Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Reise-Nachrichten brechen Sport & Abenteuer Reiseziel Gastgewerbe Italien News Tourismus Travel Wire-News Trending

Das Paradies wird in der Reggia di Caserta gezeigt

Bild mit freundlicher Genehmigung von M. Masciullo

Vom 1. Juli bis 16. Oktober lädt die facettenreiche Königsresidenz a UNESCO-Weltkulturerbe, veranstaltet eine Ausstellung mit dem Titel Fragmente des Paradieses, Gärten zur Zeit der Reggia di Caserta, kuratiert von Tiziana Maffei, Direktorin der Reggia di Caserta, Alberta Campitelli und Alessandro Cremona.

In den Räumen des Queen's Apartments mit Blick auf den unvergleichlich schönen Blick auf den Royal Park mit seinen theatralischen Wasserspielen wird als die vollständigste und am besten erhaltene der Residenzen gefeiert, die Charles de Bourbon, König von Neapel von 1734, und seine Frau, Maria Amalia von Sachsen, beauftragt, ihre Kraft und ihre mondäne Weltoffenheit in einer Ausstellung zu zeigen, deren innovatives Format wissenschaftliche Recherche mit Gespür für das Spektakuläre verbindet.

Ungefähr 200 Exponate, darunter Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Herbarien, Bücher und Kunstgegenstände, zusammen mit zeitgenössischen Darstellungen und Darstellungen, erzählen die Geschichte des Gartens mit Themen und Geschichten, die sich an der Reggia di Caserta orientieren, um sie ins Spiel zu bringen und zu erzählen Systeme von Villen und Gärten, die die gesamte Halbinsel von der Renaissance bis zum frühen 19. Jahrhundert kreuz und quer durchziehen. Das Ergebnis ist ein Kaleidoskop von Darstellungen, die in der Vielfalt ihrer Landschaften, kulturellen Vorbilder und Lebensstile durch den Kontakt mit der Natur den verlorenen Garten Eden heraufbeschwören, den die Menschheit seit jeher anstrebt.

„Historische Parks und Gärten sind Teil der tiefsten kulturellen Identität Europas.“

Tiziana Maffei fügte hinzu: „Und die Rolle Italiens im Umgang mit der Landschaft in der Vergangenheit steht außer Frage, aber heute wird uns das endlich bewusst. Die Entscheidung, einen bestimmten Teil der PNRR-Finanzierung für die Restaurierung und Verwaltung dieser wunderbaren Stätten aufzuwenden, bietet uns die Möglichkeit, uns verantwortungsvoll um dieses ebenso kostbare wie zerbrechliche Erbe zu kümmern.

„Die Ausstellung in der Reggia di Caserta, das Ergebnis anspruchsvoller Forschung, an der zahlreiche nationale Institutionen und Gelehrte mitgewirkt haben, soll sowohl für Experten als auch für ein breiteres Publikum die unterschiedlichen Werte veranschaulichen, die sich hinter diesen kleinen Darstellungen des Paradieses verbergen Es lenkt auch das Rampenlicht auf die dringende Notwendigkeit, sie zu schützen, um ihre vollständige Zugänglichkeit und die Möglichkeit zu gewährleisten, ihre Schönheit an zukünftige Generationen weiterzugeben.“

Diese reichhaltige Ausstellung konzentriert sich auf verschiedene Aspekte der Geschichte des königlichen Parks der Reggia di Caserta und gibt auch einen Überblick über die Geschichte des „Gartens“ als solchem.

Das Konzept, das im Laufe der Jahrhunderte und über verschiedene Zivilisationen hinweg ein konstantes Merkmal der menschlichen Vorstellungskraft war, hat eine Vielzahl von Modellen hervorgebracht. Die formale Gestaltung von Gärten im italienischen oder französischen Stil oder der Laissez-faire-Stil englischer Gärten spiegeln parallel zur Entwicklung der botanischen Wissenschaft die unterschiedlichen kulturellen Kontexte wider, in denen sie zum Ausdruck kamen.

„Beim Anlegen von Gärten“, erklärte Alberta Campitelli, „versuchten die Menschen, die Vorstellung auszutreiben, dass die Natur dunkel und bedrohlich sei. Der harmonisch kontrollierte und organisierte Raum eines Gartens ist ein vom Menschen dominierter Mikrokosmos, der an den Garten Eden erinnert.

„Im Garten kreuzen sich mehrere Themen: Der Garten ist eine durch Symbole vermittelte Erzählung; es ist eine Entdeckungsreise; es ist die Übermittlung von Nachrichten; es ist ein wissenschaftliches Experiment; es ist ein Lebewesen, das geboren wird, sich verändert und verschwindet.

„Die Darstellung in einem Gemälde verleiht ihm Unsterblichkeit, kristallisiert einen Moment der Pracht heraus und feiert seinen Schutzpatron. Im schillernden Bilderkaleidoskop der Ausstellung betreten die Besucher diese faszinierende Welt, in der jeder sein ganz individuelles Paradies finden kann.“

Das riesige Museo Verde del Complesso Vanvitelliano (grünes Museum des vanvitellianischen Komplexes) verfügt über einen Park Er umfasst 123 Hektar, davon 60 Wald, und ungefähr 40 km Aquädukte, die ab 1752 nach einem ursprünglichen Entwurf von Luigi Vanvitelli als offener Raum gebaut wurden, der mit dem Königspalast verbunden war und die Welt blenden sollte. Es verbindet auf ideale Weise die kulturellen Referenzen Karls von Bourbon mit denen seines gefeierten Urgroßvaters Ludwig XIV. und dem universellen Vorbild von Versailles, mit seiner hochkultivierten Mutter Elisabetta Farnese und mit dem nordeuropäischen Einfluss seiner Frau Maria Amalia von Sachsen.

Dieses erstaunliche Design wurde ein halbes Jahrhundert später mit dem innovativen und faszinierenden Englischen Garten bereichert, der von Maria Carolina aus Lothringen in Auftrag gegeben wurde. Es kombiniert die szenografische Kulisse des Wassers und der Brunnen mit der ausgewogenen Ergänzung der einzigartigen rustikalen und marinen Landschaft der majestätischen Präsenz des Vesuvs und wird so zum idealen Ort, um zu veranschaulichen, inwieweit der Garten einer der faszinierendsten und zerbrechlichsten ist Elemente der kulturellen Identität Europas und insbesondere Italiens.

„Beim Betreten des Parks der Reggia di Caserta“, bemerkte Alessandro Cremona, „taucht man in jede einzelne der Bedeutungen ein, von denen der westliche Garten und insbesondere der italienische Garten durchdrungen sind. Die Beziehung zum „Wohnsitz“ und zur umgebenden Landschaft, die Erholungs- und Nutzzwecke, die feierlichen und prunkvollen Zwecke und der Wahrnehmungs- und Geschmackssinn zwischen formaler Gestaltung und einem eher „englischen Stil“ der Landschaft. Die Ausstellung führt die Besucher durch diese außergewöhnliche Komplexität, schlängelt sich durch das himmlische Labyrinth des gemalten und imaginierten Gartens und fordert die Besucher auf, sich an der Vision von Vanvitellis herrlichen Gärten zu „erfreuen“.

Die verschiedenen Abteilungen enthalten jeweils zahlreiche Werke, von denen viele noch nie zuvor öffentlich gezeigt wurden, aus renommierten italienischen und europäischen Museen und Institutionen, Privatsammlungen, Bibliotheken und anderen öffentlichen Instituten. Zu den vielen gefeierten Künstlern gehören Genies wie Gaspar van Wittel, Claude Lorrain, Paolo Anesi, Pietro und Gianlorenzo Bernini, Hubert Robert, Hendrick van Cleve III, Jules-César-Denis van Loo, Giusto Utens, Joseph Heintz der Jüngere und andere berühmte Vedutisten, wobei natürlich Jacob Philipp Hackert eine Hauptrolle spielte, der einen großen Teil seines Schaffens den Gärten und Landschaften Kampaniens und Süditaliens widmete.

Die Sektionen entwickeln Themen, die sich an der Reggia di Caserta und ihrer Geschichte orientieren, stellen sie gegenüber und vergleichen sie mit den Ergebnissen anderer Aufträge und anderer Kontexte:

– die Reggia di Caserta und ihre Modelle, mit den berühmten Darstellungen des königlichen Parks der Reggia di Caserta neben denen der Gärten, die Karl und Maria Amalia in ihren Herkunftsländern kannten und liebten und die ihren Geschmack prägten;

– der Garten und die Landschaft, eine Beziehung, die in den Ansichten bekannter Gärten hervorgehoben wird, die sich von Kampanien über Latium, die Marken, die Toskana und das Piemont erstrecken und von den größten Künstlern der verschiedenen beteiligten Epochen gemalt wurden;

– Der Garten als Bühnenbild veranschaulicht, inwieweit Machtdemonstrationen, Feste und Theateraufführungen schon immer Gärten als bevorzugte Kulisse hatten, die an die spezifischen Veranstaltungen angepasst waren;

– Wasser und Gärten, in denen Wasser der spektakuläre Protagonist von Wasserwerken, Brunnen und Wasserläufen ist und gleichzeitig einen beliebten Blick auf Seen, Flüsse und das Meer bietet;

– Der Garten und die Wildnis sind eine Hommage an die Wälder und Ländereien, die die Villen und Gärten ergänzten und sich von der Tradition der Medici-Gärten bis ins 19. Jahrhundert erstrecken;

– der Garten als Schauplatz religiöser und mythologischer Erzählungen, von der Darstellung Christi „des Gärtners“ über mythologische und literarische Episoden bis hin zu den Allegorien der Jahreszeiten, wie denen von Pietro und Gianlorenzo Bernini;

– Botanicals im Garten, das pflanzliche Element als Protagonist mit unterschiedlichen Rollen und Funktionen wie zB „Tulipomania“ oder die Einführung exotischer Pflanzen und die Popularität der botanischen Wissenschaft.

Die spektakuläre Wirkung der Ausstellung ist auf die zahlreichen Kunstwerke zurückzuführen, die rund um jedes faszinierende Thema gezeigt werden. Aber in erster Linie basiert es auf gründlicher wissenschaftlicher und wissenschaftlicher Forschung mit Beiträgen von höchst anerkannten Gelehrten und Experten, die eine Reflexion über einen Teil unseres Erbes bieten, der in diesem besonderen Moment in der Geschichte der Menschheit von entscheidender Bedeutung ist. Denn heute womöglich mehr denn je fördern die Institutionen durch die Bereitstellung erheblicher Mittel Initiativen zur Erhaltung und Aufwertung historischer Gärten sowohl hinsichtlich ihres kulturellen Eigenwerts als auch ihrer Bedeutung als Träger der sozialen Wohlfahrt Restaurierung und Verwaltung. Parallel dazu wird die Notwendigkeit einer spezifischen, zielgerichteten Schulung in diesem Zusammenhang inzwischen ebenfalls allgemein anerkannt.

Mit diesem Beitrag zum Wissen, der (auch) dank des Charmes eines so unvergleichlichen Ortes wie der Reggia di Caserta vermittelt wird, möchten wir ein größeres Bewusstsein für die Bedeutung und den Wert dieses ebenso zerbrechlichen wie kostbaren Erbes fördern verkörpert edel und elegant das Produkt der harmonischen Interaktion des Menschen mit der Natur.

Die Ausstellung bietet uns dank unseres technischen Partners, der Kainon Foundation, auch die Möglichkeit, mit zeitgenössischer Technologie zu experimentieren, mit der virtuellen Rekonstruktion des ersten Teils des von Luigi Vanvitelli entworfenen Gartens in der berühmten Erklärung der Zeichnungen und der freien Interpunktion zeitgenössischer Künstler Interpretation des Konzepts des Gartens als potenzielles Paradies.

Die vom Museo Della Reggia di Caserta in Zusammenarbeit mit Opera Laboratori organisierte Ausstellung profitiert von einem renommierten internationalen wissenschaftlichen Beirat und dem entscheidenden Beitrag der Orti Botanici di Napoli e Portici.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Camera di Commercio di Caserta und mit Unterstützung der Amici della Reggia di Caserta, Colonnese&Friends, Associazione Parchi e Giardini d'Italia, Grandi Giardini Italiani und der Europäischen Route der historischen Gärten produziert.

Über den Autor

Mario Masciullo - eTN Italien

Mario ist ein Veteran in der Reisebranche.
Seine Erfahrung erstreckt sich weltweit seit 1960, als er im Alter von 21 Jahren begann, Japan, Hongkong und Thailand zu erkunden.
Mario hat gesehen, wie sich der Welttourismus bis heute entwickelt hat und erlebte die
Zerstörung der Wurzeln/Zeugnisse der Vergangenheit vieler Länder zugunsten der Moderne/des Fortschritts.
Während der letzten 20 Jahre konzentrierte sich Marios Reiseerfahrung auf Südostasien und zuletzt auch auf den indischen Subkontinent.

Ein Teil von Marios Berufserfahrung umfasst mehrere Aktivitäten in der Zivilluftfahrt
Das Feld wurde nach der Organisation des Kik-Offs von Malaysia Singapore Airlines in Italien als Institutor abgeschlossen und nach der Spaltung der beiden Regierungen im Oktober 16 1972 Jahre lang in der Rolle des Sales/Marketing Manager Italy für Singapore Airlines fortgesetzt.

Marios offizielle Journalistenlizenz ist vom "National Order of Journalists Rome, Italy im Jahr 1977.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...