Verbände Reise-Nachrichten brechen Cookinseln Land | Region Fidschi Regierungsnachrichten Kiribati News Samoa Solomon Inseln Tongo Trending Vanuatu

Pacific Tourism hat Nationen sicher und koordiniert wiedereröffnet

Pazifikmenschen
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Als Ergebnis einer gemeinsamen Partnerschaftsinitiative zwischen der Pacific Tourism Organization (SPTO) und der Pacific Private Sector Development Initiative (PSDI) wurde ein umfassendes Rahmenwerk zur Wiedereröffnung des Tourismus für pazifische Inselstaaten (PICs) ins Leben gerufen.

Ein detaillierter Bericht mit den wichtigsten Erkenntnissen aus der Wiedereröffnung der pazifischen Tourismusgrenzen wurde veröffentlicht und ist der Öffentlichkeit zugänglich. (kostenloser Download am Ende dieses Artikels)

Eine sichere und erfolgreiche Wiedereröffnung der Grenzen hängt von der Koordination zwischen den Ministerien und Behörden ab, die für Tourismus, Gesundheit, Finanzen, auswärtige Angelegenheiten, Verkehr, Luftfahrt, Flughäfen, Häfen, Handel/Wirtschaft, Polizei, Gemeindeangelegenheiten, Zoll, Einwanderung und Kronrecht zuständig sind.

Die Beteiligung der Industrie an der Wiedereröffnungsplanung und -umsetzung, so früh wie möglich und regelmäßig, unterstützt die Wiedereröffnung des Reiseziels auf sichere, zeitnahe und „marktreife“ Weise. Eine unzureichende öffentlich-private Koordinierung kann zu unpraktischen Gesundheits- und Sicherheitsplänen und -protokollen führen, die die Wiedereröffnung verzögern und die Sicherheit der lokalen Bevölkerung und der Besucher gefährden. Es kann auch zu einem unvorbereiteten Tourismusangebot führen, das den Ruf und die Qualität des Reiseziels untergräbt.

Die Wiedereröffnung von Planungs- und Koordinierungsmechanismen erfordert die Berücksichtigung mehrerer Faktoren, darunter die Größe einer Volkswirtschaft, die vorherrschende Struktur der Ministerien/Portfolios der Regierung, bestehende Mechanismen für die Krisenreaktion und die Koordinierung des Tourismussektors, die vorherrschende COVID-19-Situation und andere Prioritäten der Regierung. Die Arbeit mit oder die Anpassung bestehender Strukturen mit einer maßgeschneiderten Aufgabenstellung erscheint als der effektivste Ansatz.

Cookinseln

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

Die Cookinseln richteten eine Border Easement Taskforce (BET) ein, die vom stellvertretenden Premierminister geleitet wird und Vertreter der Ministerien für auswärtige Angelegenheiten und Einwanderung, Gesundheit, Tourismus, Finanzen und Wirtschaftsmanagement sowie des Crown Law Office umfasst.

Mit staatlicher Unterstützung wurde eine Privatsektor-Taskforce eingerichtet, die BET mit Informationen und Ratschlägen versorgt und dem Kabinett Empfehlungen vorlegt.

Fidschi

Fidschi entwickelte eine kaskadierende Struktur, die einen gesamtstaatlichen Ansatz zur Wiederöffnung der Grenzen sicherstellte und eine öffentlich-private Planung und Koordinierung ermöglichte.

Interessengruppen berichteten, dass dieser Ansatz, der unten zusammengefasst ist, effektiv war:

Ein Incident Management Team – die erste regierungsübergreifende Gruppe, die während der ersten COVID-19-Welle (März 2020) eingerichtet wurde, um wichtige Entscheidungen im Zusammenhang mit der Krise zu treffen (z. B. Gesundheit, Planung, Finanzen, Logistik und Spenderkoordinierung).

Eine COVID-19-Taskforce zur Risikominderung wurde unter einem Kabinettsmandat gebildet, um Entscheidungen in Bezug auf die Wirtschaft zu treffen, einschließlich der Wiedereröffnung von Unternehmen und internationalen Grenzen sowie bilateraler Gespräche.

Es besteht aus den ständigen Sekretären des Wirtschaftsministeriums, des Ministeriums für Gesundheit und medizinische Dienste und des Ministeriums für Handel, Handel, Tourismus und Verkehr (MCTTT).

Ein Tourismus-Wiederherstellungsteam – ein öffentlich-privater Mechanismus, der vom früheren auf Katastrophen ausgerichteten Tourismus-Einsatzteam übernommen wurde.

Den Vorsitz führt der ständige Sekretär von MCTTT, und zu den Mitgliedern gehören der ständige Sekretär für Gesundheit, Tourismus Fiji, Fiji Hotels and Tourism Association, Fiji Airways, Fiji Airports Limited, Society of Fiji Travel Associates, Fiji National Provident Fund, Reserve Bank of Fiji , und (später) das Duavata-Kollektiv (um kleinere Betreiber zu vertreten). Es hat auch gelegentliche Beobachter.

Nach der Wiedereröffnung wurde eine Arbeitsgruppe für Kommunikation eingerichtet, um den dringenden Kommunikationsbedarf der Branche zu decken, üblicherweise über Online-Kanäle wegen sich schnell ändernder Probleme. Umfasst MCTTT, Fiji Hotels and Tourism Association, Tourism Fiji, Border Health Protection Unit, Fiji Center for Disease Control, Fiji Airways und Tourism Fiji.

Vanuatu

Vanuatu war schon früh aktiv bei der Einrichtung eines gesamtstaatlichen, öffentlich-privaten Koordinierungsmechanismus für das tourismusspezifische Krisenmanagement über das Tourism Crisis Response and Recovery Advisory Committee.

Der Beratungsausschuss bestand aus fünf Teamleitern, dem Tourismusministerium, dem Vanuatu Tourism Office (VTO), der Vanuatu Chamber of Commerce and Industry (VCCI) und Airports Vanuatu Limited (AVL) sowie dem Chief and Civil Society.

Dies wurde anschließend von der Tamtam Travel Bubble Taskforce unterstützt und umfasste hochrangige Vertreter des Büros des Premierministers, des Außenministeriums, des Tourismusministeriums, des VTO, des Gesundheitsministeriums, von Air Vanuatu, AVL, VCCI und Verbänden der Tourismusbranche.

Die Aufgabe der Tamtam Travel Bubble Taskforce besteht darin, Informationen zu sammeln, die Zusammenarbeit zu ermöglichen und politische Ratschläge zur Wiedereröffnung des Tourismus zu geben, wobei die Entscheidungen auf Empfehlungen des Gesundheitsministeriums und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basieren.

Kiribati

Kiribati richtete für alle wichtigen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Krise eine hochrangige COVID-19-Taskforce ein, der der Tourismusminister angehörte. Für tourismusspezifische Wiedereröffnungsbelange hat die Tourismusbehörde von Kiribati eine Arbeitsgruppe zum Neustart des Tourismus eingerichtet, die sich aus Vertretern des Privatsektors, der Regierung, der WHO, des Roten Kreuzes und von Ausbildungseinrichtungen zusammensetzt.

Die Länder sollten einen integrierten Ansatz zur Wiederöffnung der Grenzen für den Tourismus verfolgen, einschließlich eines behördenübergreifenden Plans, der Ziele, Prioritäten, Verantwortlichkeiten und Zeitpläne festlegt und gleichzeitig Flexibilität zulässt.

Länder, die frühzeitig Pläne zur Wiedereröffnung der Grenzen erstellten, stellten fest, dass die sich ändernde Natur von COVID-19 einige Aspekte der Planung zunichte machte, was die Interessengruppen dazu veranlasste, den Wert übermäßig detaillierter Planungsdokumente in Frage zu stellen. Umgekehrt befürchten einige Länder ohne dokumentierte Wiedereröffnungspläne, dass sie nicht für eine sichere Wiedereröffnung gerüstet sind.

Ein integrierter Plan, der vereinbarte Ziele, vorrangige Aktivitäten, Rollen und Verantwortlichkeiten, voraussichtliche Zeitpläne und Budgetanforderungen identifiziert, ist von entscheidender Bedeutung.

Wiedereröffnungspläne sollten gemeinsam von wichtigen Interessengruppen des öffentlichen und privaten Sektors entwickelt werden. Im Fall von Ministerien/Behörden umfasst dies die Einholung von Beiträgen und die Vereinbarung von Verantwortlichkeiten für alle, deren Aufgaben den Tourismus berühren.

Bei der Ausarbeitung eines Wiedereröffnungsplans sollten globale und regionale COVID-19-Wellen/-Stämme, Vorhersagen und Ratschläge der Gesundheitsbehörden berücksichtigt werden; die neuesten globalen und regionalen internationalen Reiseprognosen und -trends; lokale touristische Angebotsbereitschaft und lokale Gesundheitsdienstkapazitäten. Indem Szenarien auf diesen Variablen modelliert werden,

Cookinseln

Die Cookinseln haben kein spezifisches detailliertes Dokument zum Wiedereröffnungsplan geführt, da sich die Bedingungen ständig ändern. Die Border Easement Taskforce (BET) verwendet jedoch Sitzungsprotokolle und Aktionspunkte, um die nächsten Schritte zu vereinbaren und den Fortschritt zu überwachen. Das BET erstellt Informationspapiere für Kabinettsbeschlüsse im Zusammenhang mit Wiedereröffnungsplänen und überwacht die entsprechenden Maßnahmen.

Die COVID-19 Risk Mitigation Taskforce von Fidschi erstellte frühzeitig einen allgemeinen Plan für die Erholung des Tourismus und richtete den Plan an den drei Erholungsphasen aus, die im nationalen COVID-Safe Economic Recovery Framework festgelegt sind. Der Plan hatte Ziele, Aktivitäten und Verantwortlichkeiten, die sich mit der Entwicklung der Bedingungen änderten.

SCROLLEN SIE NACH UNTEN für das Video und laden Sie den vollständigen Bericht herunter.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...