Fluggesellschaften Flughafen Verbände Luftfahrt Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Regierungsnachrichten News Personen Verantwortlich Nachhaltig Technik Tourismus Transport Travel Wire-News

Die IATA drängt auf die Annahme eines langfristigen Ziels zur Dekarbonisierung der Luftfahrt

Die IATA drängt auf die Annahme eines langfristigen Ziels zur Dekarbonisierung der Luftfahrt
Willie Walsh, Generaldirektor der IATA
Geschrieben von Harry Johnson

Die International Air Transport Association (IATA) forderte die Regierungen auf, sich auf der 41. Versammlung der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) später in diesem Jahr ein langfristiges ehrgeiziges Ziel zur Dekarbonisierung der Luftfahrt zu verabschieden. 

Der Aufruf erfolgte auf der 78. IATA-Jahreshauptversammlung (AGM) und dem World Air Transport Summit (WATS), auf denen Fluggesellschaften den Weg zur Verpflichtung der Branche aufzeigen, bis 2050 im Einklang mit dem 1.5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens Netto-Null-Emissionen zu erreichen. 

„Die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft wird länder- und jahrzehntelange Investitionen erfordern, insbesondere in die Abkehr von fossilen Brennstoffen. Stabilität der Politik zählt. Auf der IATA-Hauptversammlung im Oktober 2021 trafen die IATA-Mitgliedsfluggesellschaften die monumentale Entscheidung, sich dazu zu verpflichten, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Auf dem Weg von der Verpflichtung zum Handeln ist es entscheidend, dass die Branche von Regierungen mit Richtlinien unterstützt wird, die sich auf die dasselbe Dekarbonisierungsziel“, sagte Willie Walsh, Generaldirektor der IATA. 

„Das Erreichen von Netto-Null-Emissionen wird eine große Herausforderung sein. Die prognostizierte Größe der Industrie im Jahr 2050 wird die Minderung von 1.8 Gigatonnen Kohlenstoff erfordern. Um dies zu erreichen, sind Investitionen in Billionenhöhe über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg erforderlich. Investitionen in dieser Größenordnung müssen durch eine weltweit konsistente Regierungspolitik unterstützt werden, die dazu beiträgt, das Ziel der Dekarbonisierung zu erreichen, unterschiedliche Entwicklungsstufen zu berücksichtigen und den Wettbewerb nicht zu verzerren“, sagte Walsh.

„Ich bin optimistisch, dass die Regierungen die Ambitionen der Branche mit einer Vereinbarung über ein langfristiges angestrebtes Ziel auf der bevorstehenden ICAO-Versammlung unterstützen werden. Die Menschen wollen, dass die Luftfahrt dekarbonisiert wird. Sie erwarten, dass Industrie und Regierungen zusammenarbeiten. Die Entschlossenheit der Branche, bis 2050 Netto-Null zu erreichen, steht fest. Wie würden die Regierungen ihren Bürgern das Scheitern einer Einigung erklären?“ sagte Walsh.

Daten aus einer kürzlich durchgeführten IATA-Umfrage zeigen, dass die Verbesserung der Umweltauswirkungen von Fluggesellschaften für Passagiere nach der Pandemie als Priorität angesehen wird, wobei 73 % der Befragten wünschen, dass sich die Luftfahrtindustrie nach der COVID-Krise auf die Verringerung ihrer Klimaauswirkungen konzentriert. Zwei Drittel der Befragten glauben auch, dass die Besteuerung der Industrie nicht schneller Netto-Null erreichen wird, und äußerten sich besorgt darüber, dass das gesammelte Geld nicht für Dekarbonisierungsprojekte vorgesehen ist. 

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit mehr als 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii, und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über Nachrichten.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...