in diesem Zusammenhang ermächtigen, die genannten Gebühren zu erheben.

In der ursprünglichen Vorladung mit der Klagenummer FHC/105/313/13 forderte der Kläger das Gericht auf, die Betreiber innerhalb von acht Tagen „nach dieser Vorladung, einschließlich des Tages dieser Zustellung, vorzuladen und ein Erscheinen für sie zu veranlassen .“

Die Agentur legte jedoch fest, dass die Zahlung der genannten Gebühren ab dem Datum der Erteilung der Anordnung wirksam werden sollte.

Angeklagt ist auch, dass Fluggesellschaften sich geweigert oder es unterlassen haben, die besagten Gebühren zu zahlen, und dass ihre fortgesetzte Weigerung, der Anordnung des Klägers Folge zu leisten, rechtswidrig ist.

Drucken Freundlich, PDF & Email
Keine Tags für diesen Beitrag.

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.