Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Fluggesellschaften Flughafen Luftfahrt Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Deutschland Regierungsnachrichten News Leute Wiederaufbau Verantwortlich Nachhaltig Technik Tourismus Transport Travel Wire-News

Fraport, Lufthansa und der Flughafen München fordern eine faire Klimapolitik

Fraport, Lufthansa und der Flughafen München fordern eine faire Klimapolitik
Fraport, Lufthansa und der Flughafen München fordern eine faire Klimapolitik
Geschrieben von Harry Johnson

Die Europäische Kommission schlägt in ihrem Klimaschutzpaket „Fit für 55“ drei Maßnahmen für den Luftverkehr vor: die Einführung einer Kerosinsteuer, die Verschärfung des Emissionshandels (ETS) und die Einführung einer zunehmenden Beimischungspflicht für nachhaltige Flugkraftstoffe (SAF). Bis 2050 soll die Luftfahrt CO2-neutral sein.

Die Lufthansa Group, Fraport und der Flughafen München unterstützen die ehrgeizigen Klimaschutzziele der EU, verfolgen eine klare Klimaschutzagenda und treiben die Dekarbonisierung des Betriebs mit hohen Investitionskosten voran. Gleichzeitig fordern alle drei deutschen Luftverkehrsunternehmen eine Klimapolitik, die gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle, also auch außereuropäische Wettbewerber, sicherstellt. Es braucht eine Politik, die verhindert, dass Verkehr und CO2-Emissionen ohne Klimanutzen verlagert werden (Carbon Leakage).

Dies erklärten heute Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, Dr. Stefan Schulte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Fraport AG, und Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Frankfurt. Würden die aktuellen Fit for 55-Pläne ohne entsprechende Änderungen umgesetzt, würde dies zu einer einseitigen Kostenerhöhung für europäische Netzwerk-Airlines und Drehkreuze führen. Konnektivität, Wertschöpfung und Beschäftigung in Europa würden erheblich geschwächt.

Es ist warum Lufthansa Group, appellieren Fraport und der Flughafen München an das EU-Parlament und den Rat, die Vorschläge der EU-Kommission zu verbessern und eine Regelung einzuleiten, die einen effektiven Klimaschutz fördert und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Drehkreuze und Airlines erhält. Die Gleichbehandlung von Fluggesellschaften und Flughäfen innerhalb der EU und ihren Konkurrenten außerhalb der EU ist von entscheidender Bedeutung. Das hat bisher gefehlt. Da die vorgeschlagenen Klimaschutzanforderungen für EU-Airlines und Drehkreuze deutlich strenger sind als für Nicht-EU-Wettbewerber, sind Korrekturmaßnahmen erforderlich.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender und CEO der Deutschen Lufthansa AG, sagte: „Es kann nicht im Interesse der EU und Europas sein, mit Fit for 55 die europäische Luftfahrt zu benachteiligen und damit ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu schwächen. Die COXNUMX-Emissionen des Luftverkehrs würden mit den derzeit geplanten Maßnahmen verlagert und nicht reduziert. Dadurch würde Europa in der Verkehrspolitik abhängiger von Drittstaaten werden. Das kann nicht die Absicht der Politik sein.“

Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, sagt: „Ja, wir brauchen mehr Kraft und Tempo beim Klimaschutz! Es ist keine Frage des „Ob“, sondern des „Wie“ einer ambitionierten Klimapolitik. Damit wollen wir das Risiko von Carbon Leakage und Wettbewerbsverzerrungen vermeiden. Mit anderen Worten: Erzielen Sie wirksame Klimaschutzmaßnahmen UND erhalten Sie Konnektivität und Beschäftigung in Europa.“

Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, ergänzt: „Wir brauchen eine faire und effektive Klimapolitik, die europäische Airlines nicht schlechter stellt als ihre Wettbewerber. Eine reine Kerosinsteuer spart kein einziges Gramm CO2 ein. Der Emissionshandel und das SAF-Beimischungsmandat sind jedoch, wenn sie richtig umgesetzt werden, wirksame Instrumente für die angestrebte Dekarbonisierung des Luftverkehrs.“

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit mehr als 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii, und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...