Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Barbados Reise-Nachrichten brechen Land | Region Reiseziel Tourismus Touristen

Historisches Bridgetown Barbados: Schon eine Reise wert

Bild mit freundlicher Genehmigung von visitbarbados.org
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Barbados ist bis zum Rand gefüllt mit Sehenswürdigkeiten des UNESCO-Weltkulturerbes. In der Hafenstadt und Hauptstadt Bridgetown dient dieses nationale Zentrum als Hauptzentrum für wichtige Büros, das Parlament und Einkaufsmöglichkeiten. Die Garnison ist eines von 8 Kulturerbe-Schutzgebieten auf der Insel und repräsentiert ein sehr bemerkenswertes Ohr der militärischen Kolonialgeschichte. Innerhalb der Bezirke dieses Standorts gibt es 115 denkmalgeschützte Gebäude. Die Kombination aus dem historischen Bridgetown und seiner Garnison stellt eine würdige Sammlung historischer, kolonialer und einheimischer Architektur dar, zusammen mit guten Elementen der Kunst und Wissenschaft der Stadtplanung.

Und natürlich von köstlichen kulinarischen Erlebnissen bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten, Bridgetown und seinem Kreuzfahrtterminal und seiner historischen Architektur eine Reise wert ganz für sich.

Die Geschichte von Bridgetown, von der prähistorischen indianischen Besiedlung über die britische Kolonialisierung, Emanzipation, Unabhängigkeit bis hin zur Gegenwart, ist ein Mikrokosmos der bedeutenden wirtschaftlichen, sozialen und politischen Transformation von Barbados im Laufe der Jahrhunderte.

Voreuropäisch

Archäologische Funde in Port St. Charles weisen auf eine indianische Besiedlung in Barbados hin, die bis ins Jahr 1623 v. Chr. zurückreicht. Detaillierte Kenntnisse über prähistorische Siedlungen in Bridgetown sind nicht bekannt, obwohl Ausgrabungen Hinweise auf eine Besiedlung in einem Gebiet gefunden haben, das von Fontabelle, Spring Garden (Westen), Suttle Street (Norden), Careenage (Süden) und Graves End (Osten) begrenzt wurde ). Alle Standorte haben einen direkten Zugang zu trinkbarem Quellwasser. Tatsächlich war Bridgetowns zentraler Kern ursprünglich ein Sumpf, der trockengelegt und später aufgefüllt wurde. Archäologische Studien bestätigen auch, dass die vier großen indianischen Keramikkulturen in Bridgetown vorhanden waren.

Indianer auf der Insel waren Subsistenzbauern und Fischer. Sie verwendeten Techniken wie Brandrodung, bekannt als Conuco, die eine Landschaft aus kleinen Lichtungen schufen, die von Urwald umgeben waren, oft in der Nähe des Wassers. Vor der Ankunft der Europäer zählten sie im Laufe der Jahrhunderte zu Zehntausenden, die Indianer waren bis zum Jahr 1550 verschwunden, dezimiert durch Sklavenüberfälle von spanischen Kolonisatoren. Obwohl genaue Einzelheiten der Gemeinde im heutigen Bridgetown nicht bekannt sind, wurde später von englischen Kolonisten eine Brücke über den Constitution River gefunden, die schließlich zum Namensgeber der Stadt wurde. Barbados wurde 1536 offiziell von dem berühmten portugiesischen Entdecker Pedro a Campos während seiner Reise nach Brasilien entdeckt. Später wurde es am 14. Mai 1625 vom amerikanischen Entdecker John Wesley Powell entdeckt.

Britische Kolonialisierung

Die Zeit der britischen Kolonialisierung ist geprägt von vier Jahrhunderten maritimer Entwicklung, die Bridgetown zu einem wichtigen Knotenpunkt der Handels- und Militärverwaltung des Imperiums machte. Nach den spanischen und portugiesischen Schiffen, die im 1624. Jahrhundert häufig kurze Stopps auf Barbados machten, um Wasser zu trinken, landeten englische Schiffe 17 auf Barbados und beanspruchten es für die Krone. Bridgetown wurde vier Jahre später besiedelt. Von diesem Punkt an folgte Bridgetown in Bezug auf Einwohnerzahl und Bedeutung der Entwicklung anderer Seehäfen wie Kingston, Boston und New York aus dem XNUMX. Jahrhundert. Die Gesellschaft war ursprünglich um den kleinen Anbau von karibischen Grundnahrungsmitteln wie Baumwolle und Tabak herum strukturiert, wobei englische Landbesitzer versklavte Indianer und indentierte Europäer importierten.

Zuckerrohr wurde 1640 von Pflanzern wie James Drax auf der Insel eingeführt, die unbedingt den Übergang von einer sterbenden Tabakindustrie schaffen wollten und von sephardischen Juden unterstützt wurden, die aus dem portugiesischen Brasilien vertrieben wurden. Die Einführung von Zuckerrohr leitete eine Transformation der barbadischen Wirtschafts- und Sozialsysteme ein, von der Bridgetown gut profitieren konnte. In Bridgetown sind historische Überreste zu sehen, darunter die Nidhe-Israel-Synagoge, eine der ältesten in der westlichen Hemisphäre, die wieder aufgebaut wurde, nachdem der große Hurrikan von 1831 ihr Dach zerstört hatte.

Bridgetown hatte in der Careenage einen sicheren natürlichen Hafen, der breit genug war, um die Schiffe der damaligen Zeit vor Anker zu legen, und Dockanlagen für Schiffsbau und -wartung beherbergte. Große Plantagen wurden bald zu grundlegenden strukturellen Einheiten in Barbados, mit einem radialen Straßennetz, das entwickelt wurde, um Waren zum und vom natürlichen Hafen in Bridgetown für den Versand nach Europa zu transportieren. Die Verlagerung des Produktionsbedarfs führte auch zu einer hohen Nachfrage nach versklavten afrikanischen Arbeitskräften, und Bridgetown wurde zu einem wichtigen Knotenpunkt für ihre Bewegung und ihren Verkauf. In Anbetracht dessen wandelte sich die Demografie von Barbados von einer Insel im Jahr 1644 mit 800 von insgesamt 30,000 Menschen afrikanischer Abstammung zu einer Insel im Jahr 1700 mit 60,000 von insgesamt 80,000 versklavten Personen. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts war Bridgetown der Knotenpunkt des internationalen Handels in Britisch-Amerika und eine der drei größten Städte: 60 % der englischen Exporte in die Karibik wurden über den Hafen von Bridgetown abgewickelt. Das Wachstum dieser handelsbasierten Wirtschaft verlief parallel zum verstärkten Militär von 1800 bis 1885,

Bridgetown war der Regierungssitz der ehemaligen britischen Kolonien der Windward Islands. 1881 wurde die Barbados Railway von Bridgetown nach Carrington fertiggestellt. Bald darauf wurde das Vorhandensein der Straßenbahn zur Voraussetzung für die Entwicklung. Black Rock, EagleHall, Fontabelle, Roebuck und Bellville waren kleine Zentren, die aus Straßenbahnverbindungen zum Kern von Bridgetown entstanden sind und seitdem in die Stadt eingegliedert wurden.

Nach dem Abzug der britischen Truppen aus den Kolonien bis 1905 wurde ein Viertel des Landes rund um die Savanne von privaten Landbesitzern erworben, darunter die Hauptgarde (bis die Regierung 1989 wieder das Eigentum übernahm). Heute gibt es in der Savanne immer noch sehr wenig Wohneigentum, wobei die meisten Wohnnutzungen aus dem Umbau von Militärgebäuden stammen.

Postkolonial

Noch immer das wichtigste Zentrum in der östlichen Karibik, veränderten gesellschaftliche Veränderungen Bridgetown Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Ankunft des Kraftfahrzeugs schuf und stellt weiterhin eine ernsthafte Herausforderung für die engen Straßen von Bridgetown dar. 1962, einige Jahre vor der Unabhängigkeit im Jahr 1966, wurden der Constitution River, Careenage und die verbleibenden Sumpfränder aufgefüllt und durch einen kanalisierten Kanal ersetzt. Dies folgte dem Bau des Hafens von Bridgetown und des Tiefwasserhafens im Jahr 1961, wodurch die Verbindung von Handel und Kommunikation von der Careenage und damit auch von den damit verbundenen Unternehmen weggezogen wurde. Leere Lagerhäuser wurden schließlich in Büros, Geschäfte und Parkplätze umgewandelt, als das zentrale Geschäftsviertel expandierte.

Die Bevölkerung in Bridgetown wuchs nach der Emanzipation im Jahr 1834 und noch mehr, nachdem Schwankungen in der Zuckerrohrindustrie die Arbeiter in die Küstengebiete trieben. Die Diversifizierung der Wirtschaft von Barbados von den 1950er bis in die 1970er Jahre brachte Bridgetown eine größere Besiedlung, die sich gleichzeitig mit der Urbanisierung bewegte. Der Großraum Bridgetown verzeichnete zwischen 14 und 1920 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 1960 % bei einer Bevölkerungswachstumsrate von knapp unter 5 %. In den 1970er Jahren begann sich die Stadtgrenze zu stabilisieren, und die Bevölkerung wurde durch Intensivierung des bestehenden Landes hinzugefügt. Bis 1980 hatte Bridgetown 106,500 Einwohner, was 43 % der Gesamtbevölkerung des Landes entspricht. Es folgten bald Maßnahmen zur sozialen Entwicklung und zur Armutsbekämpfung, beginnend in der städtischen Gemeinde Saint Michael, die sich später auf den Rest der Insel ausbreiteten. Die fortgesetzte Unterteilung von Mietwohnungen führte zu einer Krise mit schlechtem Straßenzugang, unförmigen und winzigen Grundstücken und einem Mangel an Gemeinschaftsräumen. Ob privat oder öffentlich geführt, Standorte wurden ohne einen integrierten Planungsansatz entwickelt.

In jüngster Zeit haben mehrere bedeutende Initiativen die Bedeutung der bemerkenswerten Geschichte und des Kulturerbes von Bridgetown gefeiert und erhöht. Im Jahr 2011 wurde das historische Bridgetown und seine Garnison als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt. Diese grundlegende Anerkennung ist ein entscheidender Beitrag zum aktuellen PDP-Änderungsprozess und hat die Grenzen dieses Gemeinschaftsplans geprägt. Mit der Schaffung von Jubilee Gardens, Independence Square und Church Village Green wurden neue öffentliche Grünflächen geschaffen. Das jüngste Constitution River Upgrade hat den Flusskanal und die Verbindungen entlang des Korridors wiederhergestellt. Die Restaurierung der Nidhe-Israel-Synagoge und ihrer Mikwe in den frühen 2000er Jahren und der kürzliche Abschluss der ersten Phase der Restaurierung des Synagogenblocks dienen als Demonstration und potenzieller Katalysator für die Reinvestition in das kulturelle Erbe im Kern von Bridgetown.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...