Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Sport & Abenteuer Bildungswesen Unterhaltung Regierungsnachrichten Menschenrechte Japan News Personen Verantwortlich Sicherheit Technik Tourismus Travel Wire-News

Gefängnisstrafe für „Online-Beleidigungen“: Japan stellt Cybermobbing unter Strafe

Gefängnisstrafe für „Online-Beleidigungen“: Japan stellt Cybermobbing unter Strafe
Gefängnisstrafe für „Online-Beleidigungen“: Japan stellt Cybermobbing unter Strafe
Geschrieben von Harry Johnson

Der japanische Gesetzgeber verabschiedete eine neue Änderung des Strafgesetzbuchs des Landes, die die Bestrafung von Personen verschärft, die wegen „Online-Beleidigungen“ für schuldig befunden wurden. 

Nach dem neuen Gesetz, das noch in diesem Sommer in Kraft treten soll, können „Online-Beleidigungen“ zu einer Geldstrafe von 300,000 Yen (2,245 US-Dollar) oder zu einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr für die Person führen, die wegen der Straftat verurteilt wurde. Die Neuregelung verlängert zudem die Verjährungsfrist von einem auf drei Jahre.

Vor der Verabschiedung des neuen Gesetzes mussten Personen, die des Cybermobbings für schuldig befunden wurden, nur mit einer Geldstrafe von lediglich 10,000 Yen (75 US-Dollar) rechnen, oder weniger als 30 Tage im Geklirr.

Im Strafgesetzbuch des Landes werden Beleidigungen recht vage definiert und als öffentliches Mittel zur Herabwürdigung des eigenen sozialen Ansehens verstanden, ohne konkrete Tatsachen zu nennen. Die Straftat unterscheidet sich von der Verleumdung, die im Grunde dasselbe ist, aber bestimmte Tatsachen beinhalten muss, um als solche eingestuft zu werden.

Die verschärften Strafen für „Online-Beleidigungen“ kommen zwei Jahre nach dem Selbstmord von Hana Kimura, einem 22-jährigen Reality-TV-Star und Pro-Wrestler. Kimura hat sich im Mai 2020 umgebracht, nachdem sie wegen ihres Auftritts in der Netflix-Show „Terrace House“ online gemobbt worden war.

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

Während der Selbstmord von Kimura die internationale Aufmerksamkeit auf Japans Cybermobbing-Probleme lenkte, kamen zwei Männer, die der Online-Belästigung von Kimura für schuldig befunden wurden, mit nur geringfügigen Geldstrafen davon.

Die neue Strafrechtsnovelle soll drei Jahre nach Inkrafttreten vom Gesetzgeber auf tatsächliche Beeinträchtigungen der Meinungsfreiheit geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Kimuras Mutter, die die Organisation „Remember Hana“ gegründet hatte, um das Bewusstsein für Cybermobbing zu schärfen, lobte die Änderungen des Strafgesetzbuchs und äußerte die Hoffnung, dass sie letztendlich zu einer detaillierteren Gesetzgebung zur Bekämpfung des Problems führen würden.

Keine Tags für diesen Beitrag.

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit mehr als 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii, und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über Nachrichten.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...