Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Tourismusorganisation "sollte verschrottet werden"

7_13
7_13
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

In Schottland sollte eine neue Tourismusorganisation eingerichtet werden, heißt es in einem Bericht eines unabhängigen Wissenschaftskomitees.

In Schottland sollte eine neue Tourismusorganisation eingerichtet werden, heißt es in einem Bericht eines unabhängigen Wissenschaftskomitees.

Die Studie der Royal Society of Edinburgh ergab, dass die Leistung der bestehenden Agentur VisitScotland „frustriert und verärgert“ war.

Das Komitee hinter dem Bericht wurde beauftragt, die wirtschaftliche Zukunft der Hügel und Inseln Schottlands zu untersuchen.

Eine Sprecherin von VisitScotland erklärte, es sei der Förderung des Tourismus in ländlichen Gebieten des Landes verpflichtet.

Das Komitee der Royal Society of Edinburgh kam zu dem Schluss, dass ländliche Gemeinden im Vergleich zum Tiefland und zu dichter besiedelten Gebieten einen erheblichen Nachteil haben, und gab mehr als 60 Empfehlungen ab, was getan werden könnte, um dies zu beheben.

In dem Bericht heißt es, dass ein neues Gremium mit dem Namen "Tourismus Schottland" geschaffen werden sollte, da die ländlichen Gemeinden "frustriert und verärgert über fehlende Finanzmittel oder professionelle Tourismusunterstützung durch VisitScotland" sind.

Es fuhr fort: "Angesichts der Kritik an VisitScotland sollte die schottische Regierung die institutionelle Struktur des Tourismus radikal ändern, indem sie eine neue nationale Tourismusorganisation mit gemeinsamer Verantwortung für Entwicklung, Investitionen, Marketing und Ausbildung sowie regionale Tourismusverbände einrichtet."

Das Komitee unter dem Vorsitz des führenden Wirtschaftswissenschaftlers Professor Gavin McCrone sagte, das neue Gremium sollte "für die Vermarktung Schottlands als Ganzes auf den Inlands- und Überseemärkten verantwortlich sein und sich auf die Vermarktung der Bereiche konzentrieren, in denen Potenzial besteht, das noch nicht voll ausgeschöpft ist".

In dem Bericht wurde darauf hingewiesen, dass die Marketingausgaben von VisitScotland für 2007 27 Mio. GBP betrugen - etwas mehr als die Hälfte der von Irland ausgegebenen 50 Mio. GBP.

Wenn das Finanzierungsniveau der schottischen Regierung erhöht würde, würden die daraus resultierenden wirtschaftlichen Vorteile die zusätzlichen Investitionen bei weitem überwiegen.

Der Bericht forderte nicht nur Änderungen im Tourismussektor, sondern sprach auch die britische Regierung über ihre Haltung zur europäischen Finanzierung von Landwirten an.

Es betonte die Bedeutung der Landwirtschaft in Berg- und Inselgemeinden und stellte fest, dass die Landwirtschaft in diesen Gebieten 58% des schottischen Rindfleischs und 78% der Schafproduktion ausmachte.

Aber es warnte: "Die Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft in den Hügeln und Inseln ist ein Hauptanliegen."

Die Autoren des Berichts sagten, sie seien "völlig anderer Meinung" mit der Politik der britischen Regierung, dass die direkte Unterstützung der Landwirtschaft durch die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 eingestellt werden sollte.

"Jüngste Umstrukturierung"

Ein solcher Schritt sei "nicht nur für die Landwirtschaft auf Hügeln und Inseln, sondern auch für das Wohlergehen der Gemeinden in diesen Gebieten zutiefst schädlich".

Eine Sprecherin von VisitScotland hob die jüngste Perfect Day-Kampagne hervor, bei der Hunderttausenden potenziellen Besuchern in London und im Südosten Englands eine Kinowerbung mit Barra gezeigt wurde, sowie die Winter White-Saisonkampagne, die sich stark auf ländliche Gebiete konzentrierte und brachte Tourismuseinnahmen in Höhe von 35 Mio. GBP für schottische Tourismusunternehmen im letzten Jahr.

Sie fügte hinzu: „Unsere jüngste Umstrukturierung ermöglicht es uns, uns noch stärker auf unsere Kunden zu konzentrieren, von Besuchern bis hin zu Tourismusunternehmen.“

Ein Sprecher der schottischen Regierung sagte, VisitScotland habe eine „fantastische Erfolgsbilanz“ bei der Förderung Schottlands, nachdem es eine Reihe von Auszeichnungen erhalten habe, und es gebe keine Pläne, seinen Aufgabenbereich zu ändern.

Er fügte hinzu: "Die schottische Regierung ergreift Maßnahmen, um die Tourismusbranche dabei zu unterstützen, auf ihr gemeinsames Ziel eines Wachstums von 50% bis 2015 hinzuarbeiten, und unterstützt die Tourismusbranche im ganzen Land, indem sie sicherstellt, dass der öffentliche und der private Sektor zusammenarbeiten."