Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Afrikanische Tourismusbehörde Verbände Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Land | Region Reiseziel Editorial Regierungsnachrichten Gesundheit Gastgewerbe News Leute Pressemitteilung Tourismus Transport Travel Wire-News Trending USA WTN

Vergiss COVID jetzt: Eine neue Realität und Chance für Reisen und Tourismus

jst
Jürgen Steinmetz, WTN Chairman
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Omicron kann nicht gestoppt werden. Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich angesichts dieser neuen Realität für die globale Reise- und Tourismusbranche?

Die Omicron-Variante von COVID-19 verbreitet sich schneller als die Delta-Variante. Es bleibt in den oberen Atemwegen und greift die Lunge nicht an, so das thailändische Department of Medical Sciences.

Dr. Supakit Sirilak, Generaldirektor der Abteilung, sagte, dass die Omicron-Variante hauptsächlich in den oberen Atemwegen verblieb. Es verbreitet sich 70-mal schneller als die Delta-Variante. Die Omicron-Variante hat der Lunge jedoch nicht geschadet, wie es die Delta-Variante bekannt ist.

In Thailand wurden 50% der Patienten, bei denen die Delta-Variante diagnostiziert wurde, in Krankenhäuser eingeliefert, während die Rate der Omicron-Fälle 20-25% betrug.

Der Prozentsatz der Omicron-Fälle, die ankommenden Reisenden zugewiesen wurden, stieg von 25 % auf 53 %. Von 205 Omicron-Fällen im Königreich waren 180 Besucher und 25 weitere waren Thais, die das Land nicht verlassen hatten, sich aber mit Besuchern getroffen hatten.

Ein ähnlicher Trend ist nur in anderen bei Reisenden beliebten Regionen zu vermuten. Auf Hawaii beispielsweise wurden allein am Sonntag mehr als 2205 COVID-Fälle registriert. Im Vergleich zu 100 Fällen pro Tag, die vor nur einem Jahr den gesamten Bundesstaat Hawaii zu einer Sperrung führten, sind 2205 Fälle jenseits aller Vorstellungskraft. Gleichzeitig erwartet Hawaii eine Rekordzahl an Besuchern für das neue Jahr. Die gesamte Bevölkerung für die Aloha Staat ist weniger als 1.5 Millionen.

In Frankreich ist heute der schlimmste Anstieg seit dem Ausbruch Realität.

Eine neue Realität für den Tourismus?

Nicht nur in Thailand, Frankreich oder Hawaii scheint COVID nicht aufzuhalten. Die Impfung verringert das Risiko eines schwerwiegenden Ergebnisses. Wie die Grippe und andere Viren lehrt uns Omicron eine neue Realität für den Tourismus.

Masken helfen, andere zu schützen, N-95- oder KN-95-Masken helfen auch, sich selbst zu schützen. Händewaschen und soziale Distanzierung sind von Vorteil.

Mit einer neuen Pfizer-Pille, die eine ernsthafte Entwicklung bei der Ansteckung mit dem Virus verhindert, können COVID-19 und insbesondere Omicron jetzt behandelt werden.

Eine düstere Realität ist vielleicht, dass sich die meisten Menschen irgendwann mit dem Virus infizieren werden, und eine kleine Anzahl wird sehr krank und eine noch kleinere Anzahl wird nicht überleben.

Dies ist eine neue Realität, aber nicht anders oder beängstigender als die Grippe und viele andere bekannte Krankheiten.

Wie sollten sich Tourismusführer darauf konzentrieren, diese neue Realität zum Funktionieren zu bringen?

Wenn man sich die Zahlen ansieht, die sich derzeit verbreiten, kann man sich fragen, ob es sinnvoll ist, sich vor der Ansteckung mit dem Virus zu verstecken?

Politische Führer und Tourismusfachleute beginnen, diese neue Realität zu verstehen. Selbstverständlich setzen sie bereits den Gedanken um, dass Aktivitäten und Wirtschaft weitergehen müssen.

Es wird keine vermeidbaren Schäden, Krankheiten und Todesfälle mehr geben. Sie werden Teil der neuen Realität und sollten Teil des neuen Plans sein.

Die Rückverfolgung von Kontakten wird unmöglich, ebenso wie Sperren und Einschränkungen.

Es scheint der Schlüssel zu sein, Impfung, Auffrischung, eine Pille zu behandeln, das Leben zu genießen und gesunder Menschenverstand.

Jürgen Steinmetz, Autor dieses Artikels und Vorsitzender des World Tourism Network .

WTN möchte eine neue Diskussion unter Berücksichtigung der wahren Situation, unter Berücksichtigung dessen, was möglich und was nicht möglich ist, und unter Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Reise- und Tourismusbranche auf Kurs, Partnerschaft mit der neuen Realität, die COVID-19 und Omicron diktieren, ohne Vorlage.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...