Drahtnachrichten

Die Hälfte der Verbraucher verzichten aus Kostengründen auf Rezepte in der Apotheke

Geschrieben von Herausgeber

Selbst mit der Verfügbarkeit von Preistransparenz-Tools bleiben viele Patienten in Bezug auf die Rezeptkosten im Dunkeln, wobei die Hälfte der Verbraucher benötigte Medikamente in der Apotheke aufgibt, so eine aktuelle Verbraucherumfrage, die vom Gesundheitstechnologie-Pionier DrFirst gesponsert wurde.

„Dies ist eine Gefahrenzone für die öffentliche Gesundheit“, sagte Colin Banas, MD, MHA, Chief Medical Officer von DrFirst. „Für einige Patienten, insbesondere solche mit chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Herzkrankheiten und Bluthochdruck, kann der Verzicht auf die Verschreibung zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und Wiedereinweisungen ins Krankenhaus führen.“

Kostenbedingte Nichteinhaltung könnte laut einer Studie des gemeinnützigen West Health Policy Center und Xcenda bis 2030 zu einer der häufigsten Todesursachen in den USA werden und Diabetes, Grippe, Lungenentzündung und Nierenerkrankungen übertreffen. Um das Problem besser zu verstehen, befragte DrFirst 200 amerikanische Verbraucher zu ihren Erfahrungen mit Rezepten und Preistransparenz.

Die Umfrage ergab, dass:

• Fast die Hälfte der Verbraucher (43 %) gibt an, dass ihre Ärzte in den letzten 12 Monaten nicht über die Verschreibungskosten gesprochen haben

• Die Hälfte (49.5 %) gibt an, in den letzten Jahren auf ein Rezept in der Apotheke verzichtet zu haben, weil es zu teuer war

• Fast ein Viertel (24 %) gibt an, dass sie die verschriebene Therapie abgebrochen haben, weil sie sich diese nicht mehr leisten konnten

• Einer von 10 Verbrauchern (11 %) gibt an, weniger als die vorgeschriebene Menge zu sich zu nehmen, um Geld zu sparen

„Sticker-Schock ist weiterhin ein Hindernis für die Einhaltung von Medikamenten, und es gibt einfach keinen Grund dafür“, sagte Banas. „Patienten sollten sich niemals über die Kosten für Medikamente an der Apothekentheke wundern. Die heute verfügbaren Tools zur Preistransparenz ermöglichen es den verschreibenden Ärzten, die Zuzahlungsinformationen ihrer Patienten in Echtzeit einzusehen, um die Medikamentenkosten und mögliche Alternativen zu besprechen.“

Darüber hinaus sagen Patienten, dass sie Texte zu schätzen wissen, in denen Informationen zu Kosten und Einsparungen weitergegeben werden, um Überraschungen zu vermeiden. Die Teilnehmer stufen den Erhalt von Informationen über ihre Eigenkosten als am wertvollsten ein (41 %), gefolgt von allgemeinen Informationen über das Medikament (23 %), digitalen Coupons, die die Kosten senken (18.5 %), und den Kosten für ein Rezept, falls dies der Fall ist nutzen keine Versicherung (18%).

„Die Medikamenteneinhaltung liegt in der gemeinsamen Verantwortung von Gesundheitsdienstleistern und Patienten, daher müssen Gesundheitsdienstleister die Eigenkosten sowie die Kosten alternativer Therapien verstehen, damit sie sinnvolle Gespräche mit Patienten führen und fundierte Verschreibungsentscheidungen treffen können“, sagte Dr. Banas. „Und Patienten sollten Zugang zu Zuzahlungsinformationen für ihre Rezepte haben, unabhängig davon, ob ihr Anbieter dies mit ihnen bespricht.“

Dr. Banas wies darauf hin, dass DrFirst Leistungs- und Kosteninformationen Anbietern und Patienten zur Verfügung stellt. myBenefitCheck gibt Ärzten während eines Praxis- oder Telemedizinbesuchs während des Arbeitsablaufs Einblicke in die Verschreibungskosten, basierend auf der Krankenversicherung der Patienten, um ihnen bei der Auswahl von Medikamenten zu helfen, die sich Patienten leisten können, und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Patienten ihre medikamentösen Therapien einhalten. DrFirst war das erste Unternehmen in der Branche, das Gesundheitsdienstleistern im elektronischen Verschreibungsworkflow Preistransparenz bot, und hat bis heute mehr als 185 Millionen Transaktionen verarbeitet. RxInform trägt dazu bei, das Abbrechen von Rezepten zu reduzieren, indem es Patienten Zuzahlungsinformationen, Lehrvideos und Coupons über sichere Texte zur Verfügung stellt, die automatisch gesendet werden, wenn elektronische Rezepte auf dem Weg zur Apotheke sind, was eine Patientenzufriedenheitsrate von über 90 % erzielt hat.

Von den 200 an der Online-Umfrage teilnehmenden Verbrauchern waren 52.5 % männlich und 47.5 % weiblich. Die größte vertretene Altersgruppe war 25-34 (28.5 %), gefolgt von 35-44 (27.5 %) und über 54 Jahren (17 %).

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...