Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Quick News

Die Magie schöner Orte

Das Goetheanum ist Teil des Bundesinventars der Schweizerischen Kulturdenkmäler (ISOS) und repräsentiert den Kanton Solothurn in der neu veröffentlichten Liste von 50 ausgewählten, über die Schweiz verteilten Objekten im Projekt „Magie der schönen Orte“.

„Dass Dornach im Projekt „Magie der schönen Orte“ vertreten ist, ist eine große Ehre und ich freue mich für unsere Stadt. Die Wahl des Goetheanum mit den 50 ganz besonderen schützenswerten Schweizer Kulturdenkmälern spiegelt die Tatsache wider, dass es sich um ein besonderes touristisches Kleinod handelt», erklärt Dornachs Stadtpräsident Daniel Urech.

„Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und freuen uns, als Teil der Geschichte von Dornach, des Kantons Solothurn und der Schweiz gesehen zu werden“, sagt Stefan Hasler, der in der Goetheanum-Leitung für Baufragen zuständig ist. „Das Goetheanum ist für uns ein Ort der menschlichen Kontaktpflege und die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft ein Ort der Begegnung, um an aktuellen Fragen unserer Zeit zu arbeiten.“

Marcel Schenker, Tourismusleiter im Forum Schwarzbubenland, ist überzeugt: „Die Aufnahme des Goetheanums in das Projekt ‚Magie der schönen Orte‘ zeigt, dass das Schwarzbubenland auch über die Nordwestschweiz hinaus als touristische Attraktion Solothurns anerkannt ist und viel zu bieten hat Angebot. Das Goetheanum spielt dabei als touristischer Leuchtturm eine ganz wichtige Rolle.“

In einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben das Bundesamt für Kultur und Schweiz Tourismus, dass die für das Projekt „Magie der schönen Orte“ ausgewählten Orte sich durch ihre Geschichte und Architektur auszeichnen, dass sie touristische Kleinode und typische Beispiele ihrer Region sind. Neben Fotos, einer Beschreibung und einigen Videos gibt es auf der Website von Schweizer Tourismus einen Bildband zu den 50 Sehenswürdigkeiten in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch. 1200 ausgewählte Sehenswürdigkeiten sind derzeit im Inventar der Schweizer Kulturdenkmäler erfasst.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...