Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Land | Region Reiseziel EU News Tourismus Travel Wire-News Trending

Die Europäer sind immer noch bereit für neue Reisebuchungen

etc
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Welt öffnete sich nach COVID-19, und ein Krieg in der Ukraine wird die Menschen in den meisten EU-Ländern nicht davon abhalten, in ein Flugzeug, einen Zug oder ein Auto zu steigen, um Europa und den Rest der Welt zu erkunden. Es ist wieder Reisezeit auf dem europäischen Kontinent.

Trotz der Unsicherheit, die durch die russische Invasion in der Ukraine und die anhaltende Bedrohung durch COVID-19 verursacht wurde, bleibt der Wunsch in ganz Europa nach innereuropäischen Reisen stark.

Drei von vier Europäern beabsichtigen, in den nächsten sechs Monaten eine Reise zu unternehmen, wobei Mittelmeerziele am attraktivsten sind. Das geht aus neuesten Forschungsergebnissen hervor „Überwachung der Stimmung für Inlands- und innereuropäische Reisen – Welle 11“ von dem Europäische Reisekommission (ETC), die Einblicke in die kurzfristigen Reiseabsichten und -präferenzen der Europäer während der COVID-19-Pandemie bietet.

Der Sommer 2022 verspricht einen starken innereuropäischen Reiseverkehr

Da der Sommer näher rückt, möchte ein zunehmender Anteil der Europäer (77 %) zwischen April und September 2022 reisen. Mehr als die Hälfte (56 %) von ihnen planen, ein anderes europäisches Land zu besuchen, während 31 % Inlandsreisen wählen. Über alle analysierten Märkte hinweg zeigen die Befragten aus Italien, Spanien, Polen, dem Vereinigten Königreich und Deutschland den stärksten Optimismus, eine Reise zu unternehmen (> 80 %). Die Reiseabsichten nehmen mit dem Alter zu und steigen von 69 % bei der Generation Z (18-24 Jahre) auf 83 % bei den Babyboomern (über 54 Jahre).

Die Umfrageergebnisse bestätigen, dass die Reisepläne der Europäer einem saisonalen Muster folgen, wobei Sonnen- und Strandurlaub (22%) die bevorzugte Option für die kommenden Monate sind. Auch das Interesse an Städtereisen (15 %) und Urlaub am Wasser oder an der Küste (15 %) bleibt konstant. Im Einklang mit diesen Urlaubspräferenzen wächst die Popularität mediterraner Reiseziele: Spanien ist das beliebteste Reiseziel unter Europäern, die zwischen April und September 2022 ins Ausland reisen, gefolgt von Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal.

Wenn der Sommer naht, beabsichtigen die meisten Europäer mit Reiseplänen, einen Urlaub von 4 bis 6 Nächten (33 %) oder 7 bis 9 Nächten (27 %) zu machen. Nur 25 % entscheiden sich für Reisen von 10 Nächten oder länger, meist Familienreisende. Auf der anderen Seite bevorzugen Paare stark Mikroreisen (bis zu 3 Nächte). Unabhängig von der Länge der Reise nimmt jeder zweite Reisende einen Flug, um sein nächstes Ziel zu erreichen.

Die Reisestimmung ist trotz des anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikts und der steigenden Lebenshaltungskosten robust

Obwohl die Umfrage in den ersten Wochen der russischen Invasion in der Ukraine durchgeführt wurde, hat der Konflikt die Reisestimmung und das Reiseverhalten der Europäer noch nicht beeinflusst.

Bemerkenswerterweise pflegen die Polen, die an die Ukraine grenzen, eine stabile, über dem europäischen Durchschnitt liegende Reisestimmung; ihre geplante Aufenthaltsdauer und ihr Budget stimmen mit den Daten überein, die zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr erhoben wurden. Darüber hinaus ist das Interesse an osteuropäischen Zielen unverändert, was die begrenzten Auswirkungen des anhaltenden Konflikts auf den innereuropäischen Reiseverkehr bis heute widerspiegelt.

Ein steigender Anteil europäischer Reisender plant, 500 bis 1,500 € auszugeben (jetzt 51 %, +8 % im Vergleich zur vorherigen Umfrage), mit einem entsprechenden Rückgang bei höheren Budgets (-8 % für mehr als 2,000 €), möglicherweise aufgrund von die wachsende Angst vor der Inflation. Gleichzeitig haben, obwohl mehr Gewissheit darüber besteht, wann und wohin die nächste Reise geht, nur 25 % der reisebereiten Europäer ausgebucht, was auf ein begrenztes finanzielles Engagement hinweist. Die europäische Reisebranche muss sicherstellen, dass sie in diesem Sommer Last-Minute-Urlauber anspricht.

Die Bedenken hinsichtlich COVID-19 nehmen ab, dennoch bleiben konsequente Gesundheitsvorkehrungen für Reisen unerlässlich

Da die Reisebeschränkungen für COVID-19 gelockert werden und die Europäer lernen, inmitten der Pandemie zu leben, steigt der Anteil derjenigen, die ihre ursprünglichen Reisepläne verwirklichen, weiter stetig an (jetzt 27 % gegenüber 16 % im Dezember 2021). Flexibilität bei Stornierungsbedingungen (14 %) und Freiheit von Einschränkungen (13 %) sind jetzt die wichtigsten Faktoren, die das Vertrauen der Befragten bei der Planung ihrer nächsten Reise innerhalb Europas stärken. Sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, fällt auf den dritten Platz, da die meisten Europäer diese Vorsichtsmaßnahme bereits getroffen haben.

Nichtsdestotrotz räumen die Befragten ein, dass COVID-19 auf Reisen weiterhin Anlass zur Sorge gibt; 17 % der reisebereiten Europäer sind besorgt über Quarantänemaßnahmen und weitere 15 % über mögliche Änderungen der Reisebeschränkungen. Gleichzeitig erkennen Europäer mit kurzfristigen Reiseplänen die Bedeutung strenger Gesundheitsprotokolle an, die 37 % von ihnen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln und weiteren 30 % die Gewissheit, sich zu entspannen und ihre Reise zu genießen.

Nach der Veröffentlichung des Berichts sagte Luís Araújo, Präsident von ETC: „Unser Bericht zeigt, dass das Vertrauen der Europäer in das Reisen wächst, nachdem COVID-19 weitgehend zu einer Tatsache des Lebens geworden ist. Neue Unsicherheiten am Horizont, nämlich der anhaltende Konflikt in der Ukraine und die steigenden Lebenshaltungskosten, stellen die Reisebranche vor Herausforderungen. ETC freut sich jedoch zu sehen, dass trotz dieser Unsicherheiten die Reiselust immer noch steigt und der europäische Tourismussektor widerstandsfähig bleibt.“

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...