Fluggesellschaften Flughafen Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Reiseziel Deutschland News Katar Tourismus Transport Travel Wire-News Trending

Die Europäische Union und Katar haben schließlich ein umfassendes Luftverkehrsabkommen (CATA) unterzeichnet.

EU
EU
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Europäische Kommission und der Staat Katar haben heute ein Luftverkehrsabkommen paraphiert, das erste derartige Abkommen zwischen der EU und einem Partner aus der Golfregion.

Das Abkommen wird die Regeln und Standards für Flüge zwischen Katar und der EU verbessern und eine neue globale Benchmark setzen, indem es sich auf strikte, faire Wettbewerbsverfahren verpflichtet und Bestimmungen enthält, die normalerweise nicht durch bilaterale Luftverkehrsabkommen wie soziale oder Umweltfragen abgedeckt sind .

Kommissar für Verkehr Violeta Bulc sagte: "Wir haben geliefert! Katar war der erste Partner, mit dem wir nach der Verabschiedung der Luftfahrtstrategie für Europa Verhandlungen aufgenommen haben - jetzt ist es auch der erste, der die Ziellinie überquert! Darüber hinaus enthält das Abkommen ehrgeizige Standards für fairen Wettbewerb, Transparenz oder soziale Fragen. Es wird gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen und die Messlatte für Luftverkehrsabkommen weltweit höher legen. Dies ist eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem bestehenden Rahmen und unser gemeinsamer Beitrag zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Luftfahrt!"

Das Abkommen zwischen der EU und Katar geht weit über die Verkehrsrechte hinaus und bietet ein einheitliches Regelwerk, hohe Standards und eine Plattform für die künftige Zusammenarbeit in einer Vielzahl von Luftfahrtfragen wie Sicherheit und Flugverkehrsmanagement. Das Abkommen verpflichtet beide Parteien auch zur Verbesserung der Sozial- und Arbeitspolitik - eine Leistung, die bestehende Abkommen zwischen Katar und einzelnen EU-Mitgliedstaaten bisher nicht erbracht haben.

Die Vereinbarung umfasst insbesondere folgende Elemente:

Das globale Reisetreffen World Travel Market London ist zurück! Und Sie sind eingeladen. Dies ist Ihre Chance, sich mit anderen Branchenexperten zu vernetzen, wertvolle Einblicke zu erhalten und in nur 3 Tagen geschäftlichen Erfolg zu erzielen! Melden Sie sich noch heute an, um sich Ihren Platz zu sichern! findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

  • Eine schrittweise Marktöffnung über fünf Jahre für diejenigen EU-Mitgliedstaaten, die die Direktverbindungen für Fluggäste noch nicht vollständig liberalisiert haben: Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande.
  • Bestimmungen über einen fairen Wettbewerb mit starken Durchsetzungsmechanismen, um Wettbewerbsverzerrungen und Missbräuche zu vermeiden, die sich negativ auf den Betrieb von EU-Fluggesellschaften in der EU oder in Drittländern auswirken.
  • Transparenzbestimmungen im Einklang mit internationalen Berichterstattungs- und Rechnungslegungsstandards, um sicherzustellen, dass die Verpflichtungen uneingeschränkt eingehalten werden.
  • Bestimmungen in sozialen Angelegenheiten, die die Vertragsparteien verpflichten, die Sozial- und Arbeitspolitik zu verbessern.
  • Ein Forum für Meetings, das sich frühzeitig mit allen Themen und möglichen Unterschieden befasst, sowie Mechanismen, um etwaige Streitfälle schnell zu lösen.
  • Bestimmungen zur Erleichterung von Geschäftstransaktionen, einschließlich der Aufhebung bestehender Verpflichtungen für EU-Fluggesellschaften, durch einen lokalen Sponsor zu arbeiten.

Die Vereinbarung wird allen Beteiligten zugute kommen, indem sie die Konnektivität durch ein faires und transparentes Wettbewerbsumfeld verbessert und solide Grundlagen für eine langfristige Luftfahrtbeziehung schafft.

Laut einer unabhängigen Wirtschaftsstudie, die im Auftrag der Kommission durchgeführt wurde, könnte die Vereinbarung mit ihren robusten Bestimmungen zum fairen Wettbewerb über den Zeitraum 3-2019 einen wirtschaftlichen Nutzen von fast 2025 Mrd. EUR generieren und um 2000 neue Arbeitsplätze durch 2025 schaffen.

Die Europäische Kommission hat das Abkommen im Namen der europäischen Mitgliedstaaten ausgehandelt Aviation Strategie für Europa - eine Meilensteininitiative, um der europäischen Luftfahrt neuen Auftrieb zu geben und Geschäftsmöglichkeiten zu bieten. Die Verhandlungen wurden am 5 Februar 2019 erfolgreich abgeschlossen.

Nächste Schritte

Nach der heutigen Initiierung bereiten beide Parteien die Unterzeichnung der Vereinbarung nach ihren jeweiligen internen Verfahren vor. Die Vereinbarung tritt in Kraft, sobald beide internen Verfahren abgeschlossen sind.

Hintergrund

Katar ist ein enger Luftfahrtpartner für die Europäische Union. Im Rahmen der bestehenden 7 bilateralen Luftverkehrsabkommen mit EU-Mitgliedstaaten reisen jährlich mehr als 27 Millionen Passagiere zwischen der EU und Katar. Während Direktflüge zwischen den meisten EU-Mitgliedstaaten und Katar bereits durch diese bilateralen Abkommen liberalisiert wurden, enthält keines von ihnen Bestimmungen über fairen Wettbewerb und andere Elemente wie soziale Fragen, die die Kommission als wesentliche Elemente eines modernen Luftverkehrsabkommens betrachtet.

Daher erhielt die Europäische Kommission 2016 vom Rat die Genehmigung, ein Luftverkehrsabkommen auf EU-Ebene mit Katar auszuhandeln. Seit September 2016 haben sich die Verhandlungsführer in Anwesenheit von Beobachtern aus EU-Mitgliedstaaten und Interessengruppen zu fünf formellen Verhandlungsrunden getroffen.

Dieses Abkommen ist Teil der konzertierten Bemühungen der EU, einen offenen, fairen Wettbewerb und hohe Standards für die globale Luftfahrt im Einklang mit der ehrgeizigen externen Agenda zu gewährleisten, die mit der Luftfahrtstrategie für Europa aufgestellt wurde. Die parallelen Verhandlungen mit der ASEAN befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium, und auch mit der Türkei laufen Verhandlungen. Die Kommission hat auch ein Verhandlungsmandat für Luftverkehrsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman. Die EU-Verhandlungen mit der Ukraine, Armenien und Tunesien wurden abgeschlossen und die Abkommen müssen noch unterzeichnet werden.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Teilen mit...