Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Reise-Nachrichten brechen Reiseziel Regierungsnachrichten Gastgewerbe Italien News Tourismus Travel Wire-News Trending

Italiens Tourismusminister enthüllt neue Strategien zur Erholung von der Pandemie

Bild mit freundlicher Genehmigung von Picography von Pixabay

Die erste interne Pressekonferenz des Leiters der italienischen Tourismusabteilung, Minister Massimo Garavaglia, Hüter des National Recovery and Resilience Plan (NRRP), fand zum ersten Mal seit langem wieder persönlich statt. Ziel des Treffens mit der Presse – dem gepriesenen Zentrum des italienischen Tourismus – war es, zu erzählen, was Gutes getan wurde und was noch getan werden muss.

Am runden Tisch unter dem Vorsitz von Garavaglia setzten sich die treuen Führungskräfte des treuen Ministers durch: Andrea Scotti, Expertin für Blockchain sowie medizinische Geräte, wurde Ende Juli zum Berater für digitale und technologische Innovation des Ministeriums für Tourismus ernannt; Francesco Paolo Schiavo, seit fast zwanzig Jahren beim MEF (Ministerium für Wirtschaft und Finanzen) und seit Juni Direktor für Förderung und Aufwertung des Tourismus; und Roberta Garibaldi, die seit Oktober neue CEO des italienischen staatlichen Fremdenverkehrsamtes (ENIT) und Expertin für Gastronomie- und Weintourismus ist.

Sie haben die Aufgabe, die Roadmap des Neuen zu enthüllen Italia.it, dessen offizieller Start für Ende Juni geplant ist. Ab Oktober wird es dann in eine moderne mobile App verwandelt, die sich rundum zu einem „intelligenten Portal“ entwickelt, das das touristische Angebot umschließen und Besucher anziehen soll.

Garavaglia wiederholt:

Ziel sei es, „alle Millennials zu erobern und nach Italien zu holen“.

Vor allem jetzt, wo die Grenzen geöffnet sind und „wir das gleiche Spiel spielen wie unsere ausländischen Konkurrenten“.

Ein Video veranschaulichte eine Vorschau dessen, was die Italia.it-App sein wird. Sie unterscheidet sich nicht von der berühmtesten Metasuche, aber das Versprechen besteht darin, die italienische Marke zu fördern – und insbesondere Touristen ein personalisiertes Reiseplanungstool anzubieten und Kundenbindung mit einem Treueplan aufzubauen, der auf der Blockchain und der Verteilung von Badges in basiert NTF-Format, das Reservevorteile für Reisende angesammelt hat.

Die Website ist eine Art „Italien mit Preisen“, das sich auf die exotischste Technologie – sogar das Metaverse – konzentriert, um die in den Pandemiejahren verlorenen ankommenden Reisenden wiederzugewinnen. Es trägt ein Erbe der enormen Datenmenge mit sich, die, wenn sie mit denen von ISTAT (dem italienischen Nationalinstitut für Statistik) und der Bank von Italien (um nur zwei zu nennen) kombiniert werden, dem Maxi Tourism Observatory wirklich Leben einhauchen könnten die CEO von ENIT, Roberta Garibaldi, erklärt, dass sie bereits an der Arbeit sei.

Der Plan sei für „alle“ gedacht, versichert der Minister, und das Ziel seien „alle Millennials der Welt“. Die Ambitionen sind so hoch wie eh und je und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die zahlreichen Neuauflagen von Italia.it haben die Italiener immer wieder verraten. Die Angst vor einer Wiederholung ist völlig berechtigt.

Ein Schatz von etwa 2.5 Milliarden Euro, 114 Millionen werden für das Portal Italia.it bestimmt sein, das bereit ist, das TDH zu werden, Akronym für Tourism Digital Hub, das genau vom Sanierungsplan vorgesehen ist.

Weitere Nachrichten über Italien

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Mario Masciullo - eTN Italien

Mario ist ein Veteran in der Reisebranche.
Seine Erfahrung erstreckt sich weltweit seit 1960, als er im Alter von 21 Jahren begann, Japan, Hongkong und Thailand zu erkunden.
Mario hat gesehen, wie sich der Welttourismus bis heute entwickelt hat und erlebte die
Zerstörung der Wurzeln/Zeugnisse der Vergangenheit vieler Länder zugunsten der Moderne/des Fortschritts.
Während der letzten 20 Jahre konzentrierte sich Marios Reiseerfahrung auf Südostasien und zuletzt auch auf den indischen Subkontinent.

Ein Teil von Marios Berufserfahrung umfasst mehrere Aktivitäten in der Zivilluftfahrt
Das Feld wurde nach der Organisation des Kik-Offs von Malaysia Singapore Airlines in Italien als Institutor abgeschlossen und nach der Spaltung der beiden Regierungen im Oktober 16 1972 Jahre lang in der Rolle des Sales/Marketing Manager Italy für Singapore Airlines fortgesetzt.

Marios offizielle Journalistenlizenz ist vom "National Order of Journalists Rome, Italy im Jahr 1977.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...