Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Drahtnachrichten

Die Nachfrage nach billigem Fleisch steigt sprunghaft an

Geschrieben von Herausgeber

Neue Forschungsergebnisse, die heute, am Weltgesundheitstag, veröffentlicht wurden, haben die schädlichsten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit im Zusammenhang mit der industriellen Landwirtschaft aufgezeigt und wie sich diese noch verschlimmern werden, da die Nachfrage nach Fleisch in allen Teilen der Welt weiter wächst.   

Der jüngste Bericht von World Animal Protection, The Hidden Health Impacts of Industrial Livestock Systems, enthüllt, wie Regierungen auf der ganzen Welt die Augen vor den Folgen industrieller Landwirtschaftssysteme für die öffentliche Gesundheit und dem Leid von Milliarden Nutztieren verschließen.

Kanada ist bereits die achtgrößte Fleisch konsumierende Nation und bis 8 wird der Fleischkonsum voraussichtlich um 2030 % in Afrika, 30 % im asiatisch-pazifischen Raum, 18 % in Lateinamerika, 12 % in Nordamerika und 9 % in Europai wachsen. Diese explodierende Nachfrage führt dazu, dass Milliarden von gestressten Tieren leiden und ihr ganzes Leben lang in engen und kargen Käfigen oder Gehegen eingesperrt sind. Über 0.4 % der 70 Milliarden Landtiere werden jedes Jahr industriell bewirtschaftet.

Die Forschung baut auf dem Konzept von fünf Wegen auf, „durch die Lebensmittelsysteme unsere Gesundheit negativ beeinflussen“, die von der Weltgesundheitsorganisation in ihrem Bericht von 2021, Food Systems Delivering Better Healthii, skizziert wurden. World Animal Protection beschreibt, wie diese negativen Auswirkungen auf die Gesundheit direkt mit der industriellen Tierhaltung zusammenhängen:

1. Unterernährung und Fettleibigkeit: Industrielle Landwirtschaftssysteme haben die lokale und nachhaltige Nahrungsmittelproduktion verdrängt. Gleichzeitig ermöglichen die großen Mengen an billig produziertem Fleisch einen übermäßigen Fleischkonsum – einer der Hauptrisikofaktoren für chronische Krankheiteniii.

2. Superkeime und Krankheiten: Drei Viertel der weltweit eingesetzten Antibiotika werden bei Nutztieren eingesetzt – eine Praxis, die das Aufkommen antimikrobiell resistenter Bakterien vorantreibt. Außerdem bringen Industriebetriebe gestresste Tiere in dicht gedrängte Ställe und riskieren Krankheiten wie die Schweinegrippe oder die Vogelgrippe, die auf den Menschen übergreifen können.

3. Durch Lebensmittel übertragene Krankheiten: Die industrielle Landwirtschaft erzeugt bei Tieren ein hohes Maß an Stress und macht sie anfällig für Bakterien oder Parasiten, die beim Menschen durch Lebensmittel übertragene Krankheiten wie Salmonellen verursachen können.

4. Krankheiten durch Umweltverschmutzung: Schwermetalle wie Zink werden der Ernährung von industriell gezüchteten Tieren zugesetzt und verseuchen Gewässer. Mehr Pestizide gehen an Pflanzen, die dazu bestimmt sind, Tiere zu füttern, die auf industriellen Farmen leiden, als irgendwo sonst.

5. Physische und psychische Auswirkungen auf Arbeitnehmer – Zu den körperlichen und psychischen Auswirkungen auf die Gesundheit von Arbeitnehmern in Industriebetrieben gehören schlechte Arbeitsbedingungen in Fleischschlacht-, Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen, körperliche Verletzungen sowie psychosoziale und psychische Gesundheitsprobleme.

Lynn Kavanagh, Farming Campaign Manager bei World Animal Protection, sagte: „Dieser Bericht zeigt die wahren Kosten industrieller Tierhaltungssysteme auf, die schädliche Folgen für unsere Gesundheit und die Umwelt haben. Die Verbindung zwischen dem Umgang mit Tieren, der öffentlichen Gesundheit und der Gesundheit des Ökosystems könnte nicht klarer sein, und zur Verbesserung unseres Ernährungssystems sollte ein One Health, One Welfare-Ansatz verfolgt werden.“   

Dr. Lian Thomas, Wissenschaftler am International Livestock Research Institute, sagte: „Die Gesundheit von Nutztieren und ihrer Umwelt muss für den öffentlichen Gesundheitssektor eine hohe Priorität haben. Nachhaltige Lebensmittelsysteme, die eine gute Tiergesundheit und das Wohlergehen der Tiere sowie den Umweltschutz fördern, werden die menschliche Gesundheit direkt schützen.“

Eine Änderung ist erforderlich. World Animal Protection fordert die kanadische Regierung auf, die Kanadier über die Vorteile des Verzehrs von mehr pflanzlichen und weniger tierischen Lebensmitteln im Einklang mit dem Canada Food Guide aufzuklären und einen weit verbreiteten Übergang zu einer humaneren, nachhaltigeren und gerechteren Ernährung zu erleichtern und widerstandsfähige landwirtschaftliche Praktiken, die der Umwelt, den Tieren und der öffentlichen Gesundheit nicht schaden.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...