Afrikanische Tourismusbehörde Verbände Reise-Nachrichten brechen Land | Region Reiseziel Eswatini Regierungsnachrichten Hawaii News Travel Wire-News Trending

Der Start des African Tourism Board in Eswatini ist eine neue Verbindung von Sawubona und Aloha

ATB-Start
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Heute ist das African Tourism Board volljährig geworden und ist nun eine komplett afrikanische Organisation. Was auf der anderen Seite der Welt in Hawaii im Auftrag von African Tourism begann, ist jetzt vollständig afrikanisch – geführt von Afrikanern und mit Hauptsitz im afrikanischen Königreich Eswatini. Sawubona und Aloha und afrikanischer Tourismus verbinden diese Teile der Welt. Dieser Artikel erzählt die Geschichte.

Das Sekretariat des African Tourism Board, das vom Königreich Eswatini beherbergt wird, hat nun offiziell seinen Hauptsitz in diesem kleinen afrikanischen Königreich.

Obwohl Eswatini das kleinste Binnenland der südlichen Hemisphäre und das zweitkleinste Land Kontinentalafrikas ist, früher bekannt als Swasiland, macht den Mangel an Größe mit einem äußerst vielfältigen Angebot an Attraktionen und Aktivitäten mehr als wett.

Als eine der wenigen verbliebenen Monarchien in Afrika sind Kultur und Erbe tief in allen Aspekten des Swazi-Lebens verwurzelt und sorgen für ein unvergessliches Erlebnis für alle Besucher. Ebenso wie reich Anbau, die überwältigende Freundlichkeit der Menschen gibt allen Besuchern das Gefühl, wirklich willkommen und sehr sicher zu sein. Dazu kommt die atemberaubend Landschaft von Bergen und Tälern, Wäldern und Ebenen, plus LÖSCHEN reserven im ganzen Land, die Heimat sind Die Big Five, und eine faszinierende Mischung aus modernen und traditionellen Festen, Zeremonien und Ereignisse einund Sie haben alles Beste über Afrika in einem kleinen, aber perfekt geformten und einladenden Land.

Während Eswatini bewundernswerte Fortschritte bei der Einführung von Impfungen gegen COVID-19 macht, ist das Königreich Eswatini wieder einmal bereit, die Welt über seine Grenzen hinweg willkommen zu heißen.

Als ein Land, das stolz auf seine traditionellen Festivals ist, platziert sich Eswatini auch mit legendären New-Age-Musikfestivals und international anerkannten Sportveranstaltungen auf der Landkarte. In der vergangenen Woche begrüßte die Eswatini Tourism Authority die Einführung ihres Veranstaltungskalenders 2022 in der Hauptstadt Mbombela in Mpumulanga, Südafrika. Viele Veranstalter und Anbieter des Landes nahmen teil, darunter Swazi Rally, Swazi Secrets, Big Game Parks und Lutsango, die das Marula-Programm präsentierten und die verschiedenen Produkte zeigten, die aus der Marula-Frucht hergestellt werden können.

Der Start diente dazu, Touristen, Reiseveranstalter, kulturelle Einrichtungen und Medien als herzliche Einladung zu den dynamischen Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen von Eswatini auszurichten.

Hawaii ist ein Symbol für Aloha und Tourismus. Warum also gibt es eine Verbindung zwischen dem Königreich Eswatini und den USA? Aloha Bundesstaat Hawaii?

Relaunch des African Tourism Board in Eswatini

Zu Gast im Königreich Eswatini von SE, Premierminister Cleopas Dlamini und Hon. Minister für Tourismus, Moses Vilakati, hat das African Tourism Board neu gegründet und hat nun seinen Hauptsitz in diesem kleinen, aber wichtigen afrikanischen Land. Eswatini wurde zum Zentrum der afrikanischen Tourismuskooperation, dem ersten in Afrika. Das African Tourism Board streckt die Hand aus und heißt 54 unabhängige Nationen mit offenen Armen willkommen, um zusammenzukommen. An der heutigen Veranstaltung nahmen mehrere hochrangige Delegationen teil, darunter Hon. Philda Kereng, Tourismusministerin für Botswana.

Tourismus ist mehr denn je ein Geschäft des Friedens. Der Tourismus wird von Menschen unterschiedlicher Kulturen, Überzeugungen und Hintergründe betrieben. Der afrikanische Tourismus mit Hauptsitz im Königreich hat eine enorme, aber spannende Aufgabe, Afrika zu einem bevorzugten Tourismusziel für die Welt zu machen.

Es gibt jetzt eine Verbindung zwischen dem Königreich Eswatini und dem US-Bundesstaat Hawaii. Das liegt nicht nur daran, dass der einzige US-Bundesstaat, der ein Königreich war, bevor er sich den Vereinigten Staaten anschloss, ein Königreich war, sondern auch daran, dass das African Tourism Board seine Wurzeln in Hawaii hat.

2017 erschien diese in Hawaii ansässige Publikation, eTurboNews, hatte eine Webseite africantourismboard.com und beabsichtigt, es zu Marketingzwecken einzurichten.

Verleger Jürgen Steinmetz erwähnte diese Website gegenüber einigen seiner Freunde, darunter Dr. Taleb Rifai, dem ersteren UNWTO Generalsekretär, an Alain St. Ange, den ehemaligen Tourismusminister der Seychellen, an Dr. Walter Mzembi, den ehemaligen Tourismusminister und Außenminister von Simbabwe, und seinen Geschäftspartner Dr. Peter Tarlow.

Mit Unterstützung der Reed Expo in London wurde während des World Travel Market 2018 ein kostenloses Zimmer reserviert, um die Gründung eines African Tourism Board zu besprechen.

Zahlreiche Tourismusminister und Tourismuschefs nahmen an der Veranstaltung teil, und es wurde beschlossen, das African Tourism Board ab 2019 auf dem World Travel Market (WTM) in Kapstadt zu gründen.

Der Hon. Pratt, Tourismusminister von Sierra Leone, war der erste, der einem afrikanischen Tourismusverband zujubelte und sagte: „Lasst uns hinter Jürgen und seiner Vision stehen, um dies zu verwirklichen.“ Weitere Unterstützung wurde bei der Veranstaltung vom Tourismusminister von Mauritius und von anderen im Saal gegeben, darunter Professor Geoffrey Lipman von SunX; Graham Cooke, Gründer der World Tourism Awards; und viele weitere der 214 Teilnehmer der Veranstaltung.

Beim Start bei WTM Cape Town, eTurboNews hatten sich bereits mehr als 1,000 Mitglieder dieser neuen Organisation angeschlossen. Die African Tourism Marketing Corporation in Honolulu, Hawaii wurde gegründet und beherbergte und betrieb zunächst das African Tourism Board von der Aloha Bundesland.

Im April, eTurboNews Gastgeber einer kleinen Delegation, die zum ersten Start von ATB nach Kapstadt reiste. Ein CEO von ATB wurde in Kapstadt interviewt und ernannt, und der derzeitige Vorsitzende, Cuthbert Ncube, wurde eine Woche nach World Travel Market Africa bestätigt.

Der Hon. Moses Vilakati aus Eswatini und Linda Nxumalo, CEO des Tourism Board, nahmen 2019 an dem von Jürgen Steinmetz im Westin Hotel in Kapstadt veranstalteten Mittagessen am Rande der WTM Africa teil.

Jürgen Steinmetz versprach in seiner Eröffnungsrede in Kapstadt, dass er sich das African Tourism Board als afrikanische Organisation für afrikanischen Tourismus vorstelle, die von Afrikanern gehostet und betrieben werde. Er fügte hinzu, dass das Marketing des African Tourism Board bereitsteht, um bei der Kontaktaufnahme und effektivem Marketing für ATB-Mitglieder in Nordamerika zu helfen.

Mit dem heutigen Start in Eswatini wurde dieses Versprechen erfüllt und ein neues Kapitel dieser Organisation beginnt.

Gedanken des Gründers des African Tourism Board Jürgen Steinmetz:

Jürgen Steinmetz

Steinmetz sagte heute: „Das African Tourism Board ist jetzt ausgereift und bereit, die afrikanische Tourismuswelt im Sturm zu erobern. Wir alle bei eTurboNews, einschließlich derjenigen, die ATB von Anfang an unterstützt haben, sind so stolz darauf, dass ATB zum perfekten Zeitpunkt gestartet wird. COVID-19 hält viele nicht mehr davon ab, Afrika erneut zu erkunden. Dieser Start erfolgt auch zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt daran erinnert werden muss, dass der Tourismus ein Hüter des Friedens ist.“

Steinmetz, der jetzt der Vorsitzende des World Tourism Network, eine globale Organisation mit Mitgliedern in 128 Ländern, fügte hinzu: „Wir bei WTN sind nun bereit, mit ATB auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten. Eine Absichtserklärung für beide Organisationen ist in Arbeit, um gemeinsam eine globale Rolle in der Zukunft des Welttourismus zu spielen.“

Steinmetz warnte die ATB-Mitglieder jedoch davor, das African Tourism Board für alle zugänglich zu machen. „So sehr ich alles unterstütze, was ATB als afrikanische Organisation tut, wünsche ich mir, dass ATB alle einschließt, nicht nur Afrikaner. ATB sollte der Welt die gute Seite einer offenen Gesellschaft zeigen, die Reisende von überall, jeder Rasse, Religion, Geschlecht und sexuellen Orientierung willkommen heißt.

„Mir ist es wichtig, dass die Arbeit so vieler, einschließlich meiner eigenen Mitarbeiter in Honolulu, anerkannt und geschätzt wird. Wir haben alle so hart gearbeitet, um unseren Freunden und Führern in Afrika einen gut etablierten Rahmen zu übergeben. Nur durch Teamwork konnte das African Tourism Board die Sichtbarkeit erlangen, die es verdient. Diese Teamarbeit muss fortgesetzt werden, und wir sind bereit, mit ATB zusammenzuarbeiten.“

Steinmetz forderte die neue ATB-Führung auf, die von den Gründern geleistete Vorarbeit anzuerkennen und aufrechtzuerhalten, einschließlich der Positionierung der gut etablierten Website, der vielen Freundschaften und globalen Verbindungen, die dem African Tourism Board eingebracht wurden.

„Insbesondere möchte ich dem Hon danken. Minister aus Eswatini für seine Unterstützung. Er war von Anfang an für ATB da, als er meine Einladung zu unserem ersten Launch-Mittagessen in Kapstadt im Westin Hotel und an der Seitenlinie von WTM im Jahr 2019 annahm. Er unterstützte uns schon, bevor wir Cuthbert Ncube zum ersten und derzeitigen Vorsitzenden von ernannt haben ATB.

„Ich möchte Dmytro Makarov, Alain St. Ange und Dr. Peter Tarlow danken, die 2018 mit mir nach Südafrika gereist sind, um potenzielle ATB-Führungskräfte zu interviewen, die dem ATB jahrelang treu geblieben sind. Ich erinnere mich an Peters großartige Unterstützung während einer Krise in Ostafrika, als er dem Ziel dabei half, eine wirksame Botschaft zur Minimierung zu verbreiten.

„Ich möchte mich ganz herzlich bedanken Tony Smith I-Free-Gruppe in Hongkong, der unser erster Sponsor war. Bei unserem WTM-Launch in Kapstadt verteilte er Hunderte von ATB-zertifizierten SIM-Karten, die in ganz Afrika gültig sind. Er hat auch unser erstes Abendessen in Kapstadt gesponsert.

„Auch ein großes Dankeschön an Dov Kalmann von Terranova Tourismusmarketingg und Consultancy Ltd. in Israel, die zu uns nach Kapstadt gestoßen sind.

„Ich habe so viele neue afrikanische Freunde gefunden und fühle mich dadurch gesegnet. Danke Zine Nkukwana aus Südafrika, die ATB immer zur Seite stand. Danke Joseph Emeka Kafunda aus Namibia und unseren langjährigen Korrespondenten für eTurboNews in Tansania Apolinary Tairo und Tony Ofungi in Uganda, um nur zwei zu nennen. Es gibt so viele weitere tolle Freunde, darunter Faouzou Deme aus dem Senegal, Linda Nxumala aus Eswatini, Arvind Nayer aus Simbabwe, Hon. Najib Balala aus Kenia, die das African Tourism Board bei so vielen Gelegenheiten unterstützt haben.

„Ich möchte besonders Dr. Taleb Rifai danken, der uns oft daran erinnert hat, dass wir alle aus Afrika stammen. Er war vom ersten Moment an ein Mentor für uns alle.

Graham Cook bei der ATB-Diskussion in London 2018, Foto mit freundlicher Genehmigung: BreakingTravelNews

„Ich möchte auch Prof. Geoffrey Lipman und den Ministern aus Sierra Leone, Kenia, Mosambik und Mauritius danken. Ich möchte den Leitern der Tourismusverbände danken, die vom ersten Moment an Teil des ATB waren, insbesondere aus Uganda, Cabo Verde, St. Helena, Tunesien, Ägypten, Ruanda, Tansania, Ghana, Senegal, Nigeria, Gambia und dem Sudan. um nur einige zu nennen. Ich möchte Graham Cooke von den World Travel Awards, dem Hon. Edmund Bartlett aus Jamaika und natürlich Dr. Walter Mzembi, der bei der heutigen Veranstaltung ein paar Worte sagen durfte.“

Aufgrund technischer Einschränkungen konnte Jürgen Steinmetz die heutige Veranstaltung nicht direkt ansprechen, übermittelte aber sein Feedback an den Vorsitzenden und Dr. Mzembi, der im Namen des ehemaligen Vorstands sprach.

ATB-Vorsitzender Cuthbert Ncube
Cuthbert Ncube ist Vorsitzender des African Tourism Board

Der Vorsitzende Cuthbert Ncube hielt heute die folgende Ansprache:

Ich wünsche Ihnen einen schönen guten Abend und ein herzliches Willkommen an Sie alle.

Es ist eine absolute Ehre, hier im wunderschönen Königreich Eswatini zu sein. Es ist immer eine Freude, hier zu sein und die landschaftliche Schönheit und die herzliche Gastfreundschaft der Menschen in Eswatini zu genießen.

Ich freue mich, jeden einzelnen von Ihnen heute Abend hier zu sehen. Es war ein langer Tag, und ich hatte die Gelegenheit, einige von Ihnen heute Morgen während der Expo zu treffen und zu begrüßen.

Wie wir alle wissen, ist die Tourismusbranche geprägt von Treffen, Interaktion und Vermischung, und genau das werden wir heute hier tun.

Wer könnte die verstörenden Zeiten vergessen, wenn jemand hustet und wegrennt. Kein Händeschütteln, keine Umarmungen und Abstand halten. Aber hier sind wir heute hier, und durch die Gnade Gottes können wir uns zumindest die Hände schütteln und große Umarmungen in der typischen afrikanischen Tradition geben! Die Dinge haben sich wieder normalisiert, meine Brüder und Schwestern!

Aber lassen Sie mich Sie mit ein paar Zahlen etwas zurücknehmen.

Vor der Pandemie leistete der Reise- und Tourismussektor den höchsten Beitrag nach Sektor zu den weltweiten Dienstleistungsexporten, was 2.9 2019 Billionen US-Dollar zum globalen BIP und 300 Millionen Arbeitsplätzen weltweit entsprach UNWTO Schätzungen.

Darüber hinaus war der Tourismussektor bis zur COVID-19-Krise eines der am schnellsten wachsenden Wirtschaftssegmente weltweit.

Der Tourismus macht etwa 8.5 Prozent des afrikanischen BIP aus und beschäftigt rund 24 Millionen Menschen.

Bis 2019 gab es weltweit über 1.5 Milliarden Touristen, und der Reise- und Tourismussektor war für viele Volkswirtschaften fast zu groß, um zu scheitern.

Aber es ist, was es ist.

Die in ihrem Ausmaß beispiellose COVID-19-Pandemie hat 100 bis 120 Millionen Arbeitsplätze gefährdet, viele davon in Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen.

Viele dieser gefährdeten Arbeitsplätze werden von Jugendlichen und Frauen besetzt, was diese Randgruppen einem noch größeren wirtschaftlichen Risiko aussetzt. 

Heute machen internationale Tourismusexporte 7 % des weltweiten Handels mit Waren und Dienstleistungen aus, oder 1.7 Billionen US-Dollar im Jahr 2018 UNWTO Schätzungen.

Zu Beginn der Pandemie hat die Welttourismusorganisation (UNWTO) schätzt, dass dieser historische Zusammenbruch des internationalen Reiseverkehrs zu einem Verlust von 910 bis 1.2 Billionen US-Dollar an Exporteinnahmen und 850 bis 1.1 Milliarden internationalen Touristenankünften führen könnte.

Infolgedessen brachen auch die weltweiten ausländischen Direktinvestitionen (FDI) im Jahr 2020 ein und fielen laut der Kommission der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) von 42 Billionen US-Dollar im Jahr 1.5 um 2019 % auf geschätzte 859 Milliarden US-Dollar.

Diese Zahlen sind in der Tat entmutigend.

Dennoch war der Rückgang nicht in allen Regionen gleich, Afrika verzeichnete einen Rückgang um 18 % (von 45.37 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf geschätzte 37.20 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020), verglichen mit minus 46 % beispielsweise in Nordamerika.)

Angesichts dieser erwarteten Veränderungen könnte es sich lohnen, in eine Reihe vielversprechender Segmente zu investieren, darunter den Inlands-, Regional- und Kontinentaltourismus, da der Langstreckentourismus voraussichtlich länger brauchen wird, um sich zu erholen.

Winston Churchill sagte bekanntlich: „Lass niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen.“ Er hatte recht. Die Pandemie hat zwar eine globale Krise ausgelöst, aber auch viele Chancen für den afrikanischen Tourismussektor geöffnet.

Wir als Afrika beginnen jetzt, das Potenzial jedes unserer faszinierenden Reiseziele zu erkennen, insbesondere wenn wir sie als eins vermarkten. Wir beginnen, Afrika als Tourismus-Kraftwerk zu sehen, das mit anderen Regionen auf der ganzen Welt konkurrieren kann.

Wir haben die Serengeti und den Kilimanjaro im unvergesslichen Tansania, die majestätischen Viktoriafälle in Simbabwe, das herrliche Okavango-Delta in Botswana, den faszinierenden Krüger-Nationalpark in Südafrika, die wunderschönen Strände von Mosambik, die Freiheit, die Schönheit von Sierra Leone zu erkunden, die majestätische Gorillas des bemerkenswerten Ruanda, die unglaublich reiche Kultur von Benin, die fesselnden Sonnenuntergänge von Uganda – der Perle Afrikas, die aufregenden und pulsierenden Regionen von Angola, die bezaubernde Insel Sansibar und natürlich die königliche Erfahrung des reichen Kulturtourismus von Eswatini. Dies sind nur einige der Perlen des Tourismus, die Afrika zu bieten hat; Ich habe nur 14 Länder erwähnt, und es gibt 40 weitere unglaublich erstaunliche Reiseziele, die Afrika spektakulär machen.

Wir sind heute hier, weil wir daran glauben, Afrika zu einem One-Stop-Tourismusziel zu machen. Das ist die Vision von ATB. Das African Tourism Board ist ein Schmelztiegel von Mitgliedsstaaten, die sich zusammengeschlossen haben, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Was heute hier in Eswatini passiert ist, unter der gnädigen Führung von Hon. Moses Vilakatis Unterstützung ist ein Beweis dafür, was wahre Zusammenarbeit wirklich ist.

Hon. Vilakati, im Namen von ATB danken wir Ihnen und der Regierung von Eswatini aus tiefstem Herzen. Wir sind wegen Ihrer liebenswürdigen Gastfreundschaft hier.

Ich möchte auch meinen ehrenwerten Kolleginnen und Kollegen danken, den Tourismusministern aus verschiedenen afrikanischen Ländern, von denen einige heute hier anwesend sind und die ATB in vielerlei Hinsicht von ganzem Herzen unterstützt haben.

Ich möchte auch dem Exekutivkomitee des ATB danken, das an vorderster Front zusammengearbeitet hat, um diesen Tag zu ermöglichen, insbesondere unserem Schirmherrn Dr. Taleb Rifai und Mitbegründer Jürgen Steinmetz.

Wir wären heute nicht hier, wenn es nicht die unermüdlichen Bemühungen, die Unterstützung und das Engagement aller ATB-Botschafter aus ganz Afrika gegeben hätte. Ich kann nicht jeden namentlich nennen, aber ich bin dem Beitrag, den sie weiterhin leisten, wirklich zu Dank verpflichtet ATB. Sehr geehrte Botschafter, ich begrüße Sie.

Abschließend fordere ich uns alle hier auf, über den Beitrag des Sektors zur sozioökonomischen Erholung Afrikas nachzudenken. Wenn wir schnell gehen wollen, gehen wir alleine, aber wenn wir weit gehen wollen, müssen wir zusammen gehen. Afrika, lass uns diese Reise gemeinsam antreten.

Vielen Dank!

Alle waren sich einig:

Heute war ein guter Tag – also lasst uns ab jetzt jeden Tag besser machen.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentare

  • Herzlichen Glückwunsch an Juergen T. Steinmetz für eine großartige Vision und effektive Bemühungen, die schließlich das ATB geschaffen haben. Es ist höchste Zeit für Tourismusakteure, den Tourismus nicht nur als Einkommensquelle, sondern als wesentlichen Bestandteil des Naturschutzes und der Entwicklung der lokalen Bevölkerung (nachhaltiger Tourismus) positiv zu betrachten.

Teilen mit...