Reise-Nachrichten brechen Reiseziel Regierungsnachrichten Gesundheit Gastgewerbe News Thailand Tourismus Travel Wire-News

COVID-Todesfälle und die Nachfrage nach Beatmungsgeräten nehmen in Thailand zu

Bild mit freundlicher Genehmigung von Hank Williams
Geschrieben von Linda S. Hohnholz

Nach einem langen Feiertagswochenende gab das thailändische Dept. of Disease Control bekannt, dass eine Zunahme von COVID-19-Fällen und Todesfällen gemeldet wurde.

Nach einem langen Feiertagswochenende zur Feier des Asarnha Buch Day und der buddhistischen Fastenzeit am vergangenen Freitag, dem 15. Juli, sagte der Generaldirektor des thailändischen Department of Disease Control (DDC), Dr. Opas Karnkawinpong, eine Zunahme COVID-19 Fälle und Todesfälle wurden in Bangkok und anderen großen Städten im ganzen Land gemeldet.

Es gibt auch mehr Krankenhauspatienten, die aufgrund schwerer Coronavirus-Symptome Beatmungsgeräte benötigen. Dr. Opas fügte hinzu, dass die Agentur die Situation derzeit genau beobachte und alle Krankenhäuser dazu auffordere bereiten ihr Personal und ihre Ressourcen auf den Notfall vor.

Vom 5. bis 17. Juli stieg die durchschnittliche Zahl der beatmungsabhängigen Patienten von 300 pro Tag auf 369 pro Tag, während die durchschnittliche Zahl der täglichen Todesfälle von 16 auf 21 stieg. Dr. Opas berichtete auch über eine Zunahme der Todesfälle bei älteren und älteren Menschen mit Grunderkrankungen, die ihre dritte COVID-Impfdosis vor mehr als drei Monaten erhalten haben.

Der DDC-Generaldirektor sagte, Menschen, die mit den Untervarianten Omicron BA.4 und BA.5 infiziert waren, berichteten von Halsschmerzen, Reizungen sowie Muskel- und Körperschmerzen. Er riet denjenigen, die eines der Symptome zeigten, sich sofort zu testen und medizinische Hilfe im nächstgelegenen Krankenhaus zu suchen.

Aber der Gouverneur von Bangkok unterstützt Outdoor-Events.

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

Als Reaktion auf die Besorgnis des Gesundheitsministeriums über die Risiken, die durch die Einführung eines Outdoor-Filmfestivals in der Stadt entstehen, bestand der Gouverneur von Bangkok, Chadchart Sittipun, darauf, mehr öffentliche Veranstaltungen im Freien abzuhalten, um die Wirtschaft anzukurbeln, und sagte, er glaube nicht, dass sie schuld seien für einen Anstieg neuer COVID-19-Infektionen.

Chadchart begründete dies damit, dass diese Outdoor-Aktivitäten Personen aus geschlossenen Bereichen wie Einkaufszentren ablenken, in denen das Risiko einer COVID-Übertragung möglicherweise höher ist. Er bekräftigte jedoch, dass die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) den Rat der Gesundheitsbehörden befolgen und die Screening-Maßnahmen bei allen zukünftigen Veranstaltungen verstärken werde.

Der stellvertretende Stadtschreiber, Dr. Wantanee Wattana, nahm am 18. Juli an einer Notfallsitzung teil, die vom Gesundheitsministerium veranstaltet wurde, um die Gesamtsituation, eine Reduzierung öffentlicher Aktivitäten und verschiedene Maßnahmen zur Krankheitsprävention zu erörtern.

Nach dem Treffen bestätigte Dr. Wantanee, dass alle BMA-Aktivitäten in Übereinstimmung mit den Vorschriften des Center for COVID-19 Situation Administration durchgeführt werden. Sie äußerte jedoch die Hoffnung, dass bei sinkender Zahl der Neuinfektionen die Beschränkungen zugunsten eines besseren Gleichgewichts zwischen öffentlicher Gesundheitssicherheit und Wirtschaftswachstum gelockert würden.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Linda S. Hohnholz

Linda Hohnholz ist Chefredakteurin von eTurboNews für viele Jahre.
Sie liebt es zu schreiben und achtet sehr auf Details.
Sie ist auch für alle Premium-Inhalte und Pressemitteilungen verantwortlich.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...