Geschäftsreise Kulinarisch Sport & Abenteuer Reiseziel Mode Gastgewerbe Interviews Italien News Personen Tourismus Travel Wire-News Trending

Bologna Industrietourismus: Neues Update vom Botschafter von Bologna

Riccardo Collina - Bild mit freundlicher Genehmigung von Centergross

Die Metropole Bologna, Hauptstadt der Region Emilia Romagna, ist in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus und Kultur aktiv. Es beherbergt die älteste Universität der Welt und unterstreicht den Beitrag des Industrietourismus (IT), einer touristischen Quelle, an deren Basis es sich befindet Centergross, die „Enklave“ von Pronto Moda (Konfektionsmode).

eTurboNews Italien-Korrespondent Mario Masciullo traf sich mit Riccardo Collina, Internationalisierungsmanager, Botschafter und Akademiker der italienischen Küche aus Bologna in der Welt, um das Thema Industrietourismus zu diskutieren.

eTN: Herr Collina, welche Rolle spielt Centergross bei der Förderung der IT nach Bologna?

Riccardo Collina:  Seit 2017 befindet es sich in einem Internationalisierungsprozess, der auf einem mittel- bis langfristigen strategischen Marketingziel basiert. Centergross verkauft Mode, den Lifestyle des Bologna-Raums, mit Motor, Food, Wellness, den 5 Säulen unserer Wirtschaft, einen Outgoing-Weg, um Incoming zu schaffen.

Mit der Position des Botschafters von Bologna in der Welt habe ich mich verpflichtet, das Produkt von Centergross der Welt vorzustellen, damit die Welt nach Bologna kommen und dann den Aufenthalt fördern kann, um die Stadt kennenzulernen

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

eTN: In welchen Ländern wirbt es für Pronto Moda?

Collina:  Die vorrangigen Zielländer sind Nordeuropa (insbesondere die französisch- und deutschsprachigen Länder), Nordamerika (Kanada und die Vereinigten Staaten), Russland, Ostasien (China, Japan und Südkorea) und der Nahe Osten.

 eTN: Gibt es eine Strategie zur Förderung des Tourismus?

Collina:  Ja, und wir klassifizieren ihn – Industrietourismus – der von Käufern stammt.

eTN: Wie wurde diese Marketingaktion geplant?

Collina:  Der strategische Plan wurde vom Stadtrat für Tourismus und Kultur, Matteo Lepore, jetzt Bürgermeister von Bologna, unterstützt. Ihm verdanke ich auch mein Ehrenamt als Botschafter von Bologna in der Welt auf Lebenszeit.

Die Mitarbeiter der Marketingabteilung sind: Giorgia Boldrini, Generaldirektorin für Kultur; Mattia Santori, delegierter Stadtrat für Tourismus der Gemeinde Bologna, mit Unterstützung der Metropole Bologna; Giorgia Trombetti, verantwortlich für die wirtschaftliche Entwicklung des Territoriums, und der Stadtrat Vincenzo Colla, [der] am Tisch der Modeorganisation sitzt und Regionalrat für die wirtschaftliche Entwicklung von Grün und den Schutz der Arbeitnehmer ist.

eTN: Gibt es einen operativen Bereich, der das Management Ihrer Aktivitäten koordiniert?

Collina:  Ja, der Arbeitstisch des Sektors bringt die Institutionen auf kommunaler, provinzieller, regionaler und nationaler Ebene zusammen; kurz gesagt: der Modetisch, der zur Gründung des Emilia Romagna Fashion Valley führt, das zusammen mit dem Motor-, Lebensmittel-, Wellness-, Verpackungsmaschinen- und Big Data Valley diesem Gebiet einen wirtschaftlichen Wert verleiht.

Wir haben auch den provinziellen, regionalen und nationalen organisatorischen Beitrag, das Außenministerium unterstützt uns sowohl mit seinem rechten kommerziellen operativen Arm ICE (Istituto Commercio Estero), der italienischen Handelsagentur, den italienischen Botschaften im Ausland als auch dem institutionellen politischen und kommerziellen Betriebsbehörden, um unsere Arbeit im Ausland besser durchführen zu können.

eTN: Haben Sie bereits Meilensteine ​​in der IT erreicht und was sind die Pläne für die Zukunft?

Collina:  Die IT-Ströme wuchsen bis zum Vorabend der Pandemie. Danach wurde die Promotion vorübergehend unseren PR-Aktivitäten anvertraut, die sich an Presse, Fernsehen und soziale Medien richten, um die Destination zu promoten. Das Ziel für die Zukunft ist Expansionismus.

eTN: Wie lange bleiben Ihre Touristen in Bologna und planen sie, die Region zu besuchen?

Collina:  Unser Industrietourist gönnt sich nach 2-3 Arbeitstagen in unserem Messe-/Modeeinkaufszentrum durchschnittlich 3 Nächte Urlaub. Ihre Vorlieben reichen vom Besuch des historischen Zentrums über Shopping, Museen bis hin zur Automobilindustrie: Maserati, Lamborghini, Ducati und den jeweiligen Museen. Das Interesse richtet sich auch auf die Bereiche Gastronomie und Wein – die große Produktkette der Region namens Food Valley. Ein Gebiet großer, einzigartiger gastronomischer Spitzenleistungen.

eTN: Was ist mit Sonnen- und Meerestourismus?

Collina:  Dies geschieht, wenn wir die Saisonkollektionen im Sommer organisieren. Wir bedienen die B2B-Kunden, obwohl wir nicht nur zu dieser Kategorie gehören, denn durch die Produktion von Konfektionsmode werden unsere Veranstaltungen viral und auch vom Endverbraucher geteilt. So werden wir de facto zu einem B2B-B2C, das auch ein direkter Verbraucher ist.

Die Gemeindeverwaltung unterstützt unsere Initiativen, wobei berücksichtigt wird, dass der Tourismus, der von Centergross-Käufern stammt, durch ihre Mundpropaganda die Funktion eines Förderers des Territoriums übernimmt.

eTN: Wer organisiert und verwaltet die Reiserouten für Ihre Touristen?

Collina:  Wir verwalten Kleingruppen mit Unterstützung von Bologna Welcome – dem Fremdenverkehrsamt der Metropole Bologna. Bei größeren Gruppen vertrauen wir sie dem APT von Rimini an – dem Fremdenverkehrsamt der Region Emilia Romagna.

eTN: Sie spielen also eine ganz besondere tragende Rolle!

Collina:  Ich bestätige, dass dies eine einzigartige Fallgeschichte in Italien ist, wo eine professionelle Persönlichkeit ein territoriales Marketingprogramm mit einem ehrgeizigen mittel- bis langfristigen Ziel durchführt, das gleichzeitig das Frontend des Geschäftssystems des Lebensmittel- und Modegebiets ist, er ist nicht nur Markenbotschafter der Exzellenz, sondern auch Botschafter einer Stadt mit 400,000 Einwohnern – technisch gesehen ein Botschafter in jeder Hinsicht.

Das Fashion Valley: Präsident Piero Scandellari

Centergross ist das wichtigste europäische Wirtschaftszentrum für Pronto Moda – Made in Italy. Sein Standort befindet sich in einer strategischen Position, nur wenige Kilometer von Bologna entfernt, im Herzen eines großen Gebiets, das international als Fashion Valley sowie als Packaging Valley, Motor Valley, Food Valley und Italian Data Valley bekannt ist.

Im Laufe der Jahre hat das Zentrum zunehmend die Funktionen eines echten Smart Centers übernommen, das Unternehmen mit Dienstleistungen, Know-how, Networking-Möglichkeiten und seinem Netzwerk aus kommerziellen und institutionellen Beziehungen versorgt und so auf nationaler und internationaler Ebene Werte schafft.

Die Mission von Präsident Scandellari

Die Mission von Centergross artikuliert sich auf mehreren komplementären Ebenen, die den Bedürfnissen seiner verschiedenen Gesprächspartner gerecht werden, von Produktkäufern über Unternehmen, die daran interessiert sind, im Bezirk zu investieren, bis hin zu den vielen Institutionen und Interessengruppen, die an einem kontinuierlichen Dialog beteiligt sind, der auf die wirtschaftliche und soziale Förderung dieses Ziels abzielt Wirklichkeit.

Die Fähigkeit zur Synergie und Zusammenarbeit ist eine der Grundlagen des Systems, das das enorme Humankapital (6,000 plus 30,000 damit verbundene Aktivitäten), aus dem es besteht, verbessert, mit dem ultimativen Ziel, ein konstantes Wachstum zum Nutzen jedes Unternehmens anzustreben.

Eine im Laufe der Zeit erfolgreiche Strategie hat es dem Bezirk und seinen Unternehmen ermöglicht, die Krisenmomente und Schwierigkeiten, die den Sektor getroffen haben, erfolgreich zu überwinden. Deshalb arbeitet sie an der Umsetzung im Centergross Sinergy, einem Systempakt, der als Chancenmultiplikator und Garant für Stakeholder und Institutionen fungiert

Ziel ist es, die ausländischen Käufer, die vor der Pandemie zum Unternehmen strömten, nach Bologna zurückzubringen und gleichzeitig die eigenen Unternehmen mit sehr hohem Potenzial ins Ausland zu bringen.

„Wir sind bereit“, betonte Scandellari, „und sobald die Pandemiebedingungen es zulassen, werden wir eine immer stärkere Expansion in neue Märkte anstreben, um die italienische Pronto-Moda-Qualität mit Leidenschaft und Enthusiasmus zu stärken.“

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Mario Masciullo - eTN Italien

Mario ist ein Veteran in der Reisebranche.
Seine Erfahrung erstreckt sich weltweit seit 1960, als er im Alter von 21 Jahren begann, Japan, Hongkong und Thailand zu erkunden.
Mario hat gesehen, wie sich der Welttourismus bis heute entwickelt hat und erlebte die
Zerstörung der Wurzeln/Zeugnisse der Vergangenheit vieler Länder zugunsten der Moderne/des Fortschritts.
Während der letzten 20 Jahre konzentrierte sich Marios Reiseerfahrung auf Südostasien und zuletzt auch auf den indischen Subkontinent.

Ein Teil von Marios Berufserfahrung umfasst mehrere Aktivitäten in der Zivilluftfahrt
Das Feld wurde nach der Organisation des Kik-Offs von Malaysia Singapore Airlines in Italien als Institutor abgeschlossen und nach der Spaltung der beiden Regierungen im Oktober 16 1972 Jahre lang in der Rolle des Sales/Marketing Manager Italy für Singapore Airlines fortgesetzt.

Marios offizielle Journalistenlizenz ist vom "National Order of Journalists Rome, Italy im Jahr 1977.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...