Geschäftsreise Reiseziel Regierungsnachrichten Gastgewerbe News Südafrika Tourismus Travel Wire-News Trending Verschiedene Neuigkeiten

Die afrikanische Hotelpipeline bleibt trotz beispielloser Herausforderungen robust

Die afrikanische Hotelpipeline bleibt trotz beispielloser Herausforderungen robust
wayne
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Der afrikanische Investmentexperte für das Gastgewerbe, Wayne Troughton, gab einzigartige Einblicke in den ersten "Virtual Hotel Club", der Anfang Juli stattfand, eine dynamische und informelle panafrikanische Plattform für Akteure der Hotellerie, um den Weg innerhalb der Branche in dieser Krisenzeit voranzutreiben.

Die Daten stammen aus einer Umfrage unter 14 regionalen und internationalen Betreibern, die im afrikanischen Hotelbereich tätig sind (41 Hotelmarken und 219 Projekte, die derzeit entwickelt werden). Dazu gehörten unter anderem Hilton Worldwide, Marriot International, die Radisson Hotel Group und Accor Hotels.

Laut Troughton ist die afrikanische Hotellerie angesichts der globalen Pandemie zwar mit beispiellosen Herausforderungen und Hindernissen konfrontiert, er stellte jedoch fest, dass die Entwicklungsstimmung bei der Mehrheit (57%) der Hotelbesitzer nach Angaben der Betreiber auf dem Kontinent weiterhin optimistisch ist.

"Trotz Schließungen und erheblichen Leistungsrückgängen bleiben die langfristigen Investitionsgrundlagen für die Region südlich der Sahara positiv, trotz erheblicher kurz- bis mittelfristiger Herausforderungen, die derzeit den Sektor betreffen", sagte er.

„Von insgesamt 219 Hotelprojekten, die sich derzeit in der afrikanischen Pipeline südlich der Sahara befinden, läuft ein großer Teil (68%) dieser Projekte wie geplant, wobei nur 18% derzeit für einen begrenzten Zeitraum und 13% auf unbestimmte Zeit zurückgestellt werden“, erklärte er .,

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

„Die Bedenken der Hotelbesitzer sind natürlich immer noch offensichtlich, und für einige bezieht sich ein abwartender Ansatz auf Faktoren wie die Unsicherheit hinsichtlich der Aufhebung von Reiseverboten in verschiedenen Märkten, die Wiederherstellung des Vertrauens der Gäste und die Auswirkungen von Covid-19 auf Hotelbewertungen. Der Optimismus vieler Eigentümer bezieht sich jedoch im Allgemeinen auf das Verständnis des Sektors und die Annahme eines längerfristigen Ausblicks “, erklärte Troughton.

Trotz des gegenwärtigen Umfelds nahmen die baubezogenen Unternehmen in mehreren Ländern die Entwicklungstätigkeit so früh wie möglich wieder auf, nachdem die Sperrung nachgelassen hatte, kommentierte Troughton.

"Erfreulicherweise hat dies dazu geführt, dass 21 Projekte (2946 Hotelzimmer in 15 afrikanischen Ländern) voraussichtlich noch im Jahr 2020 eröffnet werden. 52% der Projekte erwarten kurzfristige Verzögerungen von 3 bis 6 Monaten", sagte er.

"Längerfristige Verzögerungen treten normalerweise bei Projekten auf, die sich in früheren (oder geplanten) Entwicklungsphasen befanden", erklärte er. „Diese Verzögerungen können im Allgemeinen auf die Unsicherheit darüber zurückgeführt werden, wie lange die Sperre für Reisen andauern wird. Rund 30% der im Bau befindlichen Projekte erwarten jedoch keine Verzögerungen bei der Weiterentwicklung von COVID-19 “, sagte er.

Von der gesamten Entwicklungspipeline für Afrika südlich der Sahara gibt es 219 Markenhotels (33 698 Hotelzimmer) in 38 Märkten.

„Ostafrika bleibt die Region mit der stärksten Hotelpipeline, gefolgt von West- und dann dem südlichen Afrika. Ostafrika hat derzeit 88 Markenhotels in der Pipeline, Westafrika 84 Markenhotels und Hotels im südlichen Afrika47 “, erklärte Troughton.

Von den 21 Hotels, die voraussichtlich 2020 ihre Türen öffnen werden, werden in Ostafrika (40% des Gesamtangebots) 1,134 Zimmer an Bord kommen. Die Top-Städte sind Antananarivo (22%), Dar es Salaam (20%) und Addis Abeba ( 20%).

In Westafrika (47% des Gesamtangebots) sollen bis 719 2020 Zimmer in Großstädten wie Accra (28%), Bamako (28%) und Kap Verde (24%) betreten werden.

Im südlichen Afrika (23% der gesamten Entwicklungspipeline) sollen bis 963 2020 Räume betreten werden, in Südafrika - Johannesburg (71%) und Durban (21%) - überwiegen die Aktivitäten, gefolgt von Sambia.

Mit der langsamen Öffnung mehrerer Volkswirtschaften beginnen auch viele Gastgewerbebetriebe, die weiterhin positiv sind, sich für die Branche engagieren und die Entschlossenheit demonstrieren, die erforderlich ist, um die gegenwärtigen Widrigkeiten zu überwinden.

„Trotz des wirtschaftlichen Umfelds und der schwierigen Entscheidungen konnten viele Hotelbetreiber während der Sperrfrist erfolgreich Verträge mit den Eigentümern abschließen und unterzeichnen. Von März bis Juni haben insgesamt 15 neue Hotelangebote von 7 Betreibern in 8 Ländern abgeschlossen “, erklärte Troughton.

Die Rückmeldungen deuten darauf hin, dass diese Geschäfte vor der COVID-Krise kurz vor dem Abschluss standen. Die Eigentümer zeigten eine starke Stimmung, um die Projekte fortzusetzen. Weitere Rückmeldungen von Betreibern deuten darauf hin, dass diese Verträge in der Regel auch in afrikanischen Hauptstädten wie Abidjan, Accra, Lagos und Durban unterzeichnet wurden, die vor der Krise über starke und vielfältige Gastgewerbemärkte verfügten. Diese Standorte werden sich wahrscheinlich auch schneller erholen als sekundäre Knoten, glaubt Troughton.

"Ausgewählte Betreiber, die angaben, dass in diesem Zeitraum keine Verträge unterzeichnet wurden, wiesen darauf hin, dass die Möglichkeiten weiterhin bestehen und dass immer noch neue Anfragen eingehen", fuhr er fort.

"In mehreren Fällen deuten die Rückmeldungen großer Betreiber auf eine deutliche Verlagerung hin zu Umbauten im Hinblick auf die künftige Entwicklung auf der grünen Wiese hin, mit einem flexibleren Ansatz für die Renovierungs- und PIP-Kosten."

„Während Sperren viele Unternehmen und Investoren im Gastgewerbe in eine Pattsituation gebracht haben, haben wir in den letzten Wochen eine positive Veränderung festgestellt, da immer mehr Unternehmen im Gastgewerbe ihre Aktivitäten wieder aufnehmen und wir einen deutlichen Anstieg bei der Beauftragung von Beratungsaufträgen im Gastgewerbe feststellen ," er bemerkte.

"Es ist vernünftig anzunehmen, dass Hotelbesitzer und Investoren bei der Bewertung ihrer Anlagestrategie vorsichtiger vorgehen werden", sagte er. „Darüber hinaus sollten sich die Märkte, die im Bereich der Geschäftsreisen im Inland (und dann der Freizeit im Inland) am stärksten sind, zu den ersten zählen, die sich erholen. Die Konzentration auf den lokalen Markt hat Asien in den frühen 2000er Jahren geholfen, sich von der SARS-Epidemie zu erholen. “

"Für diejenigen Eigentümer und Betreiber, die sich die Zeit nehmen, die sich ändernden Märkte zu verstehen, und bereit sind, sich an die neue Nachfrage anzupassen, bleiben die mittel- bis langfristigen Aussichten gut", betonte Troughton. "Bei HTI Consulting glauben wir weiterhin an das touristische Potenzial in der Region und ermutigen Regierungen und Markenmanager nachdrücklich zur weiteren Unterstützung, damit die Eigentümer weitere Verluste minimieren und die Erholung unterstützen können."

„Trotz der aktuellen Herausforderungen und der allgemeinen Unsicherheit, die uns alle beunruhigt, werden bessere Zeiten bevorstehen und der Reisemarkt wird schließlich stärker und widerstandsfähiger. Während die Regierungen die Reisebeschränkungen langsam zurücknehmen und sich auf die Wiedereröffnung der Gesellschaft vorbereiten, sind die zukünftigen Gewinner diejenigen, die eine Zukunft auf der Grundlage eines starken Risikominderungsansatzes aufbauen und Flexibilität und Innovation zeigen “, schloss er.

Quelle: HTI-Beratung

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Teilen mit...