Regierungsnachrichten USA

Journalisten fordern den Einsatz des US-Militärs in Osteuropa

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Als Reaktion auf den sich abzeichnenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine werden US-Truppen nach Osteuropa entsandt.
Amerikanische Journalisten wollen in Echtzeit berichten und gehen an die Öffentlichkeit, um die Aufmerksamkeit des Pentagons zu erregen. und die Biden-Administration

Der National Press Club schloss sich den Nachrichtenagenturen an und forderte das Verteidigungsministerium auf, Journalisten zu gestatten, sich bei US-Militärtruppen einzubetten, die in Osteuropa stationiert sind.

In der in der Military Times veröffentlichten Erklärung heißt es:

Wieder einmal stellen Tausende von Familien ihr Leben auf den Kopf, und Amerikas Söhne und Töchter sind der Gefahr näher, während die Biden-Regierung auf einen potenziellen Konflikt in Europa reagiert.

Wir glauben, dass die amerikanische Öffentlichkeit, einschließlich dieser Militärfamilien, ein Recht darauf hat zu erfahren, wie und was ihre Truppen tun und wie das Pentagon ihre Steuergelder ausgibt. Journalisten daran zu hindern, mit diesen Truppen zu sprechen, missachtet die Pressefreiheit und bleibt hinter Präsident Bidens Versprechen von mehr Transparenz zurück. Infolgedessen fordern wir das Pentagon und das Weiße Haus auf, unverzüglich mit dem Prozess zu beginnen, Journalisten Zugang zu Truppen zu gewähren, die als Reaktion auf russische Truppenbewegungen in der Nähe der Ukraine in Europa ankommen. Dazu gehören die Standardpraktiken, direkt mit Truppen zu sprechen und sich in Einheiten einzubetten.

Trotz zahlreicher Anfragen von Medienorganisationen wurde bisher keinem Journalisten die Möglichkeit gegeben, mit diesen Truppen in Europa traditionell zu berichten, damit wir ihre Geschichten nach Hause bringen können. Während seiner Pressekonferenz am Montag im Pentagon sagte Sprecher John Kirby, dass der Bock bei ihm aufhört, wenn es darum geht, Reportern Zugang zu diesen Truppen zu gewähren. Journalisten, die zusammen mehrere zehn Millionen Leser und Zuschauer erreichen, schließen sich dem an Pentagon Press Association und  Verband der Militärreporter und -redakteure in der Aufforderung an das Pentagon, bald verbesserten Zugang und Transparenz anzubieten.

Mit freundlichen Grüßen

  • Howard Altman, leitender Chefredakteur, Military Times
  • Catalina Camia, Chefredakteurin, CQ und Appell
  • Helene Cooper, John Ismay, Eric Schmitt, New York Times
  • Caitlin Doornbos, Pentagon-Reporterin, Robert H. Reid, Chefredakteur, Stars and Stripes
  • Brian Everstine, Pentagon-Redakteur, Aviation Week
  • Michael Fabey, Marinereporter für Amerika, Daniel Wasserbly, Nachrichtenchef für Amerika, Janes
  • Zachary Fryer-Biggs, Chefredakteur, Militär.com
  • WJ Hennigan, Nationaler Sicherheitskorrespondent Washington Bureau, TIME
  • Wafaa Jibai, Korrespondent des Pentagon, Alhurra
  • James Gordon Meek, Untersuchungsreporter der Nationalen Sicherheit, ABC News
  • Russel Midori. Präsident, Militärveteranen im Journalismus
  • Sean D. Naylor, Autor und freiberuflicher Reporter für nationale Sicherheit
  • Der Nationale Presseclub
  • Paul Szoldra, Chefredakteur, Aufgabe & Zweck

Bei seiner Pressekonferenz am Montag im Pentagon sagte Sprecher John Kirby, er sei für Entscheidungen über den Zugang zu den Medien verantwortlich, und dennoch sei es keinem Journalisten gestattet worden, diese Truppen zu begleiten und ihre Geschichten nach Hause zu bringen.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...