Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Drahtnachrichten

Afrika COVID-19-Infektionen gehen stetig zurück

Geschrieben von Herausgeber

Die Infektionen sind von über 308,000 Fällen pro Woche zu Beginn des Jahres auf weniger als 20,000 in der Woche bis zum 10. April gesunken. In der vergangenen Woche wurden rund 18,000 Fälle und 239 Todesfälle registriert, was einem Rückgang von 29 Prozent bzw. 37 Prozent gegenüber der Vorwoche entspricht.

Rekordrückgang, kein Wiederaufleben

Dieses niedrige Infektionsniveau wurde seit April 2020 nicht mehr beobachtet, sagte die WHO. Der bisher längste Rückgang war zwischen dem 1. August und dem 10. Oktober des vergangenen Jahres.

Darüber hinaus erlebt derzeit kein afrikanisches Land ein Wiederaufleben von COVID-19, d. h. wenn die Fälle in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Wochen um 20 Prozent gestiegen sind und der Anstieg von Woche zu Woche 30 Prozent über dem vorherigen wöchentlichen Höchststand liegt Infektionsspitze.

Bleiben Sie auf Kurs

Trotz der rückläufigen Infektionen ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Länder wachsam gegenüber COVID-19 bleiben, sagte der WHO-Regionaldirektor für Afrika, Dr. Matshidiso Moeti.

Die Nationen müssen auch Überwachungsmaßnahmen aufrechterhalten, um Virusvarianten schnell zu erkennen, Tests zu verbessern und Impfungen auszuweiten.

„Da das Virus immer noch im Umlauf ist, bleibt das Risiko des Auftretens neuer und möglicherweise tödlicherer Varianten bestehen, und die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung sind entscheidend für eine wirksame Reaktion auf einen Anstieg der Infektionen“, sagte sie.

Warnung vor der kalten Jahreszeit

Die WHO hat auch vor dem hohen Risiko einer weiteren Infektionswelle gewarnt, wenn sich die kalte Jahreszeit von Juni bis August auf der Südhalbkugel nähert.

Frühere Pandemiewellen in Afrika fielen mit niedrigeren Temperaturen zusammen, wobei die Menschen meist in Innenräumen und oft in schlecht belüfteten Räumen blieben.

Neue Varianten können sich auch auf die Entwicklung der Pandemie auswirken, die jetzt in ihrem dritten Jahr ist.

Kürzlich wurden in Botswana und Südafrika neue Unterlinien der Omicron-Variante entdeckt. Experten in diesen Ländern führen weitere Untersuchungen durch, um festzustellen, ob sie ansteckender oder virulenter sind.

Die als BA.4 und BA.5 bekannten Varianten wurden auch in Belgien, Dänemark, Deutschland und dem Vereinigten Königreich bestätigt. Die WHO sagte bisher, es gebe „keinen signifikanten epidemiologischen Unterschied“ zwischen ihnen und anderen bekannten Omicron-Unterlinien.

Wägen Sie die Risiken ab

Da die Infektionen in Afrika zurückgehen, haben mehrere Länder damit begonnen, wichtige COVID-19-Maßnahmen wie Überwachung und Quarantäne sowie Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, einschließlich des Tragens von Masken und Verbote von Massenversammlungen, zu lockern.

Die WHO fordert die Regierungen auf, die Risiken und Vorteile einer Lockerung dieser Maßnahmen abzuwägen und dabei die Kapazität ihrer Gesundheitssysteme, die Immunität der Bevölkerung gegen COVID-19 und die nationalen sozioökonomischen Prioritäten zu berücksichtigen.

Die Agentur riet ferner, dass Systeme vorhanden sein sollten, um Maßnahmen schnell wieder einzuführen, falls sich die Situation verschlechtern sollte.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...