Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Sport & Abenteuer Reiseziel Mode Italien Der Kauf von Luxusmedien Tourismus Travel Wire-News Trending

Italien definiert Luxusschmuck

Bild mit freundlicher Genehmigung von E. Garely

Geburt des Schmucks

Untersuchungen haben ergeben, dass eine der ersten Halsketten in einer Höhle in Monaco gefunden wurde und 25,000 Jahre alt ist. Obwohl es sich um ein einfaches Stück aus Fischgräten handelte, war es keine Überraschung, da die ersten Verzierungen aus der Jagd stammten (z. B. Zähne, Krallen, Hörner, Knochen). Jäger glaubten, dass das Tragen ihrer Beute ihnen Glück bringen würde. Ein guter Jäger genoss den Respekt der Dorfbewohner und die Juwelen erzählten jedem von Siegen.

Im Laufe der Zeit wurde Schmuck als Amulette getragen, um ihn vor Unglück und Krankheiten zu schützen sowie die Kontrolle über Fruchtbarkeit, Reichtum, Liebe und sogar magische Eigenschaften zu haben. Im Laufe des Jahrhunderts zeigte Schmuck menschliche Verbindungen zu Sklaven, die Armbänder trugen, um zu zeigen, wem sie gehörten, und Eheringe, die die Bindung zweier Menschen aneinander symbolisierten. Reiche römische Frauen besessen teurer Schmuck (dh Ohrringe, Armbänder, Ringe, Broschen, Halsketten, Diademe) mit Edelsteinen (dh Opale, Smaragde, Diamanten, Topas und Perlen) geschmückt. Früher hatten in Europa nur die wohlhabenden und hochrangigen Kirchenbeamten die Erlaubnis, Edelsteine ​​zu tragen, da sie Zeichen von Reichtum und Macht waren.

Italien betritt die Schmuckszene

Die Ägypter führten die Italiener in das Konzept des Schmucks ein (700 v. Chr.). Zu dieser Zeit galten italienische Designs nicht als so schön wie griechische Konzepte und einige bezeichneten die etruskischen/italienischen Stücke als barbarisch. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der griechische Einfluss in italienische Schmuckideen integriert und heute gelten die Stücke als filigrane Kunstwerke.

Das verschwenderische Leben des Adels

Die Römer waren sehr geschickt im Marketing und förderten die Popularität von Goldschmuck; Je mehr Gold getragen wird, desto wohlhabender ist der Einzelne. Ihr Verhalten war so „übertrieben“, dass ein Gesetz geschrieben werden musste, das den Konsum oder die Verwendung bestimmter Gegenstände durch ausgewählte Mitglieder der Bevölkerung einschränkte. Als Spekulationsgesetze bekannt, beschränkten sie den auffälligen Konsum. Die Idee des Gesetzes war es, die Ausgaben der Reichsten der Reichen zu kontrollieren, aber auch die unteren Klassen davon abzuhalten, die Grenzen der sozialen Unterscheidung zu verwischen, was erreicht wurde, indem bestimmte Kleidungsstücke, Stoffe und Farben für jeden, der es war, illegal wurden nicht Adel zu tragen.

 Im Jahr 213 v. Chr. beschränkte Kaiser Fabius Frauen darauf, jeweils nur eine halbe Unze Gold zu tragen. Senatoren, Botschafter und Adlige trugen ihre goldenen Ringe in der Öffentlichkeit, um ihre Position in der Regierung zu kennzeichnen, da das Schmuckgesetz das Tragen von Ringen im Privaten verbot. Broschen wurden getragen, um Kleidung zu befestigen, und Gold- oder Eisenringe schmückten jedes Gelenk jedes Fingers.

Mit der zunehmenden Popularität von Schmuck waren Designer die ersten, die die Freiheit hatten zu experimentieren, und sie schufen die Grundlagen für die aktuelle Schmuckherstellung. Goldschmiede aus östlichen Gebieten wie Griechenland und der heutigen Türkei gingen ins Römische Reich (insbesondere in die etruskische Region der Toskana), wo Juweliere die Anfänge von Praktiken wie dem Legieren von Metallen, Gravieren und Steinfassen miterlebten und gleichzeitig die „Granulation“-Technik perfektionierten Goldschmuck basteln.

Der Konsum der Verbraucher sinkt. Religiöser Gebrauch nimmt zu

Mit dem Untergang Roms verlor die Schmucktradition an Popularität. Andere Zivilisationen entdeckten seltene und ausgegrabene Mineralvorkommen, die das Gesamtangebot an Gold erhöhten, um den Schmuckhandel in Westeuropa am Leben zu erhalten und den Zwecken der römisch-katholischen Kirche zu dienen. Juwelen und kunsthandwerkliche Goldgegenstände befanden sich vor allem in Domschatzkammern oder kaiserlichen Höfen. Die Öffentlichkeit trug sehr wenig Schmuck, abgesehen von einem charakteristischen Stück, das religiöse und gesellschaftliche Normen oder Überzeugungen widerspiegelte.

Aktualisierung der Lizenzgebühren

Im 11. Jahrhundert begannen klösterliche Werkstätten zu verfallen und wurden durch weltliche Handwerkshäuser ersetzt. Die Freiheit veranlasste die Goldschmiede, erneut den Launen des Königshauses und des Adels zu dienen, und gründeten im 1100. Jahrhundert die ersten offiziellen Goldschmiedegilden. Italienischer Goldschmuck blieb der begehrteste in der Branche, wobei Vicenza und Florenz die Zentren für Schmuckdesign/Inspiration waren.

Am beliebtesten waren Fingerringe, die gute Omen und Talismane darstellten. Sie dienten auch als Siegel und blieben ein Zeichen des Regierungsamtes. Broschen im Medaillon-Stil mit Juwelen hatten Inschriften auf der Rückseite, um den Träger an ihre religiöse Bedeutung zu erinnern. Einige Broschen im Ringstil zeigten Szenen mit kleinen goldenen Figuren, die von einem Ring aus zahlreichen kleinen Steinen mit Inschriften umgeben waren, die das Motiv beschreiben.

Im 14. Jahrhundert und in der Renaissance breitete sich italienischer Schmuck als Erweiterung des italienischen Außenhandels in andere Teile der Welt aus, ließ den Einfluss der Kirche hinter sich und signalisierte eine Rückkehr zu klassischen Stilen, Mythologie und exotischer Symbolik. In den nächsten 200 Jahren gab es eine Rückkehr zum klassischen Stil Roms und eine erneute Nachfrage nach Goldschmuck. Die Juwelierkunst in der Toskana stieg dank des Reichtums, der bis zur italienischen Mittelschicht durchsickerte, an Leistung und Ausdruck.

Schmuckdesigns standen auf dem gleichen künstlerischen Niveau wie die Arbeit verehrter italienischer Renaissance-Maler, Bildhauer und Architekten.

Donatello, Brunelleschi und Botticelli absolvierten eine Goldschmiedelehre, die dabei half, ein Gefühl von Realismus und Komplexität in den Schmuckstücken zu schaffen, die von ihren bemalten und skulpturalen Modellen getragen wurden.

Als sich das Tragen von Renaissance-Schmuck ausbreitete, veranstaltete der Adel verschiedener europäischer Länder Wettbewerbe, um festzustellen, wer eleganter war, mit Auszeichnungen, die auf dem getragenen Schmuck basierten, und dies erhöhte die Nachfrage nach schönen Juwelen. Edelsteine ​​wurden während der Renaissance verfügbar und wohlhabende Gönner verlangten nach ihnen. Vorbei waren die Zeiten reiner Goldverzierungen, da Juwelen wie Perlen und Halbedelsteine ​​jedem Stück lebendige Farbe und Einzigartigkeit verliehen.

Schneller Vorlauf: Schmuck ist ein großes Geschäft in Italien

Im Jahr 2020 wurde der weltweite Schmuckmarkt auf etwa 228 Milliarden US-Dollar geschätzt, und es wird prognostiziert, dass er bis 307 2026 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Schmuck ist sehr wichtig für den italienischen Markt, der 1.54 Milliarden US-Dollar an Exporten (2019) ausmacht, auf 1.7 Milliarden US-Dollar (2020) gestiegen ist und Arbeitsplätze bietet über 22,000 Menschen. Die USA sind Italiens drittgrößter Schmuckmarkt und machen insgesamt 8.9 Prozent der Exporte aus. Derzeit gibt es über 1000 italienische Schmuckunternehmen auf den US-Märkten. Kampanien, Lombardei, Piemont, Toskana und Venetien sind die wichtigsten Regionen Italiens für Schmuckdesign. Es sind diese Orte, an denen Kunsthandwerker ihre Sammlung präsentieren.

Italienisches Schmuckmanifest. Das Ereignis

Drei Tage lang wurde italienischer Schmuck bei einer Veranstaltung ausgestellt, die von The Futurist, der italienischen Handelsagentur (ITA), Federorafi und dem italienischen Außenministerium gesponsert wurde. Das Programm war als Bildungs- und Networking-Erlebnis konzipiert und präsentierte über 50 italienische Schmuckmarken, die mehrere Bereiche des italienischen Schmuckhandels abdecken, von luxuriös und exklusiv bis hin zu einfachen Ketten und Ohrringen.

Unter Verwendung des Salotto-Formats (Elitegruppe von Industrie-, Finanz- und politischen Machtmaklern, die die italienische Industrie kontrolliert haben) haben über 300 Käufer, darunter Neiman Marcus, Bergdorf Goodman und Vertreter von Mayfair, Londoner Juwelieren, einschließlich großer Einzelhändler (z. B. Zales und Signet).

Fabrizio Giustarini, Direktor der ICE-Houston Agency, war von der Veranstaltung beeindruckt und stellte fest, dass es für den US-Markt notwendig war, bei einer einzigen Veranstaltung das beste Angebot für den Schmucksektor zu finden. Claudio Piaserico, Präsident von Federorafi, fand die Veranstaltung ebenfalls eine gute Idee, da sie die Fähigkeit der italienischen Juweliere aufzeigte, auf dem globalen Markt zu konkurrieren.

Event-Produzenten:

Dennis Ulrich, Mitbegründer von Piazza Italia; Paola De Lucas, Gründerin von The Futurist; Claudia Piaserico, Präsidentin von Fedeorafi.

Ein paar meiner Lieblingsstücke aus der Sendung:

Schmuckdesignerin Anna Porcu
Einzigartige Halskette von Anna Porcu
Einzigartiges Cameo-Armband von Anna Porcu. www. annaporcu.it
Armband von Diva Gioielli
Ringe von Angry von Vittorio
Teilnehmer der Pressekonferenz

© Dr. Elinor Garely. Dieser Copyright-Artikel, einschließlich Fotos, darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors nicht reproduziert werden.

Über den Autor

Dr. Elinor Garely - speziell für eTN und Chefredakteur, wine.travel

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...